Advertisement

Das Lymphknotenretikulum und seine Kernteilungen

Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Lebensvorgänge im Lymphknoten werden verständlich, wenn man hier— wie überall im Körper— die Plasmodien als im ganzen arbeitend ansieht und scharf zwischen Zellnetzen und freien Zellen unterscheidet; wenn man ferner Mitosen und Amitosen als ihrem Wesen nach völlig verschiedene Vorgänge betrachtet. Denn die Mitosen als Fortsetzung der Keimzellenmitosen leiten jedes Kontrollwachstum ein und jedes in planmäßigen Grenzen gehaltene Reparationswachstum, während Amitosen der Ausdruck individuellen Phagozytosetriebes von Netzzellen oder freien Zellen sind und nie Gewebe aufbauen.

Das Abfanggewebe im Lymphknoten ist das Sinusretikulum, dessen Phagozytate intraplasmodial verarbeitet werden und im Keimzentrum als Material für Tochterzellbildung bereitstehen. In das Lymphknötchen dringt nur flüssige Lymphe, die Trägerin gewisser Reize ist, ein.

Lymphoblasten sind ausgelöste, abgerundete Retikulumzellen, welche amitotisch Lymphozyten erzeugen. Die Mitosen im Keimzentrum bedeuten die Reparation des Netzes, die tingiblen Körperchen sind die Reste der freigewordenen Gitterfasern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bargmann: Der Feinbau der Knochenmarkskapillaren. Z. Zellforsch.1930.Google Scholar
  2. 2.
    Bergel: Neue Ergebnisse der experimentellen Kaninchensyphilis. Z. Immun. forsch.1929. Ref. Zbl. Path.1929.Google Scholar
  3. 3.
    Bauer: Z. mikrosk.-anat. Forsch. Zit. bei Klinge: Über das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus. Virchows Arch.379 (1931).Google Scholar
  4. 4.
    Brodersen: Die Zellen des Unterhautbindegewebes der weißen Maus. Z. mikrosk.-anat. Forsch.14 (1928).Google Scholar
  5. 5.
    Corning: Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen, 1925.Google Scholar
  6. 5a.
    Cux: Über das Verhalten der Kapillarendothelien der Froschzungen nach Einspritzungen von Tusche, Karmin und Trypanblau in die Blutadern. Virchows Arch.281 (1931).Google Scholar
  7. 6.
    Dabelow: Die Reaktionsweise des Lymphknotens beim Fetttransport. Z. Zellforsch.1931.Google Scholar
  8. 7.
    Erich: Beitr. path. Anat.86 (1931). Zit. bei Heilmann. Zur. Pathologie der mesenterialen Lymphknoten. Virchows Arch.281.Google Scholar
  9. 8.
    Fischer, Alb.: Verh. dtsch. path. Ges.1931.Google Scholar
  10. 8a.
    Fischer-Wasels: Das Wachstum der Uterusmuskulatur. Verh. dtsch. path. Ges.1931.Google Scholar
  11. 9.
    Glasurow: Beobachtungen an mit Trypanblau vitalgefärbten Meerschweinchen. Z. Zellforsch.1931.Google Scholar
  12. 10.
    Gurwitsch: Die histologischen Grundlagen der Biologie, 1930.Google Scholar
  13. 11.
    Heilmann: Zur Pathologie der mesenterialen Lymphknoten. Virchows Arch.281.Google Scholar
  14. 12.
    Herzog, G.: Ref. Verh. dtsch. path. Ges.1931.Google Scholar
  15. 13.
    Höpke: Die Milz von Igel und Fledermaus in und nach dem Winterschlaf. Verh. Anat. Ges.1932.Google Scholar
  16. 14.
    Kallius: Der Zelluntergang als Mechanismus der Histio- und Morphogenese. Verh. Anat. Ges.1932.Google Scholar
  17. 15.
    Klinge: Über das Gewebsbild des fieberhaften Rheumatismus. Virchows Arch.379 (1931).Google Scholar
  18. 16.
    Kokoff: Die Formbeeinflussung in vitro gezüchteter Fibrozyten erwachsener Kaninchen durch erhöhte Temperaturen. Z. Zellforsch.1931.Google Scholar
  19. 17.
    Kroph: Anatomie und Physiologie der Kapillaren, 1901.Google Scholar
  20. 18.
    Lipschütz: Über den Bau der Zellen bösartiger Geschwülste. Virchows Arch.281 (1931).Google Scholar
  21. 19.
    Marchand: Der Prozeß der Wundheilung, 1901.Google Scholar
  22. 20.
    Meyer, G.: Bindegewebe und Fremdkörper. Virchows Arch.271 (1929).Google Scholar
  23. 21.
    Möllendorff, M. v.: Beobachtungen bei der Dauerzüchtung von Bindegewebe beim erwachsenen Kaninchen. Z. Zellforsch.1931.Google Scholar
  24. 22.
    Möllendorff, M. v.: Über Histiozytenbildung aus Fibrozytenkulturen des erwachsenen Kaninchens nach leichter chronischer Reizung. Z. Zellforsch.1931.Google Scholar
  25. 23.
    Möllendorff, M. v.: Über Deckzellen und Bindegewebe im Glomerulus der menschlichen Niere. Z. Zellforsch.1930.Google Scholar
  26. 24.
    Nordmann: Studien an Lymphknoten bei akuten und chronischen Allgemeininfektionen. Virchows Arch.267.Google Scholar
  27. 25.
    Nischikawa: Das lymphatische Gewebe in den Wandschichten des Wurmfortsatzes. Virchows Arch.265.Google Scholar
  28. 26.
    Orsoz: Beitr. path. Anat.78 (1927). Zit. bei TretjakoffTretjakoff: Die Fettzellen des Knochenmarks bei den Knochenfischen. Z. Zellforsch.1930.Google Scholar
  29. 27.
    Paul: Die krankhaften Funktionen der Nebenniere und ihre gestaltlicher Ausdruck. Virchows Arch.281 (1931).Google Scholar
  30. 28.
    Peters: Verh. anat. Ges.1932.Google Scholar
  31. 29.
    Rotter: Über die Sekundärknötchen in den Lymphknoten. Virchows Arch.265 (1927).Google Scholar
  32. 30.
    Seemann: Über die Herkunft der sog. Polyblasten (Histiozyten, Makrophagen). Virchows Arch.1930.Google Scholar
  33. 31.
    Tretjakoff: Die Fettzellen des Knochenmarks bei den Knochenfischen. Z. Zellforsch.1930.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Meyer
    • 1
  1. 1.Himmelpforten (Kreis Stade)

Personalised recommendations