Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 49, Issue 2, pp 172–190 | Cite as

Zur Wirkung des Elektrischen Feldes auf das Verhalten des Goldhamsters (Mesocricetus Auratus Waterhouse)

  • Rudolf Zahner
Article

Zusammenfassung

Das Verhalten des Goldhamsters gegenüber elektrischen Feldern wurde untersucht. Es wurden symmetrische und unipolare Wechselfelder mit Spannungen von 600–1700 Veff/m, Frequenzen von 30 Hz bis 20 kHz und Schwingungen mit sinoidalem Verlauf wie Kippschwingungen verwendet.

Die vonSchuà bei Einwirkung eines elektrischen Feldes ausgelöste Nestflucht der Goldhamster war in 3 Wiederholungsversuchen nicht zu erhalten.

Für die weiteren Versuche wurden besondere Nestanlagen konstruiert, um durch die Haltung bedingte Versuchsfehler auszuschalten.

Der Hamster verließ sein im elektrischen Feld befindliches Nest nicht, wenn ihm daneben ein feldfreies Nest zum Bezug geboten wurde.

Die Aktivität des Goldhamsters war im elektrischen Feld bei Berücksichtigung der natürlichen Streuung von jener unter Normalbedingungen nicht verschieden.

Trinkfrequenz, Trinkmenge und Ionenkonzentration des Harns waren im elektrischen Feld nicht verändert.

Einflüsse des elektrischen Feldes auf das Verhalten des Goldhamsters konnten nicht nachgewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dieterlein, F.: Das Verhalten des syrischen Goldhamsters (Mesocricetus auratus Waterhouse). Untersuchungen zur Frage seiner Entwicklung und seiner angeborenen Anteile durch geruchsisolierte Aufzuchten. Z. Tierpsychol.16, 1 (1959).Google Scholar
  2. Eibl-Eibesfeldt, J.: Zur Ethologie des Hamsters. Z. Tierpsychol.10 (1952).Google Scholar
  3. Flad-Schnorrenberg, B. M.: Experimentelle Untersuchungen über die Wasserausscheidung des Goldhamsters und ihre Beeinflussung durch meteorologische Vorgänge. Arch. Meteorol., Geophys. Bioklimatol., Ser. B,8, 3–4 (1958).Google Scholar
  4. Haltenorth, T.: Der Goldhamster. Kosmos46, 1 (1950).Google Scholar
  5. Israel, H.: Zur biologischen Wirkungsmöglichkeit luftelektrischer Faktoren. Dtsch. med. Wschr.75 (1950).Google Scholar
  6. Lerchbacher, W.: Der Goldhamster. In: Perlen-Reihe 115. München u. Wien 1952.Google Scholar
  7. Lochbrunner, A.: Beiträge zur Biologie des syrischen Goldhamsters,Mesocricetus auratus Waterhouse. Diss. München 1956.Google Scholar
  8. Schuà, L.: Die Fluchtreaktion des Goldhamsters aus elektrischen Feldern. Naturwissenschaften40, 19 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  9. Schuà, L.: Die Wirkung von luftelektrischen Feldern auf Tiere. Verh. Dtsch. Zool. Ges. 1954.Google Scholar
  10. —: Wirken luftelektrische Felder auf Lebewesen? Hamster weichen Gewitterfeldern aus. Umschau54, 25 (1954).Google Scholar
  11. Steiner, W.: Versuch einer Schlaftiefenbestimmung beim syrischen Goldhamster (Cricetus auratus, U. GattungMesocricetus). Zulassungs-Arbeit München 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Rudolf Zahner
    • 1
    • 2
  1. 1.Staatlichen Institut für SeenforschungLangenargen/Bodensee
  2. 2.Zoologisches Institut der Universität8 München 2

Personalised recommendations