Schweizerische Zeitschrift für Hydrologie

, Volume 14, Issue 2, pp 348–357 | Cite as

Gallionella ferruginea Ehrenberg, ein Beitrag zur Kenntnis der Eisenbakterien

  • E. Rohrer
Article

Zusammenfassung

Die Untersuchungen anGallionella ferruginea haben ergeben, dass die Zellen begeisselt sind und die Ausbildung des bekannten, teilweise als Stiel bezeichneten Bandes aus Eisenoxyden eine Folge dieser Beweglichkeit ist. Die Ausscheidung der Stoffwechselprodukte erfolgt auf der ganzen Zelloberfläche gleichartig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Bergey,Manual of Determinative Bacteriology (1950).Google Scholar
  2. [2]
    Müller,Mikrobiologie (1950).Google Scholar
  3. [3]
    Griffith, Ann. Mag. nat. Hist. [II],12, 438 (1853).Google Scholar
  4. [4]
    Migula,System der Bakterien, 1. Band (1897), S. 351.Google Scholar
  5. [5]
    Hansgirg,Die Algenflora von Böhmen (1893).Google Scholar
  6. [6]
    Lieske, in:Linsbauer,Handbuch der Pflanzenanatomie (1922).Google Scholar
  7. [7]
    Ellis, Zbl. Bakt. [II]19, 502 (1907).Google Scholar
  8. [8]
    Molisch,Eisenorganismen in Japan (1925).Google Scholar
  9. [9]
    Lieske, Jb. wiss. Botanik49, 91 (1911).Google Scholar
  10. [10]
    Naumann, Kungl. Svensk. Vetenskapsakad. Handl. I,62, Teil 4 (1921).Google Scholar
  11. [11]
    Cholodny,Eisenbakterien (1926).Google Scholar
  12. [12]
    Suessenguth, Zbl. Bakt. [II]69, 327 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Birkhäuser AG 1952

Authors and Affiliations

  • E. Rohrer
    • 1
  1. 1.Versuchsstation schweizerischer BrauereienZürich

Personalised recommendations