Advertisement

Ein einfaches Verfahren des Nachweises von Theïn und seine praktische Anwendung

  • A. Nestler
Originalmittheilungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    W. A. Tichomirow: Zur Frage über die Expertise von gefälschtem und gebrauchtem Thee. Chem. Centralbl. 1890, II, 861.Google Scholar
  2. 2).
    A. E. Vogl: Die wichtigsten vegetabilischen Nahrungs- und Genussmittel. 1899, S. 256.Google Scholar
  3. 3).
    Ed. Hanausek: Zur Prüfung von erschöpftem oder gebrauchtem Thee. Zeitschrift für Nahrungsmittel-Untersuchung, Hyg. und Waarenk. 1892,6, 100.Google Scholar
  4. 1).
    A. a. O. 232.Google Scholar
  5. 2).
    Vergl. diese Zeitschrift 1900,3, 145.Google Scholar
  6. 3).
    Ausgewachsene Theeblätter sollen angeblich kein Theïn bestizen. Dieselben dürften aber wegen ihrer lederartigen Beschaffenheit zur Theebereitung wohl schwerlich verwendet werden können.Google Scholar
  7. 1).
    H. Molisch: Grundriss einer Histochemie der pflanzlichen Genussmittel. 1891, 7 u. 15.Google Scholar
  8. 2).
    Anatomische Untersuchung der Maté-Blätter unter Berücksichtigung ihres Gehaltes an Theïn. — Botanisches Centralbl.84, 251.Google Scholar
  9. 3).
    Siehe auch: T. F. Hanausek: „Zur histochemischen Kaffeïnreaktion“. Zeitschr. d. allg. österr. Apotheker-Vereins 1891.Google Scholar
  10. 4).
    H. Behrens: Anleitung zur mikrochemischen Analyse der wichtigsten, organischen Verbindungen. 1897,4, 15.Google Scholar
  11. 1).
    Ich benutze dazu Gläser von 8 cm Durchmesser des Kantenkreises und ungefähr 1,5 mm Dicke.Google Scholar
  12. 2).
    Zur bequemeren mikroskopischen Untersuchung kann man zur Deckung auch 1 bis 3 Objektträger verwenden.Google Scholar
  13. 1).
    Vergl. H. Molisch a. a. O. 15 und G. Clautriau: “Nature et signification des alkaloides végétaux“. Bruxelles 1900, 62.Google Scholar
  14. 2).
    Nach v. Romburgh (G. Clautriau a. a. O. 61) enthalten die jüngeren Blätter von Coffea arabica 1,6 %, die ausgewachsenen 1,1 % Koffeïn; dagegen die Blätter von Coffea liberica 0,6 %, bezw. kein Koffeïn.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1901

Authors and Affiliations

  • A. Nestler

There are no affiliations available

Personalised recommendations