Naturwissenschaften

, Volume 5, Issue 29, pp 482–488 | Cite as

Über die permokarbone Eiszeit und ihreSon derstellung im geologischen Klimaproblem

  • W. R. Eckardt
Article
  • 40 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Über Grundlagen und Theorien der Paläoklimatologie, 2. Jahrgang 1914. Heft 9, und 2. Über die Fortschritte in der Kenntnis vom Wesen und Klima der diluvialen Eiszeit, 4. Jahrgang 1916, Heft 33.Google Scholar
  2. 2).
    Mesozoikum=Mittelalter der Erdgeschichte.Google Scholar
  3. 3).
    Über einige paläoklimatische Probleme. Neues Jahrbuch für Mineralogie. Geologie und Paläontologie. Beilageband29, 1910.Google Scholar
  4. 4).
    Das paläoklimatische Problem. Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft, Wien11, 1911, S. 285.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Figur Nr. 185 inJ. Walther, Geschichte der Erde und des Lebens, Leipzig 1908, S. 348, bzw. Figur 7 inW. R. Eckardt, Das Klimaproblem der geologischen Vergangenheit und historischen Gegenwart, Braunschweig 1909, S. 29.Google Scholar
  6. 6).
    3)εologische Rundschau Bd.I., Leipzig 1910, S. 66 (Das Klimaproblem der Vorzeit).Google Scholar
  7. 7).
    Orogenesis und Klima. Öfversigt of Finska Vetenskaps Societetens Förhandlinger 52, 1909/1910. Aft A No. 11, S. 25. Vgl. auchE. Philippi, Über einige paläoklimatische Probleme, a. a. O. Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft, Wien11, 1911, S. 129.Google Scholar
  8. 8).
    quartär=diluvial.Google Scholar
  9. 9).
    W. B. Eckardt, Das Klima der permokarbonen Eiszeit, Naturwiss. Wochenschrift 1916, Nr. 10.Google Scholar
  10. 10).
    Gletscher und Eiszeiten, Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1881.Google Scholar
  11. 11).
    Über die permische Eiszeit, Centralblatt für Mineralogie, Geologie und Paläontologie 1908, Heft 12, S. 338/360.Google Scholar
  12. 12).
    Indisches Perm und die permische Eiszeit, Neues Jahrbuch für Mineralogie. Geologie und Paläontologie 1907, S. 446 ff. und 1908, S. 449 ff.Google Scholar
  13. 13).
    Das paläoklimatische Problem, a. a. O.Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft, Wien11, 1911.Google Scholar
  14. 14).
    Handbuch der Klimatologie, 3. Aufl.,1. Bd., S. 379.Google Scholar
  15. 15).
    Unter absoluter Polverschiebung hat man eine einheitliche Drehung des ganzen Erdkörpers, also eine Verlagerung der Rotationsachse mit dem Erdkörper, der sich hierbei wie eine homogene Kugel verhalten würde zu verstehen, so daß der Äquator andere Länder schneidet und die Änderungen für Antipodenpunkte entgegengesetzter Art sind, was bei einer Verschiebung der Erdkruste gegenüber dem Erdkern (rclative Polverschiebung) nicht unbedingt erforderlich ist.Google Scholar
  16. 16).
    Südafrika und die Sambesifälle, Geograph. Zeitschr. 1906, S. 609/610. Vgl. auch die sehr beachtenswerte Abhandlung vonA. Penck über die Eiszeiten Australiens in Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1900.Google Scholar
  17. 17).
    «Sind Eiszeiten durch Polverschiebungen zu erklären?» Bemerkungen zuW. Eckardts «Klimaproblem». Verh. d. k. k. geol. Reichsanstalt, Wien 1909, Nr. 12.Google Scholar
  18. 18).
    Die extremen thermischen Anomalien auf der Nordhemisphäre und ihre Bedeutung für die Frage der geologischen Polverschiebungen, Met. Zeitschr. 1909, Heft 10.Google Scholar
  19. 19).
    A. Wegener, Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, Sammlung Vieweg, Braunschweig 1915.Google Scholar
  20. 20).
    Vgl. den ArtikelSempers «Paläoklimatologie» im Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 7. Bd., Jena 1912 sowieSemper, Das Klimaproblem der Vorzeit (Sammelreferat), Geologische Rundschau1, 1910.Google Scholar
  21. 21).
    Zur Entwicklung der Fusuliniden, Centralblatt für Mineralogie, Geologie u. Paläontologie 1908, Nr. 22.Google Scholar
  22. 22).
    Die einen typischen Bestandteil der karbonischen und permischen Meeresfauna ausmachende GattungFusulina besteht aus einer gekammerten. dünnen Platte, die zu einer Spindel zusammengerollt ist und so einem Getreidekorn ähnlich sieht.Google Scholar
  23. 23).
    Die Frage der Klimadifferenzierung im Jura und in der Kreideformation im Lichte paläobotanischer Tatsachen, Jahrb. d. Kgl. Preuß. Geol. Landesanstalt 1908, Bd.29, Teil II, Heft 2 sowie den Aufsatz: Die Jahresringlosigkeit der paläozoischen Bäume und die Bedeutung dieser Erscheinung für die Beurteilung des Klimas dieser Perioden, Nat. Wochenschrift N. F., Bd.10, Nr. 28 (1911).Google Scholar
  24. 24).
    Beiträge zur exakten Biologie, Sitzungsber. d. Kais. Akademie der Wissenschaften in Wien, Math.-naturwiss. Kl., Bd.122, Hd. I, März 1913.Google Scholar
  25. 25).
    Orogenesis und Klima, a. a. O.,Öfversigt of Finska Vetenskaps Societetens Förhandlinger52, 1909/1910. Aft A No. 11, S. 25. Vgl. auchE. Philippi, Über einige paläoklimatische Probleme, S. 46.Google Scholar
  26. 26).
    Zur Bildungsweise der Konglomerate des Rotliegenden, Jahrbuch der k. k. Geol. Reichsanst. Bd.62, Wien 1912, Seite 209/218. Vgl. hierüber auchE. Dacqué, Grundlagen und Methoden der Paläogeographie, Jena 1915, Seite 412/417.Google Scholar
  27. 27).
    Die oberkarbonischen Brachiopoden des Ural und des Timan, Mém. Comité géolog. Tome 16, No. 2, St. Petersburg 1902, Seite 713, 718.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. hierüberA. Penck, Südafrika und die Sambesifälle, a. a. O. Geograph. Zeitschr. S. 610.Google Scholar
  29. 29).
    Siehe « Die Naturwissenschaften », 4. Jahrg. 1916, Heft 33.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1917

Authors and Affiliations

  • W. R. Eckardt
    • 1
  1. 1.Wetterdienstleiter und I. Assistent am Meteorologischen Observatorium EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations