Der Schmerz

, Volume 1, Issue 2, pp 122–125 | Cite as

Psychologische Aspekte des akuten postoperativen Schmerzes

  • S. Höfling
Originalien
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Auch akute postoperative Schmerzen haben eine wichtige psychologische Komponente. Dieser psychologische Schmerzteil zeigt sich im interindividuell unterschiedlichen Schmerzerleben, im Schmerzausdruck und im Schmerzbewältigungsverhalten. Nach chirurgischen Eingriffen sind vor allem Emotionen wie Angst, Ärger und Hilflosigkeit die ständigen Schmerzbegleiter. Darüber hinaus kann hohe präoperative Angst postoperativen Schmerz bahnen bzw. seine Intensität steigern. Dieser emotional ausgelöste Schmerz kann unabhängig von der sensorischen Schmerzkomponente (ausgelöst durch die operative Gewebeverletzung) sein und bedarf daher auch einer zusätzlichen psychologischen Betreuung. Psychologische Faktoren helfen auch, den postoperativen Schmerz zu lindern. Der postoperative «Aggressionsstoffwechsel» kann heilungsfördernd sein, wenn Arzt und Pflegepersonal den Ärger des Patienten zulassen können; die Aufklärung über die sensorischen Schmerzqualitäten und die aufmerksame ärztliche Zuwendung zum schmerzempfindenden aber auch zum schmerzfreien Patienten tragen zur Schmerzreduktion bei bzw. verhindern die Schmerzintensivierung.

Psychological aspects of acute postoperative pain

Abstract

Acute postoperative pain has an important psychological component. This psychological element could be registered by observing or measuring interindividual differences in pain experience, expressions of pain, and pain-coping behavior. Emotions such as anxiety, anger, and helplessness accompany postoperative pain, and postoperative pain can also be elicited by very intense preoperative anxiety. This emotionally triggered pain exists independent of the sensory pain component elicited by the surgical injury and must be treated differently. Psychological factors also influence pain reduction. Postoperative aggression and its underlying metabolism facilitates recovery if the physicians or nurses can cope with the anger of the patient. Providing sensory descriptions of the pain during the preoperative visit and careful attention to both the pain-experiencing and the pain-free patient help to reduce pain or prevent its escalation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beecher HK (1946) Pain in men wounded in battle. Ann Surg 123:96CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Birnbaumer N (1986) Schmerz. In: Miltner W, Birbaumer N, Gerber WD (Harsg) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 113CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Johnson JE, Rice VH (1974) Sensory and distress components of pain: implications for the study of clinical pain. Nurs Res 23:203PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Johnson JE, Rice VH, Fuller SS, Endress MP (1978) Sensory information, instruction in a coping strategy, and recovery from surgery. Res Nurs Health 1:4CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Leventhal H, Everhart D (1979) Emotion, pain and physical illness. In: Izard CE (ed) Emotion in personality and psychopathology. Plenum Press, New York, pp 263Google Scholar
  6. 6.
    Höfling S (1986) Kein Platz für Gefühle? Gedanken zur präoperaktiven Routinevorbereitung. Festvortrag 10 Jahre Anästhesie in Mühldorf (unveröff. Manuskript)Google Scholar
  7. 7.
    Höfling S (1988) Psychologische Vorbereitung auf chirurgische Operationen—Untersuchungen bei erwachsenen Patienten mit elektiven Eingriffen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Steinbach RA (1983) Schmerzpatienten. Krankheitsursachen und Behandlung. Verlag für Medizin Dr. E. Fischer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • S. Höfling
    • 1
  1. 1.Institut für Psychologie/Klinische PsychologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchen 40

Personalised recommendations