Der Schmerz

, Volume 6, Issue 2, pp 110–120 | Cite as

Chronische Rückenschmerzen im Zusammenhang mit belastenden Lebensereignissen

Eine retrospektive kontrollierte klinische Studie
  • R. Schors
  • N. Köppelmann
Originalien

Zusammenfassung

In einer retrospektiven, klinischen. Studie wurden die Lebensereignisse von 35 Patienten mit einer chronischen Lumboischialgie und einer parallelisierten Kontrollgruppe (n=23) mit einer neurotischen Depression (ICD 300.4) untersucht. Die Patienten mit einer Lumboischialgie wurden in 2 Gruppen eingeteilt: 19 Patienten mit einer organischen Schmerzursache (IASP-Code 530.96) und 16 Patienten ohne (adäquaten) organischen Befund (IASP-Code 510.99). Andere (somatische) Erkrankungen, Verletzungen und Operationen sowie psychische Traumata (Beschämungen, narzißtische Verletzungen und Objektverluste) wurden operational definiert und aus den Anamnesen jahresweise ermittelt. Ihre Verteilung auf den Zeitraum von 10 Jahren vor dem Schmerz- bzw. Depressionsbeginn bis 10 Jahredanach wurde für jede Gruppe betrachtet. Im Erkrankungsjahr tritt in allen 3 Diagnosegruppen die höchste Belastung durch die untersuchten Ereignisse auf. Bei Partienten, die im Erkrankungsjahr jünger als 30 Jahre sind steigt die Belastung schon in den letzten Jahren vor dem Erkrankungsbeginn an. Die Gesamtbelastung durch Lebensereignisse nach dem Krankheitsbeginn ist stets signifikant höher als davor. Mit dem Erkrankungsjahr und in der Zeit danach werden Patienten mit einer chronischen Lumboischialgie ohne organische Schmerzursach häufiger psychisch traumatisiert als die Patienten de beiden anderen Gruppen. Dagegen werden Patienten mit einer Depression im gesamten Untersuchungszeitraum öfter körperlich verletzt oder operiert und entwickelrmehr andere somatische Erkrankungen als die Rücken schmerzpatienten. Objektverluste treten nur im Erkrankungsjahr bei den Depressiven öfter auf; vorher und nachher in allen 3 Gruppen gleich häufig. Diese Ergebnisse werden diskutiert im Hinblick auf die Entstehungs bedingungen chronischer Schmerzsyndrome, den Einfluß des Alters und ihre Bedeutung für verschieden Krankheitsmodelle. Eine organische Läsion ist demnach weder eine notwendige noch eine hinreichende Bedingung für die Entstehung eines chronischen Schmerz syndromes. Es gibt überzeugende Befunde für die Annahme, daß chronische Schmerzsyndrome mit und ohn organische Läsion überwiegend psychogene Erkrankungen auf der Grundlage ungelöster unbewußter Konflikte sind und deshalb eine psychotherapeutische Behandlung erfordern.

Chronic low back pain and life events

Abstract

In a retrospective, controlled clinical study the life events of 35 patients suffering from chronic low back pain (LBP) and a matched sample of 23 patients with neurotic depression (ICD 300.4) were investigated. The pain patients formed two groups: 19 patients with definite organic diagnosis (IASP code 530.96) and 16 without (adequate) organic lesion (IASP code 510.99). Somatic diseases (other than LBP), injuries and operations, as well as psychic trauma (feelings of shame, narcissistic traumatisations and object losses) were defined and counted as documented in the patient's histories. Their distribution over the period between the 10th year before onset of LBP resp. depression and the 10th year after onset was calculated. As a result all patients have to cope with a maximum of stressful life events in the initial year of their disease. Those patients, who fell ill younger than 30 years old, are confronted with an increased number of stressful life events even during several years before the onset. In all groups significant more stress is experienced after illness onset compared with the time before onset. LBP patients without organic findings experience more narcissistic traumatisations than the other two groups in the initial year and later on. In contrast depressive patients suffer from more other diseases, injuries and have undergone more operations than pain patients throughout the whole time investigated. Object losses occur equally often in all groups, apart from the initial year, when depressive patients have to cope with even more losses than the others. These results are discussed considering the development of chronic pain syndromes, the influence of age and their consequences for models of illness. There is convincing evidence, that physical injury is neither a necessary nor a sufficient condition for the development of chronic pain and that chronic pain is in essence an emotional disease based on unresolved unconscious conflicts requiring psychotherapy.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann MD, Stevens MJ (1989) Acute and chronic pain: Pain dimensions and psychological status. J Clin Psychol 45: 228–233.Google Scholar
  2. 2.
    Adler R (1990) Schmerz. In: Adler R, Herrman JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll T von, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 551–562Google Scholar
  3. 3.
    Atkinson JH, Slater MA, Grant I, Patterson TL, Garfin SR (1988) Depressed mood in chronic low back pain: relationship with stressful life events, Pain 35: 47–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H (1990) Psychologische Schmerztherapie, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Craufurd DIO, Creed F, Jayson MIV (1990) Life events and psychological disturbance in patients with low-back pain, Spine 15: 490–494PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    DeBenedittis G, Lorenzetti A, Pieri A (1990) The role of stressful life events in the onset of chronic primary headache, Pain 40: 65–75CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Egle UT, Schwab R, Porsch U, Hoffmann SO (1991) Ist eine frühe Differenzierung psychogener von organischen Schmerzpatienten möglich? Literaturübersicht und Ergebnisse einer Screeningstudie. Nervenarzt 62: 148–157PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Eidelberg L (1959) The concept of narcissistic mortification. Int J Psychoanal 40: 163–168PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Feuerstein M, Sult S, Houle M (1985) Environmental stressors and chronic low back pain: life events, family and work environment. Pain 22: 295–307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Freud S (1893a) Über den psychischen Mechanismus Hysterischer Phänomene. (GW, Bd I. Imago, London, S 81–98)Google Scholar
  11. 11.
    Freud S (1905d) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. (GW, Bd. V. Imago, London, S 141–142).Google Scholar
  12. 12.
    Grünzig HJ, Schors R (1987) Routinemäßige quantitative Psychotherapieerfolgskontrolle im klinischen Alltag. In: Lamprecht F (Hrsg) Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 276–283Google Scholar
  13. 13.
    Hoffmann SO, Egle UT (1990) Psychodynamische Konzepte bei psychogenen und psychosomatischen Schmerzzuständen. In: Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H, (Hrsg) Psychologische Schmerztherapie, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 104–116.Google Scholar
  14. 14.
    Holms TH, Rahe RH (1967) The social readjustment rating scale. J Psychosom Res 11: 213–218CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Janzen R (1969) Epileptische Anfälle—Migräne als Beispiel für polygenetische terminale Reaktionsformen des Nervensystems. Mater Med Nordmark 21: 1–8Google Scholar
  16. 16.
    Jensen J (1988) Life events in neurological patients with headache and low back pain (in relation to diagnosis and persistence of pain), Pain 32: 47–53PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kaplan SM, Whitman RM (1965) The negative ego-ideal. Int J Psychoanal 46: 183–187PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Katschnig H (1980) Sozialer Stress und psychische Erkrankung. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  19. 19.
    Köppelmann N (1992) Untersuchungen zur Biographie und Psychodynamik chronischer Rückenschmerzen (Arbeitstitel). Med Dissertation, Technische Universität MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Leavitt F, Garron DC, Bieliauskas LA (1979) Stressing life events and the experience of low back pain, J Psychosom Res 23: 49–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mersky H (1986) Schmerz und Schmerztherapie In: Kisker HP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, 2 Krisenintervention, Suicid, Konsiliarpsychiatrie, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 277–307Google Scholar
  22. 22.
    Schors R (1987) Psychoanalytische Therapie bei chronischen Schmerzsyndromen, Nervenheilkunde 6: 255–259Google Scholar
  23. 23.
    Sternbach RA (1986a) The psychology of pain. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  24. 24.
    Sternbach RA (1986b) Classification of chronic pain syndromes and definitions of pain terms, Pain 26 [Suppl 3]: 1–225Google Scholar
  25. 25.
    Turk DC, Flor H (1984) Etiological theories and treatments for chronic back pain, II. Psychological models and interventions, Pain 19: 209–233PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1991) Statistik Rentenzugang des Jahres 1989 in der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung einschließlich Rentenwegfall, Rentenumwandlung. FrankfurtGoogle Scholar
  27. 27.
    Weber J, Abel M, Altenhofen L (1990) Dringliche Gesundheitsprobleme der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland: Zahlen—Fakten—Perspektiven. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  28. 28.
    Zander W (1976) Krankung aus tiefenpsychologischer Sicht. Psychother Med Psychol 26: 1–9Google Scholar
  29. 29.
    Zimmermann M, Seemann H (1986) Der Schmerz—ein vernachlässigtes Gebiet der Medizin? Defizite und Zukunftsper-spektiven in der Bundesrepublik Deutschland. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1992

Authors and Affiliations

  • R. Schors
    • 1
  • N. Köppelmann
    • 1
  1. 1.Abteilung für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieStädtisches Krankenhaus München-BogenhausenMünchen 81Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations