Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 8, Issue 1, pp 345–354 | Cite as

Untersuchung über Anpassungsprobleme von 100 italienischen Metallarbeitern in einem Großunternehmen in Zürich

  • S. Zanolli
Gastarbeiter

Zusammenfassung

Die vorliegende Untersuchung ist als «pilote study» auf dem Gebiet der sozial-psychologischen Forschung über Anpassungsprobleme italienischer Arbeitskräfte in der Schweiz gedacht.

Assimilation wurde im Sinne einer Arbeitshypothese, als Prozeß der progressiven Anpassung definiert, wobei ein Einwanderer allmählich der soziologischen und kulturellen Umgebung des Empfangslandes angepaßt wird.

Der Prozeß der Anpassung geschieht durch ein komplementäres Wechselspiel, welches abhängig ist vom «Assimilationspotential» des Einwanderers einerseits und dem «Assimilationspotential» des Empfangslandes andererseits.

Das Forschungsziel war, mittels Fragebogenmethode das «Assimilationspotential» der Einwanderer zu beschreiben. Faktoren, welche dieses charakterisieren, wurden vorerst als Hypothesen aufgestellt und bildeten die Grundlage des Fragebogens. Durch statistische Signifikanzberechnungen, mittels Chi2-Test wurden die aufgestellten Hypothesen überprüft.

Die Resultate wurden in fünf theoretische Problemkreise der Assimilation (Erlernen, Vorbedingungen und Motivationen, Sozialer Aufstieg, Psychische Eigenschaften, Umwandlung der Primärgruppen) eingeordnet und die diesen Problemkreisen zugehörenden Faktoren ihrer Signifikanz gemäß eingeteilt.

Diese Faktoren können als Grundlage verwendet werden, von der aus in praktischer Sicht der Anpassungsprozeß gefördert werden kann.

Résumé

Cette enquête est une étude pilote concernant les problèmes psychosociaux posés par l'adaptation des ouvriers italiens en Suisse.

L'assimilation est définie dans ce travail comme le processus d'adaptation progressive d'un immigrant à son nouveau milieu culturel et social.

Le processus d'adaptation est constitué d'interactions entre le «potentiel d'assimilation» de l'immigrant d'une part et celui du pays accueillant d'autre part.

Le but de cette recherche a été de caractériser le «potentiel d'assimilation» de l'immigrant au moyen d'un questionnaire. Des facteurs caractérisant ce potentiel ont servi d'hypothèses et ont constitué la base du questionnaire. Par une analyse statistique au moyen du test du chi2 l'on a examiné ces hypothèses.

Les résultats ont été groupés en cinq classes de problèmes théoriques concernant l'assimilation (apprentissage, motivations et conditions dans le milieu d'origine, ascen ion sociale, caractéristiques psychiques, transformation du groupe primaire).

Tous les facteurs concernant un de ces cinq problèmes ont été classés selon leur degré de significativité statistique.

Sur le plan pratique, l'on peut utiliser ces facteurs comme point de départ pour favoriser le processus d'assimilation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1963

Authors and Affiliations

  • S. Zanolli
    • 1
  1. 1.lic. psych.Zürich

Personalised recommendations