Advertisement

Cellule enterocromaffini e cellule basigranulose acidofile nei Vertebrati

Ricerche istochimiche
  • Maffo Vialli
  • Vittorio Erspamer
Article

Zusaammenfassung

  1. 1.

    Die enterochromaffinen Zellen kommen in der ganzen Wirbeltierreihe vor, mit Ausnahme der Cyclostomen und der Teleostier. Die Körnchen dieser Zellen geben bei allen erforschten Arten einen positiven Ausfall der Chrom-Silber- und Diazoreaktion.

     
  2. 2.

    Aus solchen Ergebnissen kann man den Schluß ziehen, daß in den Granula immer eine gleiche Substanz vorhanden ist, die wir, mitLison undClara, als Ortho-diphenol ansehen zu können glauben, das in Parastellung eine unbekannte und vielleicht nicht sehr komplexe Seitenkette trägt und eine freie Orthostellung hat.

     
  3. 3.

    Als Hypothese können wir vielleicht annehmen, daß die Substanz insgesamt sauer wirkt, und denken also, daß die Seitenkette nicht alkalisch sein kann, sondern neutral oder gar sauer.

     
  4. 4.

    Bei den Säugetieren können wir zwei Typen von Zellen mit basalen Granula unterscheiden: a) enterochromaffine Zellen, b) acidophile, basalgekörnte Zellen des distalen Darmabschnittes der Katze und des Hundes.

     
  5. 5.

    Auch die Elemente, die wir als enterochromaffine Zellen mit acidophilen Granula bezeichnen, könne wir zu den enterochromaffinen Zellen gruppieren; solche Zellen werden von einigen Autoren irrtümlich als acidophil basalgekörnte Zellen angesehen. Die enterochromaffinen Zellen mit acidophilen Granula stellen einfach ein funktionelles Stadium der chromaffinen Zelle dar, das durch eine geringere Diphenolkonzentration charackterisiert ist.

     
  6. 6.

    Die acidophilen basalgekörnten Zellen der Katze und des Hundes geben keinen positiven Ausfall der drei charakteristischen Reaktionen und können daher keine kuppelbare phenolische Substanz enthalten. Ihre Bedeutung bleibt uns bisher ganz ungeklärt und bedarf noch weiterer Untersuchungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografia

  1. Brunswik, H.: Über den eindeutigen makro- und mikrochemischen Nachweis des Histidins am Eiweißkomplex. Hoppe-Seylers Z.127 (1923).Google Scholar
  2. Ciaccio, C.: Sur une nouvelle espèce cellulaire dans les glandes de Lieberkühn. C. r. Soc. Biol. Paris1, 60 (1906).Google Scholar
  3. Ciaccio, C.: Sopra speciali cellule granulose della mucosa intestinale. Arch. ital Anat.6 (1907).Google Scholar
  4. Ciaccio, C.: A proposito del lavoro del Dott. Harry Kull: Die basalgekörnten Zellen des Dünndarmepithels. Anat. Anz.45 (1914).Google Scholar
  5. Citterio, V.: Cellule enterocromaffini e cellule di Paneth nell'intestino diCercocebus lunulatus. Monit. zool. ital.40 (1929).Google Scholar
  6. Citterio, V.: Presenza di enterocromaffini nella borsa di Fabricio. Boll. di Zool.2 (1931).Google Scholar
  7. Citterio, V.: Ricerche sul canale digerente diChimaera monstrosa. Atti Soc. ital. Sci. Nat.71 (1932).Google Scholar
  8. Clara, M.: Über einige bisher wenig bekannte Zellformen im Darmepithel der Vögel. 88. Vers. Naturforsch. u. Ärzte in Innsbruck 1924.Google Scholar
  9. Clara, M.: Beiträge zur Kenntnis des Vogeldarmes. III. Die basalgekörnten Zellen im Darmepithel. Z. mikrosk.-anat. Forsch.6 (1926).Google Scholar
  10. Clara, M.: Le cellule basigranulose. In contributo alla conoscenza della composizne dell'epitelio intestinale nei Vertebrati superiori (Uccelli e Mammiferi). Arch. ital. Anat.25 (1928).Google Scholar
  11. Clara, M.: Untersuchungen über die basalgekörnten Zellen des Schweines (Sus scropha dom.). Z. mikrosk.-anat. Forsch.30 (1932).Google Scholar
  12. Clara, M.: A proposito di nomenclatura delle cellule basigranulose (“cellule entero-cromaffini”). Atti Soc. ital. Anat. 4. Conv. Pavia, 16–19. Okt. 1932.Google Scholar
  13. Clara, M.: Untersuchungen über die chemische Natur der Körnchen in den basalgekörnten Zellen des Darmepithels bei den Sauropsiden. Z. Anat.98 (1932).Google Scholar
  14. Clara, M.: Über die basalgekörnten Zellen des Darmepithels bei den Amphibien. Nach Untersuchungen anSalamandra maculosa Laur. Z. Anat.100 (1933).Google Scholar
  15. Clara, M.: Die Basalgekörnten Zellen im Darmepithel der Wirbeltiere. Erg. Anat.30 (1933).Google Scholar
  16. Clara, M.: Über die spezifische Färbung der Körnchen in den basalgekörnten Zellen des Darmepithels durch die Molybdänhämatoxyline. Z. Zellforsch.18 (1933).Google Scholar
  17. Clara, M., u.F. Canal: Histochemische Untersuchungen an den Körnchen in den basalgekörnten Zellen des Darmepithels. Z. Zellforsch.15 (1932).Google Scholar
  18. Cordier, R.: Recherches morphologiques et experimentales sur la cellule chromoargentaffine de l'épithélium intestinale des vertébrés. Archives de Biol.36 (1926).Google Scholar
  19. Cordier, R.: L'argentaffinité en histologie. Bull. Histol. appl.4 (1927).Google Scholar
  20. Cordier, R.:etL. Lison: Étude histochimique de la substance chromo-argentaffine de la cellule de Kultschitzky. Bull. Histol. appl.7 (1930).Google Scholar
  21. De Filippi, P.: La cellula enterocromaffine e la cellula di Paneth in varie condizioni di dieta. Boll. Soc. med.-chir. Pavia1929.Google Scholar
  22. De Filippi, P.: Le cellule enterocromaffini degli Anfibi. Arch. zool. Ital.14 (1930).Google Scholar
  23. De Filippi, P.: Le cellule enterocromaffini dei Pesci. Boll. Soc. med.-chir. Pavia1930.Google Scholar
  24. Erös, G.: Die argentaffinen Zellen der schleimhaut des Magen- und Darmtraktes. Frankf. Z. Path.36 (1928).Google Scholar
  25. Erös, G.: Über die Bedeutung der argentaffinen Zellen. Frankf. Z. Path.40 (1930).Google Scholar
  26. Gerard, P., R. Cordier etL. Lison: Sur la nature de la réaction chromaffine. Bull. Histol. appl.7 (1930).Google Scholar
  27. Hamperl, H.: Über die “gelben (chromaffinen)” Zellen im Epithel des Verdauungstraktes.Google Scholar
  28. Hamperl, H.: Z. mikrosk.-anat. Forsch.2 (1925).Google Scholar
  29. Hamperl, H.: Was sind argentaffine Zellen? Virchows Arch.286 (1932).Google Scholar
  30. Kolossow, N. G. u.G. H. Sabussow: Untersuchungen über die vergleichende Histologie der Wirbeltiere. III. Das Epithel des Verdauungstraktes der europäischen Sumpfschildkröte (Emys europea L.). Z. mikrosk.-anat. Forsch.23 (1930).Google Scholar
  31. Kull, H.: Die basalgekörnten Zellen des Dünndarmepithels. Arch. mikrosk. Anat.81 (1913).Google Scholar
  32. Kull, H.: Die chromaffinen Zellen des Verdauungstraktes. Z. mikrosk.-anat. Forsch.2 (1925).Google Scholar
  33. Lison, L.: Récherches histochimiques sur les phenols et leurs derivés. Archives de Biol.41 (1931).Google Scholar
  34. Masson, P.: La glande endocrine de l'intestin chez l'homme. C. r. Acad. Sci. Paris5 I (1914).Google Scholar
  35. Nicolas, A.: Sur les cellules à grains du fond des glands de Lieberkühn chez quelques mammifères et chez le lézard. Note préliminaire. Bull. de sci. de Nancy2, No 5 (1890).Google Scholar
  36. Patzelt, V.: Die feinere Ausbildung des menschlichen Darmes von der 5. Woche bis zur Geburt. Z. mikrosk.-anat. Forsch. (Schaffer-Festband)1931.Google Scholar
  37. Raciborski, M.: Beiträge zur botanischen Mikrochemie. Bull. Accad. Sci. Cracovie, Cl. Sci. math. et. nat.1906.Google Scholar
  38. Ravetta, M.: Cellule enterocromaffini e pirocatechina. Boll Soc. med.-chir. Pavia1933.Google Scholar
  39. Rogosina, M.: Beiträge zur kenntnis des Verdauungskanals der Fische. I. Über den Bau des Epithels im Pylorusalbschnitt des Magens vonAcipenser ruthenus L. z. mikrosk.-anat. Forsch.14 (1928).Google Scholar
  40. Rogosina, M.: Beiträge zur Kenntnis des Verdauungskanals der Fische. II. Über den Bau des Epithels im Kardiaabschnitt des Magens vonAcipenser ruthenus L. Z. mikrosk.-anat. Forsch.20 (1930).Google Scholar
  41. Schack, L.: Über die gelben Zellen im menschlichen Wurmfortsatz. Beitr. path. Anat.90 (1932).Google Scholar
  42. Schmidt, J. E.: Beiträge zur normalen und pathologischen Histologie einiger Zellarten der Schleimhaut des menschlichen Darmkanals. Arch. mikrosk. Anat.66 (1905).Google Scholar
  43. Tehver, J.: Über die chromaffinen, Panethschen und intraepithelialen Körnerzellen im Verdauungstraktus der Haussäugetiere (Koduimetajate seedetrakti kromaffiinsetest, Paneth' i ja intraepitheliaalsetest teralisrakkudest). Inaug.-Diss. Tartu (Dorpat) 1929.Google Scholar
  44. Tehver, J.: Beiträge zur Kenntnis der Histologie der Duodenaldrüsen bei den Haussäugetieren. Z. mikrosk.-anat. Forsch.18 (1929).Google Scholar
  45. Tehver, J.: Über die enterochromaffinen Zellen der Haussäugetiere. Z. mikrosk.-anat. Forsch.21 (1930).Google Scholar
  46. Törö, E.: Über enterochromaffine Zellen. 38. Vers. dtsch. anat. Ges. zu Tübingen. Anat. Anz.67, Erg.-H. (1929).Google Scholar
  47. Törö, E.: Bedeutung und Entstehung der Zellgranula in der Darmresorption. Z. Anat.94 (1931).Google Scholar
  48. Verne, J.: La réaction chromaffine en histologie et sa signification. Bull. Soc. Chim. biol. Paris5 (1923).Google Scholar
  49. Vialli, M.: Ricerche sull'intestino d dei rettili. IV. L'epitelio intestinale. Archives de Biol.39 (1929).Google Scholar
  50. Vialli, M. eV. Erspamer: Caratteristische istochimiche delle cellule enterocromaffini. Boll. soc. Biol. sper.8 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Maffo Vialli
    • 1
  • Vittorio Erspamer
    • 1
  1. 1.Istituto di Anatomia e Fisiologia comparate della R. Università di PaviaPaviaItalien

Personalised recommendations