Advertisement

Schweizerische Zeitschrift für Hydrologie

, Volume 37, Issue 2, pp 213–219 | Cite as

Zur fischereilichen Bewirtschaftung meromiktischer Alpenseen (Lago Cadagno, Kanton Tessin)

  • Heinz Marrer
Article

Zusammenfassung

Der meromiktische Lago Cadagno im tessinischen Val Piora wird im Hinblick auf seine fischereiliche Bewirtschaftung seit drei Jahren untersucht. Die Meromixis dieses Sees ist aus der Kenntnis der geologischen Besonderheiten dieses Gebietes (Anhydritvorkommen) erklärbar. Gegenüber seinem Zustand vor rund 60 Jahren konnte eine deutliche Zunahme des Monimolimnions festgestellt werden, die sich zusammen mit der winterlichen Absenkung des Sees nachteilig auf den Fischbestand auswirkt. Wie Primärproduktionsmessungen und Planktonuntersuchungen gezeigt haben, ist die Bioaktivität des Sees ausserordentlich hoch. Seit mehreren Jahren werden regelmässig Regenbogenforellen und Bachsaiblinge in Sömmerlingsgrösse eingesetzt, die üblicherweise in ihrem 4. Lebensjahr das Fangmindestmass von 20 cm erreichen. Beide Fischarten unterscheiden sich bezüglich ihrer Nahrungsaufnahme und Wachstumsgeschwindigkeit nur unwesentlich. Die Erträge wurden in den Jahren 1972 und 1973 auf Grund von Fangerhebungen ermittelt und beliefen sich für diesen auf über 1900 m Meereshöhe liegenden Alpensee auf rund 24 kg bzw. 32 kg je Hektare.

Fishery management in a meromictic Alpine Lake (Lake Cadagno, Ticino)

Summary

The meromictic condition of Lago (lake) Cadagno was described for the first time 60 years ago. Meanwhile the monimolimnion has shown a notable increase; this phenomenon, together with the winter lowering of the lake level, has prejudicial effects on the fish population. The meromixis depends on chemical processes and results from the geological particularities of the region. The bioactivity of this alpine lake, which is located at an altitude superior to 6,200 feet, is extremely high. An annual catch of fish of more than 44 pounds per hectare can be expected. Regular immersions of rainbow trout and brook trout in fingerling size have been practised for several years. Both fish species reach normally the minimal size of 8 inches in their fourth year; they differ very slightly in respect of food and growth rate.

Résumé

Un lac méromictique, le Lago Cadagno, a été étudié depuis trois ans du point de vue de l'exploitation piscicole; il s'agit d'un lac alpin tessinois, situé dans le Val Piora à 1900 m d'altitude. La méromixis de ce lac s'explique par les particularités géologiques de la région (anhydrite). Entre 1914 et aujourd'hui, on a observé une nette augmentation du monimolimnion; ce phénomène, joint à la baisse de niveau du lac en hiver, entraîne des conséquences défavorables sur les effectifs piscicoles. Ainsi que l'ont montré des recherches sur la production primaire et le plancton, la bioactivité du lac est extrêmement élevée. Depuis plusieurs années on immerge régulièrement des estivaux de truites arc-en-ciel et de saumons de fontaine, qui atteignent normalement la longeur minimale de 20 cm dans leur 4e année de vie. Les deux espèces de poissons ne se différencient guère sur le plan de la nourriture et de la rapidité de croissance. Des enquêtes sur le nombre de captures ont permis de calculer le rendement pour les années 1972 et 1973; il ressort de ces chiffres que le rendement par hectare a été de 24 kg pour 1972 et de 32 kg pour 1973.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Bachmann, H.,Hydrobiologische Untersuchungen im Pioragebiet, Schweiz. Z. Hydrol.2, Nr. 3/4, 1–28 (1924).Google Scholar
  2. [2]
    Brutschy, A.,Die Algenflora des Val Piora, Schweiz. Z. Hydrol.5, Nr. 1/2, 1–119 (1929).Google Scholar
  3. [3]
    Bourcart, F.-C.,Les lacs alpins suisses, étude chimique et physique (Genf 1906).Google Scholar
  4. [4]
    Eder-Schwyzer, J.,Der H 2S-Gehalt des Cadagnosees, Manuskript, Eigentum der Hydrobiologischen Kommission der Schweiz. naturf. Ges. (1917).Google Scholar
  5. [5]
    Märki, E., mündliche Mitteilungen (1972).Google Scholar
  6. [6]
    Düggeli, M.,Hydrobiologische Untersuchungen im Pioragebiet: bakteriologische Untersuchungen am Ritomsee, Schweiz. Z. Hydrol.2, Nr. 3/4, 65–206 (1924).Google Scholar
  7. [7]
    Eder-Schwyzer, J.,Hydrobiologische Untersuchungen im Pioragebiet; chemische Untersuchungen am Ritomsee vor und nach der Absenkung, Schweiz. Z. Hydrol.2, Nr. 3/4, 28–64 (1924).Google Scholar
  8. [8]
    Schneider, U.,Primärproduktionsmessungen in tessinischen Alpenseen, Dissertation (in Bearbeitung).Google Scholar
  9. [9]
    Pavesi, P.,I pesci e la pesca nel Cantone di Ticino (Lugano 1871/72).Google Scholar
  10. [10]
    Surbeck, G.,Fischereibiologische Untersuchungen am Ritomsee, Mitt. naturf. Ges. Bern aus dem Jahre 1917IX–XI (1918).Google Scholar
  11. [11]
    Surbeck, G.,Über die Fische des Ritom-, Cadagno- und Tomsees im Val Piora, Verh. Schweiz. naturf. Ges., 99. Generalversammlung 1917, I. Teil, S. 264–265 (1918).Google Scholar
  12. [12]
    Surbeck, G., Handnotizen über fischereibiologische Untersuchungen im Val Piora in den Jahren 1916–1918, Eigentum der Hydrobiologischen Kommission der Schweiz. naturf. Ges.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag Basel 1975

Authors and Affiliations

  • Heinz Marrer
    • 1
  1. 1.Abteilung Naturwissenschaften und Fischerei des Eidg. Amtes für UmweltschutzBern

Personalised recommendations