Skip to main content

Nocturnal bird migration in Mauritania — first records

Beobachtung des nächtlichen Vogelzuges in Mauretanien

Summary

Nocturnal autumn bird migration was studied for the first time along the southern edge of the western Sahara. A passive infrared device provided data on the intensity and direction of nocturnal passage at 9 different sites for 20 nights from dawn to dusk. The results support the idea that many bird migrants use an intermittent flight strategy when crossing the Sahara. Flight directions along the southern border of the desert were SSW, similar to those known from southern Spain, and thus, did not confirm the expected shift towards SE before the desert crossing, as derived from former laboratory experiments.

Zusammenfassung

Zum ersten Mal wurde entlang des südlichen Randes der westlichen Sahara der nächtliche Vogelzug untersucht. Auf einer Route von der atlantischen Küste Mauretaniens bis in die Nähe der Grenze zu Mali wurde im September 2001 an 9 verschiedenen Orten während insgesamt 20 Nachten die Intensität und Richtung des nachtliche Zuges mit Hilfe einer Infrarotkamera aufgezeichnet. Senkrecht aufgestellt erlaubt dieses passive Wärmebildge-rät die Aufnahme vorbeifliegender Vögel bis auf eine Höhe von ca. 3000 m über Grund. Eine mit Radarmessungen geeichte Klassierung der Silhouettengröße ermöglicht eine grobe Höheneinteilung. Anhand des aufgezeichneten Wärmebildes konnen keine Arten identifiziert werden. Während im Küstenbereich in allen Beobachtungsnächten stets bedeutende Zugintensitäten verzeichnet werden konnten, variierten these im Landesinnern in weitaus stärkerem Masse, sowohl zwischen Nachten am selben Standort, wie auch zwischen verschiedenen Standorten. Das Auftreten von ausgeprägten Zugwellen an der Küste zu Beginn der Nacht Bowie zu unterschiedlichen Nachtzeiten im Landesinnern, weist daraufhin, dass zahlreiche Zugvögel die Wüste nicht in einer einzigen Flugetappe überqueren, sondern sich an unterschiedlichen, vermeintlich günstigen Rastplätzen tagsüber konzentrieren. Die Flugrichtungen am Südrand der Wüste waren mehrheitlich SSW, sehr ähnlich den bereits bekannten Richtungen aus Südspanien. An den beiden südlichsten Standorten dominierten SE-Richtungen. Im Labor untersuchte Langstreckenzieher, die in Westafrika überwintern, zeigten eine Drehung der endogenen Richtungspräferenz von SW nach SE. Bisher wurde angenommen, dass diese Drehung vor der Wüstenüberquerung erfolgt. Unsere Resultate sind ein erster Hinweis darauf, dass eine solche Drehung möglicherweise erst unmittelbar nach der Wüstenüberquerung stattfindet.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

References

  1. Bairlein, F. (1985): Body weights and fat deposition of Palaearctic passerine migrants in the central Sahara. Oecologia 66: 141–146.

    Article  Google Scholar 

  2. Bairlein, F. (1991): Body mass of Garden Warblers (Sylvia borin) on migration: a review of field data. Vogelwarte 36: 48–61.

    Google Scholar 

  3. Batschelet, E. (1981): Circular statistics in biology. London.

  4. Biebach, H. (1995): Stopover of migrants flying across the Mediterranean sea and the Sahara. Isr. J. Zool. 41: 387–392.

    Google Scholar 

  5. Biebach, H., Biebach, I., Friedrich, W., Heine, G., Partecke, J. & Schmidl, D. (2000): Strategies of passerine migration across the Mediterranean Sea and the Sahara desert: a radar study. Ibis 142: 623–634.

    Google Scholar 

  6. Biebach, H., Friedrich, W., Heine, G., Jenni, L., Jenni-Eiermann, S. & Schmidl, D. (1991): The daily pattern of autumn bird migration in the northern Sahara. Ibis 133: 414–422.

    Google Scholar 

  7. Bruderer, B. & Liechti, F. (1999): Bird migration across the Mediterranean. In: Adam, N. & Slotow, R. (eds.) Proc. Int. Ornithol. Congr.: 1983–1999. Durban.

  8. Garter, W. (1987): Vogelzug in Westafrika: Beobachtungen und Hypothesen zu Zugstrategien und Wanderrouten. Vogelwarte 34: 80–92.

    Google Scholar 

  9. Gwinner, E. & Wiltschko, W. (1978): Endogenously controlled changes in migratory direction of the garden warbler,Sylvia borin. J. Comp. Physiol. 125:267–273.

    Article  Google Scholar 

  10. Hilgerloh, G. (1989): Der Singvogelzug über die Iberische Halbinsel ins afrikanische Winterquartier. Naturwissenschaften 76: 541–546.

    Article  Google Scholar 

  11. Kiepenheuer, J. & Linsenmair, K. E. (1965): Vogelzug an der nordafrikanischen Küste von Tunesien his Rotes Meer nach Tag- und Nachtbeobachtungen 1963 und 1964. Vogelwarte 23: 80–94.

    Google Scholar 

  12. Klaassen, M. & Biebach, H. (2000): Flight altitude of trans-Sahara migrants in autumn: a comparison of radar observations with predictions from meteorological conditions and water and energy balance models. J. Avian Biol. 31: 47–55.

    Article  Google Scholar 

  13. Lavee, D., Safriel, U. N. & Meilijson, I. (1991): For how long do trans-Saharan migrants stop over at an oasis? Ornis Scand. 22: 33–44.

    Google Scholar 

  14. Liechti, F. (2002): Calibrating the moon-watching method - chances and limits. Avian Ecol. Behav. 7: 27–40.

    Google Scholar 

  15. Liechti, F., Bruderer, B. & Paproth, H. (1995): Quantification of nocturnal bird migration by moon-watching: comparison with radar and infrared observations. J. Field Ornithol. 66: 457–468.

    Google Scholar 

  16. Lowery, G. H. (1951). A quantitative study of the nocturnal migration of birds. University of Kansas Publications Museum of Natural History 3: 361–472.

    Google Scholar 

  17. Lowery, G. H. & Newman, R. J. (1955): Direct studies of nocturnal bird migration. In: Wolfson, A. (ed.) Recent studies in avian biology: 238–263. Urbana, Illinois.

  18. Moreau, R. E. (1972): The Palaearctic-African Bird Migration Systems. Academic Press, London.

    Google Scholar 

  19. Nievergelt, F., Liechti, F., & Bruderer, B. (1999): Migratory directions of free-flying birds versus orientation in registration cages. J. Exp. Biol. 202:2225–2231.

    PubMed  Google Scholar 

  20. Safriel, U. N. & Lavee, D. (1988): Weight changes of cross-desert migrants at an oasis do energetic considerations alone determine the length of stopover? Oecologia 76: 611–619.

    Google Scholar 

  21. Zehnder, S., Åkesson, S., Liechti, F. & Bruderer, B. (2001): Nocturnal autumn bird migration at Falsterbo, south Sweden. J. Avian Biol. 32: 239–248.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Liechti, F., Peter, D. & Komenda-Zehnder, S. Nocturnal bird migration in Mauritania — first records. J Ornithol 144, 445–450 (2003). https://doi.org/10.1007/BF02465507

Download citation

Key words

  • trans-Sahara migration
  • nocturnal bird migration
  • passive infrared
  • Mauritania
  • autumn migration