Advertisement

Archives of gynecology

, Volume 238, Issue 1–4, pp 288–289 | Cite as

CRP — diagnostische Möglichkeiten beim Amnioninfektionssyndrom peri- und postpartal

  • H. -A. von Waldenfels
  • W. Müller-Holve
  • J. Steidinger
  • K. Martin
Hauptprogramm Freie Wissenschaftliche Vorträge Schwangerschaft und Geburt — Vorzeitiger Blasensprung, Varia
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das quantitativ bestimmte CRP stellt beim vorzeitigen Blasensprung einen wichtigen zusätzlichen Parameter zur Diagnose eines Amnioninfektionssyndroms dar.

     
  2. 2.

    Wenn der bei der Mutter gemessene Wert im Verlauf über 2,5 mg/dl steigt, muß mit dem Vorliegen eines Amnioninfektionssyndroms gerechnet werden.

     
  3. 3.

    Die quantitative CRP-Bestimmung im Serum des Neugeborenen gibt zusätzlich Hinweise bei der Diagnose des Amnioninfektionssyndroms und damit Hilfestellung bei der Indikation zur Verlegung in die Kinderklinik bzw. zur Antibiotika-Therapie.

     
  4. 4.

    Aus dem Verlauf des quantitativ bestimmten CRP's läßt sich eine Aussage über die Wirksamkeit einer eingeschlagenen Antibiotika-Therapie sowie über den Abbruch derselben machen.

     

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • H. -A. von Waldenfels
    • 1
  • W. Müller-Holve
    • 1
  • J. Steidinger
    • 1
  • K. Martin
    • 1
  1. 1.Hamburg

Personalised recommendations