Advertisement

Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 245, Issue 1–4, pp 744–745 | Cite as

Hormonbestimmungen unter der Behandlung mit LH-RH-Analoga bei Patienten mit metastasierendem Mammakarzinom

  • B. Laufer
  • J. S. E. Dericks-Tan
  • M. Albrecht
Operative Gynäkologie, Gynäkologische Onkologie Mammakarzinom: Chemotherapie/Hormontherapie
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Während der Dauertherapie mit Suprefact konnte ein stetiger Abfall von LH, Östradiol und Progesteron im Serum mit einem unteren Grenzwert von LH ab dem 5. Tag und der ovariellen Hormone ab der 3. Woche nach Therapiebeginn festgestellt werden. Die induzierte hypogonadotrope Ovarialinsuffizienz ist reversibel. Die Therapie mit LH-RH-Analoga ist somit eine gute Alternative bei prämenopausalen Patientinnen mit rezeptorpositivem Mammakarzinom zur irreversiblen Ovarektomie, da bekanntlich 50–60% der Patientinnen auf eine endokrine Therapiemaßnahme nicht ansprechen.

Copyright information

© Springer-Verlag 1989

Authors and Affiliations

  • B. Laufer
    • 1
  • J. S. E. Dericks-Tan
    • 1
  • M. Albrecht
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Frankfurt/MainFrankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations