Journal für Ornithologie

, Volume 144, Issue 4, pp 418–437 | Cite as

Zur Mauser des Großgefieders beim Seeadler (Haliaeetus albicilla) in Schleswig-Holstein

  • B. Struwe-Juhl
  • R. Schmidt
Article

Zusammenfassung

Zwischen 1955 und 2000 wurden in den Seeadlerrevieren von Schleswig-Holstein systematisch Mauserfedern gesammelt. Berücksichtigt wurden 581 Schwanzfedern und 382 Handschwingen aus maximal 22 Brutrevieren (1999) und uber 300 Armschwingen, darunter 81 datierte aus den Jahren 1960 bis 1970. Die Hand- und Armschwingenmauser verläuft beim Seeadler als kontinuierliche Staffelmauser. Der Abwurf der Schwanzfedern zeigt eine deutliche Ausrichtung auf den Mauserrhythmus 1-6-3-4-2-5 und damit die Tendenz zu einem transilienten Wechsel. Die Mauser des Großgefieders vollzieht sich in den Brutrevieren von Schleswig-Holstein zwischen Ende April und Ende Oktober, schwerpunktmäßig von Mai bis August: Auf Grund des verschachtelten Verlaufs der Staffelmauser und dem transilienten Wechsel der Schwanzfedern, kann im Prinzip jede Großfeder in jedem der sicben Monate einer Mauserperiode erneuert wurden. Zur Ergänzung der Mauserfederaufsammlungen wurden die Mauserprotokolle von 18 Totfunden hinzugezogen. Danach erneuern immature Seeadler ihre Schwanzfedern bis einschließlich der 4. Mauser (im 5. Kalenderjahr.) in jedem Jahr nahezu komplett. Bei adulten Seeadlern erstreckt sich die vollständige Mauser der Schwanzfedern über knapp zwei Jahre, bei einer Jahresmauserrate (JMR) von 53 %. Die Handschwingen-Mauser immaturer Seeadler zieht sich in der Regel über zwei Jahre bin, selten über drei Jahre (JMR 49 %). Sie verläuft ebenso in Staffeln wie bei den Altvögeln, bei denen ein kompletter Mauserzyklus in der Regel drei, in Ausnahmefdllen vier Jahre dauert. Die JMR bei Altvögeln (ab Beginn der 5. Mauser und später) betrug 46 %. In Schleswig-Holstein sind die JMR für das Großgefieder deutlich höher als in vergleichbaren Untersuchungen aus Finnland und Schweden. Ursächlich hierfür könnte eine in den nördlicheren Breiten aufgrund der unterschiedlichen Tageslichtamplituden verkürzte Mauserperiode sein. Der Verlauf der Handschwingen- und Schwanzmauser beim Seeadler wird anhand eines Simulationsmodells demonstriert und die Auswirkungen von Brutstatus, Witterungseinflüssen und Nahrungsverfügbarkeit auf die JMR diskutiert. In Jahren ohne Bruterfolg war bei den Weibchen die JMR von Handschwingen und Schwanzfedern erhoht. Der Abwurfzeitpunkt der Großfedern lag in Jahren mit Bruterfolg bis zu 1,5 Monaten später als in erfolglosen Jahren. Unter bestimmten Umständen waxen geschlechtsspezifische Unterschiede vor allem bei der JMR der HS zu beobachten. In heißen oder trocken-warmen Sommern bzw. in Zeiten eines kurzfristigen, reichen Nahrungsangebotes war die Mauseraktivität erhoht, in nasskalten Sommem lag sie unter dem langfristigen Durchschnitt. Dies ließ sich auch an den Totfunden nachweisen.

Flight feather moult of White-tailed Eagle (Haliaeetus albicilla) in Schleswig-Holstein, Germany

Summary

Between 1955 and 2000 feathers moulted by White-tailed Eagles were collected systematically in the breeding territories in Schleswig-Holstein, Germany. 581 tail feathers and 382 primaries from a maximum of 22 nest sites (1999) and more than 300 secondaries (81 collected between 1960 and 1970) were considered. Moulting process of primaries and secondaries is serially continuous, with several moult waves proceeding simultaneously through separate moult units in each wing. Tail feathers were moulted in sequence of 1-6-3-4-2-5 and showed a predominantly transilient alternation. Although tail and flight feathers could be moulted in any month between April and October, there was a strong tendency for them to be moulted between May and August. The plumage characteristics of 18 dead eagles of known age were also examined. Up to and including the 4th moult (in the 5th calendar year), tail moult was almost complete each year. Adults generally moulted their tail feathers over a 2-year period with an annual moult rate of 53 %. Serial moult of primaries in immature eagles normally was completed within a range of 2 rarely 3 years (annual rate = 49 %). Primary moult in adults took place over 3 (occasionally 4) years. Annual rate for flight feathers of adults (in the 5th moult and later) was 46 %. In Schleswig-Holstein the annual rates for tail and flight feathers were on average higher than those in Finland and Sweden, probably because moulting season there is shorter than it is in Schleswig-Holstein because of the different amplitudes of the photo-period in the two regions on different latitudes. Moult patterns were modelled to demonstrate the influence of breeding status, weather conditions and food availability on annual rate. According to this model females showed a higher annual moult rate of primaries and tail feathers in years without breeding success. Tail and flight feathers were moulted on average 1.5 months later in years with breeding success than in years without. Sex specific differences are seen only in annual moult rate of primaries under specific conditions. Moulting activity is higher in warm and dry summers than in cold and wet summers. This was confirmed by the examination of the plumage of dead birds.

Key words

Haliaeetus albicilla moult waves weather breeding status 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bezzel, E. & Prinzinger, R. (1990): Ornithologie. Stuttgart.Google Scholar
  2. Bloesch, M., Dizerens, M. & Sutter, E. (1977): Die Mauser der Schwungfedern beim Weißstorch (Ciconia ciconia). Orn. Beob. 74:161–188.Google Scholar
  3. Bortolotti, G. & Honeyman, V. (1983): Flight feather molt of breeding Bald Eagles in Saskatchewan. Proc. Bald Eagle Days 1983. Eagle Valley Environmentalists, Apple River, Illinois: 166–178.Google Scholar
  4. Brüll, H. (1982): Über Verhalten und Mauser brutpflegender Seeadler (Haliaeetus albicilla) in offenen Zuchtvolieren im „Wildpark Eekholt”. Jb. Deutscher Falkenorden 1981.Google Scholar
  5. Brune, J. (2001): Zur Mauser des Großgefieders beim Rotmilan (Milvus milvus). Ornithol. Jber. Mus. Heineanum 19: 1–31.Google Scholar
  6. Cramp, S. & Simmons, K. E. L. (1980): Handbook of the birds of Europe, the Middle East and North Africa. London.Google Scholar
  7. Edelstam, C. (1984): Patterns of moult in large birds of prey. Ann. Zool. Fennici 21: 271–276.Google Scholar
  8. Edelstam, C. (2001): Raptor moult patterns and age criteria. In: Ferguson-Lees, J. & D.A. Christie (eds.): Raptors of the World. London.Google Scholar
  9. Forsman, D. (1981): Ruggningsförlopp hos och åldersbesti mning av havsörn (Haliaeetus albicilla). (Moult sequence and aging in the White-tailed Eagle). In: Stjernberg, T. (ed.): Projekt havsörn in Finland och Sverige. Luonnonvarainhaitotoimiston, Jalkaisuja 3: 165–194.Google Scholar
  10. Gänshirt, G. & Gwinner, E. (1979): Jahresperiodik der Gonadengröße und der Mauser beim Star (Sturnus vulgaris) unter Photoperiode-Zyklen unterschiedlicher Amplitude. J. Ornithol. 120: 322–324.CrossRefGoogle Scholar
  11. Glutz von Blotzheim, U.N., Bauer, K.M. & Bezzel, E. (1971): Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Bd. 4. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Looft, V. & Neumann, T. (1981): Seeadler —Haliaeetus albicilla. In: Looft, V. & G. Busche (Hrsg.): Vogelwelt Schleswig-Holsteins, Bd. 2. Neumünster.Google Scholar
  13. Palmer, R. S. (1972): Patterns of molting. In: Farner, D. S. & J. R. King (eds.): Avian Biology, Vol. 2: 65–103. New York.Google Scholar
  14. Payne, R. B. (1972): Mechanisms and controll of molt. In: Farner, D. S. & J. R. King (eds.): Avian Biology, Vol. 2:104–155. New York.Google Scholar
  15. Richter, H. (1974): Zur Schwingenmauser des Seeadlers (Haliaeetus albicilla). Beitr. Vogelkd. 20: 310–315.Google Scholar
  16. Roger, A. & Neumann, T. (1982): Das Projekt Seeadlerschutz in Schleswig-Holstein. Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und Projektgruppe Seeadlerschutz, Eigenverlag, Kiel.Google Scholar
  17. Siewert, H. (1928): Der Seeadler. J. Ornithol. 76: 204–214.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stresemann, V. & Stresemann, E. (1960): Die Handschwingenmauser der Tagraubvögel. J. Ornithol. 101: 373–403.CrossRefGoogle Scholar
  19. Stresemann, E. & Stresemann, V. (1966): Die Mauser der Vögel. J. Ornithol. 107, Sonderheft: 1–337.Google Scholar
  20. Struwe-Juhl, B. & Schmidt, R. (2002): Möglichkei-ten und Grenzen der Individualerkennung von Seeadlern (Haliaeetus alibicilla) anhand von Mauserfederfunden in Schleswig-Holstein (1955–2000). Corax 19, Sonderheft 1: 37–50.Google Scholar

Copyright information

© Deutsche Ornithologen-Gesellschaft/Blackwell Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • B. Struwe-Juhl
    • 1
  • R. Schmidt
    • 2
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität Kiel, BiologiezentrumKiel
  2. 2.Kiel

Personalised recommendations