Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 24, Issue 1, pp 381–421 | Cite as

Die Dermatitis herpetiformis (Duhring) und ihre Beziehungen zu verwandten Affectionen

  • Ittmann
  • Ledermann
Originalabhandlungen
  • 26 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Der erste dieser Fälle ist bereits von Ittmann (cf. Literaturnachweis) in seiner Dissertation im Jahre 1887 beschrieben und einer dem damaligen Standpunkt dieser Frage entsprechenden kritischen Besprechung unterzogen worden.Google Scholar
  2. 1).
    New-York medical Journal 1884 17 mai.Google Scholar
  3. 1).
    Ueber mikroskopische Untersuchungen bei der Dermatitis herpetiformis ist bisher wenig bekannt. Ausser Duhring berichtet noch George T. Elliot (A contribution to the Histologie and Pathologie of herpetiform Hydroa, The New York med. Journ. 23 April 1887) über solche. Allein der betreffende Krankheitsfall ist bezüglich seiner Diagnose nach Leloir nicht einwandsfrei. Leloir selbst hat einmal aus den Pusteln eines an chronischer Duhring’scher Krankheit leidenden Individuums den Staphylococcus pyogenes aureus und einen Streptococcus gezüchtet.Google Scholar
  4. 2).
    Cfr. Touton, Vergleichende Untersuchungen über die Entwicklung der Blasen in der Epidermis. (Tübingen 1882.)Google Scholar
  5. 1).
    Köbner, Hereditäre Anlage zur Blasenbildung (Epidermolysis bullosa hereditaria). D. med. Wochenschrift Nr. 2, 1886. Cfr. auch Goldscheider, Monatsh. f. pract. Derm. 1882, Nr. 6 und Ad. Valentin, Ueber hereditäre Dermatitis bullosa und hereditäres acutes Oedem. Berl. klin. Wochenschrift 1885, Nr. 10.Google Scholar
  6. 1).
    Cfr. Tabelle.Google Scholar
  7. 1).
    The med. Neur. 19. July 1887.Google Scholar
  8. 2).
    Vierteljahrsschrift 1869: Zur Streitfrage über die Existenz eines Pemphigus acutus.Google Scholar
  9. 1).
    Das Wort „Hydroa” wird in der Literatur theils feminini, theils neutri generis geführt. Unna plaidirt für letztere Schreibweise.Google Scholar
  10. 1).
    Ueber Impetigo herpetiformis. Arch. f. Derm. u. Syphil. 1889. Auch in einer neueren Arbeit weist Du Mesnil (Ein Fall von Impetigo herpetiformis. Arch. f. Derm. u. Syph. 5. Heft 1891) die Zusammengehörigkeit beider Affectionen — er bespricht allerdings hier nur die Differentialdiagnose von Herpes gestationis, den er zu der Duhring’schen Krankheit rechnet, und Impetigo herpetiformis — zurück.Google Scholar
  11. 1).
    Hassan-Mahmud Du Phempigus, Thèse de Paris 1868 p. 98.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1892

Authors and Affiliations

  • Ittmann
    • 1
  • Ledermann
    • 2
  1. 1.dermatologischen Universitätsklinik des Prof. Neisser in BreslauBreslau
  2. 2.Berlin

Personalised recommendations