Advertisement

Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 245, Issue 1–4, pp 480–481 | Cite as

Cholesterinkonzentration im Aszites und Dignität gynäkologischer Erkrankungen

  • E. Lehmann-Willenbrock
Operative Gynäkologie, Gynäkologische Onkologie Onkologie

Zusammenfassung

Sowohl bei manchen gutartigen als auch bei malignen gynäkologischen Tumoren sind erhöhte Cholesterin-Konzentrationen im Aszites nachweisbar, verglichen mit hepatogenem Aszites. Das relativ konstante Verhältnis zwischen Cholesterin und Triglyceriden weist auf eine gesteigerte Gefäßpermeabilität für Plasmalipide als Ursache für die Anwesenheit im Aszites hin. Eine Unterscheidung zwischen benignen gynäkologischen Tumoren und Malignomen ist aus der Lipidanalytik nicht möglich, im Gegensatz zu der recht guten Abgrenzung von Malignomen im internistischen Bereich.

Literatur

  1. 1.
    Caselmann WH, Jüngst D (1986) Isolation and characterization of a cellular protein-lipid complex from ascites fluid caused by various neoplasms. Cancer Res 46:1547–1552PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Heuser LS, Miller FN (1986) Differential macromolecular leakage from the vasculature of tumors. Cancer 57:461–464PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Jüngst D, Gerbes AL, Martin R, Paumgartner G (1986): Value of ascitic lipids in the differentiation between cirrhotic and malignant ascites. Hepatology 6:239–243PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Mathur SN, Spector AA (1976) Characterization of the Ehrlich ascites tumor plasma lipoproteins. Biochim Biophys Acta 424:45–46PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1989

Authors and Affiliations

  • E. Lehmann-Willenbrock
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik KielKielDeutschland

Personalised recommendations