Advertisement

Zur Häufung von Farbensinnstörungen bei der Porphyria cutanea tarda (Waldenström)

  • B. Cullmann
  • R. Denk
  • H. Holzmann
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

15 männliche Patienten mit gesicherter Porphyria cutanea tarda wurden ophthalmologisch mit besonderer Berücksichtigung der Prüfung des Farbensinns untersucht. Es fand sich bei 5 Patienten eine Deuteranomalie, also eine bemerkenswerte Häufung von Farbensinnstörungen. Auf die mögliche genetische Bedeutung dieser Befunde wird hingewiesen. Fundusveränderungen, die mit dem vorliegenden Grundleiden in Zusammenhang gebracht werden könnten, waren nur bei einem Kranken zu beobachten.

Summary

15 male patients with Porphyria cutanea tarda have been ophthalmologically investigated especially with regards to their colour vision. 5 patients hada deuteranomaly, i.e. a remarkable amount of colour blindness. The possible genetic significance of these findings is discussed. Changes in the aspect of the fundus, which could possibly be related to Porphyria cutanea tarda, have been seen however in only one patient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnes, H. D., andP. H. Boshoff: Ocular lesions in patients with porphyria. Arch. Ophthal.48, 567–580 (1952).Google Scholar
  2. Brehm, G., u.H. Holzmann: Quantitative Bestimmungen der Bluteiweiße speziell des Transferrins und des Haptoglobins bei der Porphyria cutanea tarda. Klin. Wschr.42, 283–286 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Cruz-Cooke, R.: Colour-blindness and cirrhosis of the liver. Lancet1965 I, 1131–1133.Google Scholar
  4. Grützner, P., u.W. Jaeger: Anleitung zur Untersuchung des Farbensinns. In:H. Sautter. Entwicklung und Fortschritt in der Augenheilkunde, S. 683. Stuttgart: Ferdinand Enke 1963.Google Scholar
  5. Holzmann, H., R. Denk, u.B. Cullmann: Porphyria cutanea tarda und Farbenblindheit. Klin. Wschr.44, 592–593 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Ippen, H.: Zur Pathogenese der Porphyria cutanea tarda. Arch. klin. exper. Derm.212, 467–494 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  7. Jaeger, W., u.P. Grützner: Erworbene Farbensinnstörungen. In:H. Sautter, Entwicklung und Fortschritt in der Augenheilkunde, S. 591. Stuttgart: Ferdinand Enke 1963.Google Scholar
  8. Jaffe, U. S.: Acute porphyria associated with retinal hemorrhages and bilateral oculomotor nerve palsy. Amer. J. Ophthal.33, 470–472 (1950).Google Scholar
  9. Klein, D., u.A. Franceschetti: Mißbildungen und Krankheiten des Auges. In:P. E. Becker, Kurzes Handbuch der Humangenetik, Bd. IV, S. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  10. Linneweh, F.: Erbliche Stoffwechselkrankheiten. Berlin u. München: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  11. Schreck, E.: Veränderungen des Sehorganes bei Haut- und Geschlechtskrankheiten. In: Dermatologie und Venerologie, Bd. IV, S. 831. (Hrsg.H. A. Gottron u.W. Schönfeld). Stuttgart: Georg Thieme 1960.Google Scholar
  12. Toppel, L.: Veränderungen des Augenhintergrundes bei Porphyria cutanea tarda. Münch. med. Wschr.107, 933–935 (1965).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • B. Cullmann
    • 1
  • R. Denk
    • 2
  • H. Holzmann
    • 2
  1. 1.Augenklinik der Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainz
  2. 2.Hautklinik der Johannes-Gutenberg-Universität MainzMainz

Personalised recommendations