Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 245, Issue 1–4, pp 168–169 | Cite as

Nicht immunologischer Hydrops fetalis, doch eine immunologische Genese?

  • P. Mallmann
  • U. Gembruch
  • R. Mallmann
  • M. Hansmann
Geburtshilfe, Materno-Fetale Medizin Immunologie der Schwangerschaft «Habitueller» Abort
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Bei 25 Patientinnen mit idiopathischem NIHF und 25 unauffälligen Schwangeren erfolgte eine HLA-Typisierung beider Ehepartner und eine Bestimmung lymphozytotoxischer Antikörper im mütterlichen Serum (NIH-, prolonged incubation-, Rabbit- und CoCoCy-Test). Bei idiopathischem NIHF fand sich eine erhöhte Histokompatibilität beider Ehepartner in 4 oder 5 Merkmalen, weiterhin waren nur bei 28% der Mütter schwache lymphozytotoxische Antikörper nachweisbar, in der Kontrollgruppe hingegen bei 52%. Es wurde bei 4 Patientinnen ohne nachweisbare lymphozytotoxische Antikörper und mit erhöhter paternaler Histokompatibilität eine Immuntherapie durchgeführt, von denen bislang drei Patientinnen unauffällige Schwangerschaften austragen.

Non-Immunologic hydrops fetalis-an immunologic cause?

Summary

In 25 women with idiopathic non-immunologic hydrops fetalis and 25 normal pregnant women a HLA-typing of both parents and a determination of lymphocytotoxic antibodies in the maternal serum (NIH-, prolonged incubation-, Rabbit and CoCoCy-Test) was done. In patients with idopathic NIHF we found a higher histocompatibility in 4 oder 5 antigens, further only in 28% we found weak lymphocytotoxic antibodies in the maternal serum, whereas in 52% of the control group. In 4 patients without detectable lymphocytotoxic antibodies and increased paternal histocompatibility an immunotherapy was performed, until now 3 normal pregnancies could be obtained.

Copyright information

© Springer-Verlag 1989

Authors and Affiliations

  • P. Mallmann
    • 1
  • U. Gembruch
    • 1
  • R. Mallmann
    • 1
  • M. Hansmann
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik BonnBönnDeutschland

Personalised recommendations