Über die Blutungsquelle der Durahämatome

Ein Beitrag zur Pachymeningeosis haemorrhagica interna
  • Burkhard Krempien
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    An 4 Beobachtungen duraler Hämatome (P.h.i.) wird gezeigt, daß die Blutungen infolge einer traumatischen Gefäßdehiszenz entstanden sind. Die Blutungsquelle sind parasagittal aus dem Schädeldach in die harte Hirnhaut übertretende, vorwiegend venoläre Gefäße.

     
  2. 2.

    Eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen intra- und subduralem Hämatom erscheint angesichts dieser Befunde nicht mehr gerechtfertigt. In beiden Fällen entsteht die Blutung traumatisch. Stumpf-mechanische Gewalteinwirkung auf das Schädeldach führt durch scherende, an der Falx cerebri angreifende, Kräfte entweder zu einer Dehiszenz der latero-caudal, intradural verlaufenden Gefäße oder zu einer Ruptur der Brückenvenen. Das Trauma kann klinisch inapperzept bleiben.

     
  3. 3.

    Die pachymeningeotische Durablutung entsteht um so leichter, je stärker die Entfaltung der parasagittalen Gefäßbrücken ist. Sie ist damit an den adaptativen Umbau des Schädeldaches gebunden und unterliegt einem deutlichen biorheutischen Wechsel. Das Ausmaß intraduraler Blutungen wird um so größer sein, je mehr die Schichten der Dura zur Dissektion neigen. Die Pachymeningeosis dissecans wird als Alterungsphänomen aufgefaßt.

     
  4. 4.

    Stärke und Verlauf der Gefäßbrücken können durch histologische Untersuchungen der Duramit Schädeldach bestimmt werden. Sie repräsentieren dieendogenen Voraussetzungen und bilden mit der Beschaffenheit eines Schädeltraumas je eineTeilursache der intraduralen Blutung. Ihr Anteil an der Entstehung einer intraduralen Blutung wechselt und muß im Falle gutachtlicher Stellungnahme sorgfältig abgewogen werden.

     

Sources of hemorrhage in dural hematomas

A contribution to pachymeningeosis haemorrhagica interna

Summary

  1. 1.

    The results of studies of four cases of dural hematomas (P.h.i.) indicate that the hemorrhage results from traumatic dehiscence of vessels. The parasagittal, chiefly venular vessels extending from the calvaria to the dura are the source of hemorrhage.

     
  2. 2.

    From these studies it does not seem justifiable to differentiate between intradural and subdural hematomas. In each the hemorrhage follows trauma. Blunt, mechanical blows to the calvaria produce sheering forces in the falx cerebri, leading to a dehiscence of the laterocaudal intradural vessels or to a rupture of the bridging veins. Clinically the trauma may go unrecognized.

     
  3. 3.

    The better the parasagittal bridging-vessels are developed, the more readily the pachymeningotic hemorrhage occurs. Consequently, it is associated with adaptive remodeling of the calvaria and is affected by biological changes. The more the layers of the dura tend to separate, the greater the hemorrhage within the dura. The pachymeningosis dissecans is regarded as an aging phenomenon.

     
  4. 4.

    The extent and course of the bridging-vessels may be determined by histological study of the duraattached to the calvaria. These anatomical factors represent endogenous prerequisites; a third factor is the quality of head trauma. Each of the three contributes in part to the cause of the intradural hemorrhage. The part each factor plays in the development of the intradural hemorrhage varies.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albertini, A. v.: Zur Frage der traumatischen Genese der Pachymeningitis haemorrhagica internal. Sehweiz. Z. Path.4, 442 (1941).Google Scholar
  2. —: Weitere Beiträge zur Pathogenese der idiopathischen Pachymeningitis haemorrhagica internal. Schweiz. Z. Path.5, 239 (1942).Google Scholar
  3. Bluntschli, H.: Zur Frage nach der funktionellen Struktur und Bedeutung der harten Hirnhaut. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org.106, 303 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bodechtel, G.: Diskussionsbemerkung. 2. Jahresverslg. Dtsch., Ges. Neurochir. Göttingen 1949. Zbl. Neurochir.10, 302 (1950).Google Scholar
  5. Büchner, F.: Aussprache zum Referat vonWepler. Verh. dtsch. Ges. Path.43, 155 (1959).Google Scholar
  6. Busse, O.: Über das Haematoma durae matris und Schädeltrauma. Münch. med. Wschr.1918, 863.Google Scholar
  7. Doerr, W.: Aussprache zum Referat vonWepler. Verh. dtsch. Ges. Path.43, 155 (1959).Google Scholar
  8. —: Über den plötzlichen tod aus natürlicher Ursache bei der Truppe (Pathologisch-anatomische Erfahrungen). Wehrmed.4, 109 (1964).Google Scholar
  9. Erdheim, J.: Der Gehirnschädel in seiner Beziehung zum Gehirn unter normalen und pathologischen Umständen. Virchows Arch. path. Anat.301, 763 (1938).Google Scholar
  10. Hannah, J. A.: The aetiology of subdural hematoma. (An anatomical and pathological study.) J. nerv. ment. Dis.84, 169 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  11. Hanke, H.: Das subdurale Hämatom. Ergebn. Chir. Orthop.32, 1 (1939).Google Scholar
  12. Illchmann-Christ, A.: Das subdurale Hämatom und die sog. Pachymeningitis haemorrhagica des Kindesalters in der gerichtlichen Medizin. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.39, 231 (1948/49).CrossRefGoogle Scholar
  13. Jacob, H.: Zur Genese und Begutachtung der Pachymeningitis haemorrhagica interna. Zbl. Neurochir.10, 266 (1950).Google Scholar
  14. Jores, L.: Über das Verhältnis primärer subduraler Blutungen zur Pachymeningitis. Zbl. allg. Path. path. Anat.9, 841 (1889).Google Scholar
  15. —, u.H. Laurent: Histologie und Histogenese der Pachymeningitis haemorrhagica interna. Beitr. path. Anat.29, 486 (1901).Google Scholar
  16. Krauland, W.: Histologische Untersuchungen zur traumatischen Genese der sogenannten Pachymeningitis haemorrhagica interna. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.43, 337 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  17. —: Über die Quellen des akuten und chronischen subduralen Hämatoms. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  18. Krempien, B.: Alternsgang der Gefäßbeziehungen zwischen Dura mater cerebri und Schädeldach. Beziehungen zum Krankheitsbild der Pachymeningosis haemorrhagica interna. Virchows Arch. path. Anat.342, 282 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  19. Link, K. H.: Traumatische sub- und intradurale Blutung—Pachymeningitis haemorrhagica interna. Veröff. Konstit. Wehrpath. (Jena)55, 1 (1945).Google Scholar
  20. —: Zur Pathogenese des subduralen Haematoms und der Pachymeningitis haemorrhagica interna. Zbl. Neurochir.10, 264 (1950).Google Scholar
  21. —: Zum Schicksal der traumatischen subduralen Blutung. Mschr. Unfallheilk.61, 1 (1958).PubMedGoogle Scholar
  22. Peters, G.: Trauma und Pachymeningitis haemorrhagica interna. Zbl. Neurochir.10, 280 (1950).Google Scholar
  23. —: Die Paehymeningitis haemorrhagica interna, das intradurale Haematom und das chronische subdurale Haematom. Fortsch. Neurol. Psychiat.19, 486 (1951).Google Scholar
  24. —: Die Veränderungen an Gehirn und Hirnhäuten bei chronischen traumatischen Störungen. Verh. dtsch. Ges. Path.43, 103 (1959).Google Scholar
  25. Virchow, R.: Das Haematom der Dura mater. Verh. phys.-med. Ges. Würzb.7, 134 (1857).Google Scholar
  26. Wegener, K.: Über eine Technik zur Bestimmung des Komplementärraumes am menschlichen Schädel. Frankfurt. Z. Path.75, 25 (1966).PubMedGoogle Scholar
  27. Wepler, W.: Zur Pathogenese der Pachymeningitis, haemorrhagica interna. Zbl. Neurochir.10, 292 (1950).Google Scholar
  28. —: Hirn- und Rückenmarkhäute. In:E. Kaufmann, Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, Bd. 3, S. 1. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1958.Google Scholar
  29. —: Chronische Folgen traumatischer Schädigungen der Dura mater cerebri. Verh. dtsch. Ges. Path.43, 90 (1959).Google Scholar
  30. Witzig, K.: Beitrag zur Frage nach der funktionellen Struktur der Dura mater cerebri des Menschen. Untersuchungen an menschlichen Feten über die Entstehung gerichteter Fasern in der Dura mater. Vjschr. naturforsch. Ges. Zürich85, 91 (1940).Google Scholar
  31. Wolf, G.: Das subdurale Haematom und die Pachymeningitis haemorrhagica interna. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  32. Zülch, K. J.: Diskussionsbemerkung. 2. Jahresverslg. Dtsch. Ges. Neurochir. Göttingen 1949. Zbl. Neurochir.10, 305 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Burkhard Krempien
    • 1
  1. 1.Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie der Universität HeidelbergHeidelberg I

Personalised recommendations