Advertisement

Über histologisch und mikrodensometrisch nachweisbare postmortale Veränderungen der Knochengrundsubstanz

  • Norbert Dettmer
  • Joachim Maximilian Schmitt-Rohde
  • Franz-Joseph Haberich
Article

Zusammenfassung

Mit Hilfe verschiedener Färbemethoden und einer mikrodensometrischen Methode wird nachgewiesen, daß die Intercellularsubstanz von Knorpel und Knochen nach dem Tode einen Dichteverlust erfährt, der auf die Depolymerisation des Polysaccharidanteils in beiden Geweben zurückgeführt wird. Während der ersten 11/2 Std nach dem Tode ist die Abnahme der Dichte am größten und nähert sich dann einem Grenzwert. Für die Beurteilung der Knochenintercellularsubstanz von Präparaten, die am Patienten gewonnen werden, wird daher Sektionsmaterial als Vergleichsobjekt abgelehnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blix, G.: Acta physiol. scand. (Stockh.)1, 29 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  2. Dettmer, N., u.W. Schwarz: Z. Mikrosk.61, 423 (1953).Google Scholar
  3. Gedigk, P.: Klin. Wschr.1952, 1057.Google Scholar
  4. Haberich, F. J., N. Dettmer u.J. M. Schmitt-Rohde: (Im Druck.)Google Scholar
  5. Hofmann, M.: Z. Zellforsch.43, 82–96 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Holmgren, H., u.O. Wilander: Z. mikrosk.-anat. Forsch.42, 242 (1937).Google Scholar
  7. Hotchkiss, R. D.: Arch. of Biochem.16, 131 (1948).Google Scholar
  8. Howard, J. E.: Bull. New York Acad. Med.27, 24 (1951).Google Scholar
  9. Lillie, R. D.: Stain Technol.26, 123 (1951).PubMedGoogle Scholar
  10. Meyer, K.: Beitr. in: „Connective Tissue in Health and Disease” Herausgeg. vonAsboe-Hansen. Copenhagen: Munksgaard 1954.Google Scholar
  11. Ohkura, T.: Arch. Hist. Jap.4, 281 (1952).Google Scholar
  12. Ohkura, T., andY. Koyama: Arch. Hist. Jap.1, 379 (1950).Google Scholar
  13. Robinson, R. A.: J. Bone Surg.34A, 389 (1952).Google Scholar
  14. Schmitt-Rohde, J. M.: Ver. dtsch. ges. inn. Med.1954, 929.Google Scholar
  15. Schmitt-Rohde, J. M., N. Dettmer u.F. J. Haberich: Ärztl. Wschr. (im Druck).Google Scholar
  16. Schwarz, W., u.G. Pahlke: Z. Zellforsch.38, 475 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Seki, M.: Z. Zellforsch.29, 553 (1939).Google Scholar
  18. Szurau, J.: Über eine neue Schnittmethode für Zahnpräparate nebst einigen Bemerkungen über Entkalkungsartefakte. Med. Diss. Freie Univ. Berlin 1955.Google Scholar
  19. Walton, K. W., andC. R. Ricketts: Brit. J. Exper. Path.35, 227 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • Norbert Dettmer
    • 1
    • 2
    • 3
  • Joachim Maximilian Schmitt-Rohde
    • 1
    • 2
    • 3
  • Franz-Joseph Haberich
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Forschungsabteilung für Elektronenmikroskopie der Freien Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.I. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Städtischen Krankenhauses Berlin-MoabitBerlinDeutschland
  3. 3.Physiologischen Anstalt der Freien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations