Advertisement

Über die Zerlegung der Zahlen in zwei Quadrate

  • Edmund Landau
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (*).
    O pewnem zagadnieniu z rachunku funkcyj asymptotycznych [Prace matematycznofizyczne, Bd. XVII, S. 77–118].Google Scholar
  2. (*).
    Über die Periodicität in der Teilbarkeit der Zahlen und über die Verteilung der Klassen positiver quadratischer Formen auf ihre Determinanten [Jahresbericht der Pfeiffer’schen Lehr- und Erziehungs-Anstalt zu Jena über das Schuljahr von Ostern 1885 bis Ostern 1886, S. 1–21].Google Scholar
  3. (**).
    Die Bedeutung der Pfeiffer’schen Methode für die analytische Zahlentheorie [Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien, mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse].Google Scholar
  4. (*).
    Übrigens habe ich kürzlich in meiner ArbeitÜber die Anzahl der Gitterpunkte in gewissen Bereichen [Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, mathematisch-physikalische Klasse, Jahrgang 1912, S. 687–771] u. a. für den Satz \(A(x) = \pi x + 0\left( {x^{\frac{1}{3} + \varepsilon } } \right)\) mit jedem ɛ>0 einen verhältnismässig kurzen Beweis durch Anwendung der Theorie der Funktionen einer komplexen Variabeln gegeben. Dieser Satz geht nicht ganz so weit wie der Sierpińskische Satz (6), enthält aber die Relation (5) reichlich. Der genannte Satz wird dort nicht direkt bewiesen, sondern als Spezialfall eines viel allgemeineren hergeleitet. Den direkten Beweis setze ich in einer gleichzeitig erscheinenden Arbeit auseinander:Über einen Satz des Herrn Sierpiński [Giornale di Matematiche].Google Scholar

Copyright information

© Swets & Zeitlinger B. V. 1913

Authors and Affiliations

  • Edmund Landau
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations