Die Bedeutung einiger Knochenkerne für die Reifebestimmung von Kindern

  • Hansjürgen Zschoch
  • Gisela Birringer
Article
  • 86 Downloads

Zusammenfassung

Bei 300 fortlaufenden unausgewählten Sektionen von Kindern aller Reifestufen wurden die Knochenkerne in der distalen Femurepiphyse und in der proximalen Tibiaepiphyse untersucht, in 150 dieser Fälle außerdem der Knochenkern im Calcaneus. Der Tibiaknochenkern fehlt immer bei unreifen Kindern unter 48 cm Körperlänge. Beim Fehlen der Kerne in Tibia und Femur ist das Kind mit größter Wahrscheinlichkeit unreif, sind beide Knochenkerne vorhanden, ist das Kind mit größter Wahrscheinlichkeit reif. Ist der Knochenkern im Femur vorhanden und fehlt der Tibiaknochenkern, so kann das Kind sowohl unreif als auch reif sein. Zwischen der absoluten Größe der Knochenkerne und dem Reifegrad besteht keine für den Einzelfall praktisch verwertbare Beziehung. Der Knochenkern im Calcaneus hat für die Reifebestimmung keine Bedeutung.

Summary

In 300 consecutive unselected autopsies of infants of all degrees of maturity the bony centers of ossification in the distal femural epiphysis and in the proximal tibial epiphysis were studied. In addition, in 150 of these cases bony center of ossification of the calcaneus was examined. The tibial center was always absent in premature infants under 48 cm body length. In the absence of the centers in the tibia and femur the infant most likely would be immature. If both bony centers would be present, the infant most probably would be mature. If the femoral center would be present and the tibial center absent, then the infant might be immature or mature. There is no practical or valuable relationship between the absolute size of the bony centers and the degree of maturity for an individual case. The bony center in the calcaneus has no importance in the determination of maturity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beclard, Th.: Nouv. J. méd. (Paris)4, 107 (1819). Zit. inA. B. N. Schmidtmann.Google Scholar
  2. Böhm: Über die forensische Bedeutung des Knochenkerns in der unteren Epiphyse des Oberschenkels der Neugeborenen. Vjschr. gerichtl. Med.14, 28 (1858).Google Scholar
  3. Brandt, W.: Lehrbuch der Embryologie. Basel: S. Karger 1949.Google Scholar
  4. Bürger, M.: Pathologische Physiologie. Leipzig: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  5. Casper, L. J.: Praktisches Handbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin 1857.Google Scholar
  6. Clara, M.: Entwicklungsgeschichte des Menschen. Leipzig: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  7. Corning, H. K.: Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen. München: J. F. Bergmann 1925.Google Scholar
  8. Essbach, H.: Paidopathologie. Leipzig: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  9. Hansen, G.: Gerichtliche Medizin. Leipzig: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  10. Hartmann, G.: Beiträge zur Osteologie der Neugeborenen. Vjschr. gerichtl. Med.12 (1870).Google Scholar
  11. Jores, A.: Klinische Endokrinologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  12. Kettling, J., S. Schönberg u.F. Schwarz: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Basel: S. Karger 1951.Google Scholar
  13. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statisticher Zahlen. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1953.Google Scholar
  14. Labhart, A.: Klinik der Inneren Sekretion. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  15. Mayer, J. B., u.A. Hemmer: Die Embryopathia thyreotica. Arch. Kinderheilk.153, 123 (1956).PubMedGoogle Scholar
  16. Mildner: Benutzung des Knochenkerns in der unteren Epiphyse des Schenkelbeines zu gerichtsärztlichen Zwecken. Prag. Vjschr.28, 39 (1850).Google Scholar
  17. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  18. Ollivier: Ann. Hyg. publ. (Paris)27, 342 (1841). Zit. inA. B. N. Schmidtmann.Google Scholar
  19. Ponsold, A.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  20. Potter, E. L.: The Pathology of the Fetus and the Newborn. Chicago: Year Book Publ. 1952.Google Scholar
  21. Prokop, O.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin: Volk & Gesundheit 1960.Google Scholar
  22. Robecchi, E.: Die kindliche Reife. Klinisch und gerichtsmedizinische Bedeutung der Knochenkerne des Knies. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med.24, 455 (1934/35).Google Scholar
  23. Saettele, R.: Körpergrößenbestimmung menschlicher Früchte an Hand der Längenmaße einzelner Skeletteile oder deren Diaphysen. Dtsch. Z. gerichtl. Med.40, 567 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmidtmann, A. B. N.: Handbuch der gerichtlichen Medizin. Bd. 2, S. 492. Berlin: Hirschwald 1907.Google Scholar
  25. Sieberg, C.: Über Vorkommen und Form des proximalen Tibia-Epiphysenkerns bei Neugeborenen. Dtsch. Z. gerichtl. Med.38, 11 (1943).Google Scholar
  26. Siebert, E. O.: Die Altersbestimmung menschlicher Früchte und ihre gerichtsmedizinische Anwendung. Dtsch. Z. gerichtl. Med.34, 471 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  27. Starck, D.: Embryologie. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  28. Toldt, C.: Die Knochen in gerichtsärztlicher Beziehung. InJ. Maschka, Handbuch der gerichtlichen Medizin, Bd. 3. Tübingen 1882.Google Scholar
  29. Voltolini: Der Knochenkern in der unteren Epiphyse des Femur. Vjschr. gerichtl. Med.15, 95 (1859).Google Scholar
  30. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. Jena: Gustav Fischer 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • Hansjürgen Zschoch
    • 1
  • Gisela Birringer
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Karl-Marx-Universität LeipzigLeipzig

Personalised recommendations