Advertisement

Langenbecks Archiv für klinische Chirurgie

, Volume 322, Issue 1, pp 396–399 | Cite as

Die Funktion der distalen Speiseröhre nach korrigierter Oesophagusatresie: Elektromanometrische und röntgenkinematographische Untersuchungen

Sitzungsbericht der 85. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 17. bis 20. April 1968 Neue Erkenntnisse in der Chirurgie des Unteren Oesophagus und der Kardia (Ausgenommen Geschwülste) zur Chirurgie
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Nach Korrektur einer Oesophagusatresie ist eine Dysfunktion der Speiseröhre, besonders des distalen Abschnittes zu beobachten, die nach unserer Auffassung auf einer kongenitalen Innervationsstörung beruht, sei es durch einen kongenitalen Defekt der Vagusfasern oder der intramuralen Plexus. Die Ähnlichkeit der von uns gewonnenen Befunde mit den Bildern des sogenannten Kardiospasmus ist unverkennbar. Eine Schädigung durch den operativen Eingriff allein, wie esCameron Haight annahm, scheidet mit großer Wahrscheinlichkeit aus, wie tierexperimentelle Untersuchungen ergaben.

Summary

In children aged 4–14 years electromanometric measurements of oesophageal pressure and cine-roentgenograms were performed after operative treatment of oesophageal atresia. The investigations revealed severe disturbances localized in the entire oesophagus but most severe in the distal portion. A primary oesophageal motion caused by reflex mechanism could not be demonstrated in these children. These functional disturbances are probably due to a congenital defective innervation and not caused by the operative trauma asCameron Haight suggested on the basis of X-ray studies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • R. Daum
    • 1
  1. 1.Heidelberg

Personalised recommendations