Advertisement

The bulletin of mathematical biophysics

, Volume 20, Issue 1, pp 25–32 | Cite as

Beitrag zur Theorie der Wirkung Mineralischer Nährstoffe

  • Herbert Kaltofen
Article

Zusammenfassung

Für die Praxis der Pflanzenernährung ist es wichtig, zu wissen, in welcher Weise die Ertragsbildung von der Konzentration eines mineralischen Nährstoffes in der Umgebung der Pflanze abhängt. Da nur diejenigen Nährstoffmengen das physiologische Geschehen in der Pflanze unmittelbar zu beeinflussen vermögen, die sich in der Pflanze befinden, wird angenommen, dass das Wachstum zum Zeitpunktt, d.h. die Geschwindigkeit der Trockensubstanzzunahme zu diesem Zeitpunkt, eine Funktion der zur Zeitt in der Pflanze enthaltenen Nährstoffmenge ist. Diese Nährstoffmenge wird natürlich im Intervall vor dem Zeitpunktt aufgenommen. Deshalb und auch noch aus anderen Gründen hängt das Wachstum zur Zeitt davon ab, wie die in der Umgebung der Pflanze herrschende Konzentration des betrachteten Nährstoffes in demjenigen Zeitintervall verläuft, das sich von der Aussaat bis zum Zeitpunktt erstreckt. Die angegebene Annahme fürhrt zusammen mit einigen weiteren naheliegenden Annahmen zu einem Ansatz, der Ergebnisse liefert, die in verschiedener Hinsicht gut mit der Erfahrung übereinstimmen. Jedoch gibt es auch noch Widersprüche zwischen Theorie und Erfahrung. Durch weitere Ausgestaltung der Theorie lassen sich diese Widersprüche beseitigen. Es wird angeregt, Versuche durchzuführen, deren Resultate Hinweise für die weitere Ausgestaltung der Theorie liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atanasiu, N. 1953. “Ein Beitrag zum Studium der Ertragsdepressionen durch Stickstoff.”Z. Acker- u. Pflanzenbau,96, 137–72.Google Scholar
  2. Baule, B. 1919/20. “Prinzipielle Überlegungen zum Wachstumsgesetz der Pflanze.”Landwirtschaftliche Jahrbücher,54, 493–505.Google Scholar
  3. — 1953. “Über die Weiterentwicklung der Ertragsgesetze von Liebig und Mitscherlich.”Z. Acker- u. Pflanzenbau,96, 173–86.Google Scholar
  4. Kaltofen, H. 1956. “Zur mathematischen Erfassung Physiologischer Vorgänge.”Forschungen u. Fortschritte,30, 142–45.MATHGoogle Scholar
  5. — 1957. “Zur Theorie der Nährstoffwirkung.”Naturwiss.,44, 119–20.CrossRefGoogle Scholar
  6. Linser, H., und W. Pelikan. 1952. “Stickstoffdüngung mit hohen geteilten Gaben. I. Gefässversuch.”Z. Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde,58, (103), 107–20.Google Scholar
  7. Rippel, A. 1925.Wachstumsgesetze bei höheren und niederen Pflanzen. Freising-München: Datterer & Cie.Google Scholar
  8. Selke, W. 1956. “Der Einfluss der zusätzlichen späten Stickstoffdüngung des Getreides auf Qualität und Ertrag der Ernteprodukte.”Sitzungsberichte d. Deutschen Akademie d. Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin,5, Heft 3.Google Scholar

Copyright information

© University of Chicago 1958

Authors and Affiliations

  • Herbert Kaltofen
    • 1
  1. 1.PaulinenaueGermany

Personalised recommendations