Erste Ergebnisse einer Elektroglottographie im Kindesalter

Sitzungsbericht Freie Vorträge

Zusammenfassung

An einem Probandengut von 100 sprachgesunden Kindern im Alter von 0,8 bis zu 15 Jahren wurde unter Anwendung der elektroglottographischen Summen- und Einzelsegmentanalyse aufgezeigt, daß der Hering-Breuersche Atemreflex neben der Atemvolumenregulierung dem Säugling und Kleinkind die Phonation ermöglicht, so daß schon ein gerinfügiger Reiz zum Glottisschluß, zur Stimmgebung führt. Diese Entwicklung ist um das 7. Lebensjahr abgeschlossen. Die reflektorisch gekoppelte Stimmgebung und Artikulation reifen phasenspezifisch bis zum Jugendlichenalter heran, wobei Phasen der Funktionsdifferenzierung mit Phasen der Entdifferenzierung der Stimm- und Sprechfunktion abwechseln.

Literatur

  1. Dunker, E.: Neue Ergebnisse der Kehlkopfphysiologie. Folia phoniat.21, 161–178 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Fabre, Ph.: Un procédé électrique percutané d'inscriptoin de l'accolement glottique au cors de la phonaiton: glottographie de haute fréquence: premiers résultats. Bull. Acad. nat. Méd. (Paris)3–4, 66–69 (1957).Google Scholar
  3. Lindemann, E.: Studies of action currents in laryngeal nerves. Proc. Soc. exp. (Biol. (N.Y.)27, 479–492 (1930).Google Scholar
  4. Lullies, R.: Physiologie der Stimme und Sprache. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  5. Vallancien, B., Faulhaber, J.: Causes d'erreurs en glottographie. J. franç. Oto-rhino-laryng.15, 383–394 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • C. Holm
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.

Personalised recommendations