Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 1, Issue 4, pp 237–253 | Cite as

Die Behandlung der angeborenen Unterschenkelpseudarthrose mit der “kombinierten Plattenosteosynthese”

  • Walter Blauth
Article
  • 47 Downloads

Operationsprinzip

Stabile Osteosynthese der Tibiafragmente in achsengerechter Stellung mit einer sogenannten Mondprofiloder Spann-Gleitloch-Platte (DCP), je nach Alter des Patienten und Größe/Dicke der Tibiafragmente.

Verschraubung der Platte gegen einen autogenen, kortikospongiösen Knochenspan, der an den gegenüberliegenden Tibiaschaft angelagert wird (deshalb: “kombinierte Plattenosteosynthese”).

Ein kräftiger autogener Knochenspan aus der gegenseitigen Tibia oder dem gleichseitigen Femur ist unverzichtbar, weil die zur Fixation einer Platte erforderlichen Schrauben in den atropischen Fragmenten nicht genügend Halt finden würden.

Das verdickte, schwielige und dem Knochen fest anhaftende Periost um die Pseudarthrose herum muß reseziert werden. Außerdem wird autogenes Knochenmaterial aus dem Beckenkamm oder dem Entnahmebereich des autogenen kortikospongiösen Spans angelagert.

Schlüsselwörter

Unterschenkelpseudarthrose, kongenital Kombinierte Plattenosteosynthese Angeborene Pseudarthrose 

Key words

Congenital pseudarthrosis of the lower leg Combined plate fixation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blauth, W.: Kontinuitätsresektion von Röhrenknochen und plastische Überbrückung von Knochendefekten. Arch. orthop. Unfall-Chir. 71 (1971), 324.Google Scholar
  2. 2.
    Blauth, W.: Die chirurgische Behandlung angeborener Mißbildungen mit Ausnahme von Hüftluxation, Klumpfuß und Contergan-Schäden. Eigenverlag der Vereinigung der Orthopäden Österreichs, Wien 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Blauth, W.: Fortschritte in der Behandlung von Knochendefekten. Münch. med. Wschr. 116 (1974), 3.Google Scholar
  4. 4.
    Blauth, W., M. Blauth: Zur Theorie und Praxis der angeborenen Unterschenkelpseudarthrosen. Z. Orthop. 119 (1981), 36.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Blauth, W., A. Falliner: Probleme der operativen Behandlung angeborenen Unterschenkelpseudarthrosen. Z. Orthop. (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Blauth, M., D. Harms, D. Schmidt, W. Blauth: Light-and electron-microscopic studies in congenital pseudarthrosis. Arch. orthop. Traum. Surg. 103 (1984), 269.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Blauth, W., W. R. Hepp: Die angeborenen Fehlbildungen an den unteren Gliedmaßen. In: Chirurgie der Gegenwart, Bd. V—Bewegungsorgane. Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore 1978.Google Scholar
  8. 8.
    Chiari, K.: Zur Ätiologie und Behandlung der kongenitalen Tibiapseudarthrose. Z. Orthop. 117 (1979), 586.Google Scholar
  9. 9.
    Chiari, K.: Characteristics and treatment of congenital crural pseudarthrosis. In: Chapchal, G. (Hrsg.): Pseudarthroses and their treatment. Thieme, Stuttgart 1979, S. 18.Google Scholar
  10. 10.
    Witt, A. N., H.-J. Refior: Weitere Erfahrungen in der Behandlung des Crus curvatum congenitum und der kongenitalen Unterschenkelpseudarthrose unter Verwendung des AO-Instrumentariums. Arch. orthop. Unfall-Chir. 68 (1970), 230.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1989

Authors and Affiliations

  • Walter Blauth
    • 1
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik KielKielDeutschland

Personalised recommendations