Annali di Matematica Pura ed Applicata

, Volume 36, Issue 1, pp 315–334 | Cite as

Zur Zerlegungstheorie euklidischer Polyeder

  • H. Hadwiger
Article

Zusammenfassung

Es werden die Grundlagen einer Zerlegungsalgebra für Polyeder des k-dimensionalen euklidischen Raumes skizziert.Mannigfaltige Zerlegungsbeziehungen können auf arithmetische Weise erfasst werden. Im Mittelpunkt steht ein notwendiges und hinreichendes Kriterium für die Zerlegungsgleichheit zweier Polyeder bezüglich einer Bewegungsgruppe des Raumes, wonach alle additiven Funktionale, welche bezüglich ler zugrunde gelegten Gruppe invariant sind, gleiche Werte annehmen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografia

  1. (3).
    Eine analoge Symbolik wählteA. Tarski.Algebraische Fassung des Massproblems, « Fund. Math. »,31, 47–66, 1938, für Punktmengen.MATHGoogle Scholar
  2. (4).
    H. Hadwiger,Ergänzungsgleichheit k-dimensionaler Polyeder, « Math. Z. »,55, 292–298, 1952. Für gewöhnliche Polyeder (k=3) wurde der sich auf die klassische Zerlegungsgleichheit (G = volle Bewegungsgruppe) beziehende Satz erstmals vonJ. P. Sydler,Sur la décomposition des polyèdres, « Comm. math. helv. »,16, 266–273, 1934–44. bewiesen.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. (5).
    H. Hadwiger,Translative Zerlegungsgleichheit k-dimensionaler Parallelotope. « Collectanea Math. »,3. 11–23, 1950.MATHMathSciNetGoogle Scholar
  4. (6).
    Diese Definition wurde vom Verf. in der in Fussnote (4) zitierten Arbeit gegeben.Google Scholar
  5. (7).
  6. (8).
  7. (9).
    H. Hadwiger,Zur Inhaltstheorie der Polyeder. « Collectanca Math. »,3, 137–158, 1950.MATHMathSciNetGoogle Scholar
  8. (10).
    Die Situation ist im wesentlichen dieselbe wie bei der Erweiterung des Bereichs der natürlichen Zahlen zum Bereich der ganzen Zahlen. Der Existenz- und Eindeutigkeitsbeweis basiert auf dem Symmetrisierungstheorem vonN. Bourbaki,Algèbre, Chap. I, p. 26, Act. sc. ind., 934–1144, Hermann, Paris.Google Scholar
  9. (12).
    Eine an die bekannteHamelsche Konstruktion anschliessende, auf der Wohlordnung der Polyedermenge beruhende Konstruktion der Basis findet sich für eine inhaltlich verschiedene, aber formal ähnliche Polyederalgebra ausgeführt beiH. Hadwiger,Zerlegungsgleichheit und additive Polyederfunktionale. « Comm. math. helv. »,24, 204–218, 1950. Es ist der Beachtung wert, dass sich unser Zerlegungssatz im Fallek=1 vollständig identifiziert mit einer geometrischen Interpretation desHamelschen Satzes über die eindeutige Darstellung aller reelen Zahlen durch Basiszahlen. Im 1-dimensionalen Raum ist zunächst jedes Polyeder (Streckenaggregat) mit einem Simplex (Strecke)T-zerlegungsgleich. Ein Simplex ist bis auf die unwesentliche Lage in Raum durch eine reelle positive Zahl (Streckenlänge) charakterisiert. Damit ist die Abbildung angedeutet, welche die arithmetische Form desHamelschen Satzes in unsere geometrische verwandelt. Vgl. hierzuG. Hamel,Eine Basis aller Zahlen und die unstetigen Lösungen der Funktionalgleichung f(x+y)= =f(x)+f(y). « Math. Ann. »,60, 459–462, 1905.MATHMathSciNetGoogle Scholar
  10. (13).
  11. (14).
    B. Jessen,En Bemaerkning om Polyedres volumen, « Mat. Tidskr. B. », 1941, 59–65. DieJessenschen Volumina sind bewegungsinvariante und additive Polyederfunktionale, welche für Zylinderpolyeder (Prismen) mit dem elementaren Inhalt identisch werden, während dies für beliebige Polyeder (Tetraeder) nicht notwendig der Fall ist. Für die Zerlegungsgleichheit zweier Polyeder im klassischen Sinn ist die Uebereinstimmung aller Volumina dieser Art notwendig und hinreichend. In dieser Form lässt sich dieser SatzJessens nicht für speziellere Gruppen aussprechen oder auf höhere Dimensionen erweitern. Dies hängt damit zusammen, dass im Fallek=3 noch alle inhaltsgleichen Zylinderpolyeder im klassischen Sinn zerlegungsgleich sind, während dies bezüglich speziellerer Gruppen i. a. nicht mehr zutrifft. Fürk>3 sind inhaltsgleiche Zylinderpolyeder auch im klassischen Sinn nicht immer zerlegungsgleich. Später hat Verf. noch in Unkenntnis derJessenschen Abhandlung ein Zerlegungskriterium aufgestellt, wonach zwei inhaltsgleiche Polyeder dann im klassischen Sinn zerlegungsgleich sind, wenn alle bewegungsinvarianten, additiven und linear-homogenen Funktionale gleiche Werte annehmen (vgl. die loc. cit. (12) erwähnte Arbeit). Von hier aus ergab sich dann auch ein neuer Zugang zu den bekannten notwendigen Bedingungen vonM. Dehn. Vgl. hierzuH. Hadwiger,Zum Problem der Zerlegungsgleichheit der Polyeder, « Archiv. der Math. »,2, 441–444, 1950.Google Scholar
  12. (15).
    H. Hadwiger,Translationsinvariante, additive und schwachstetige Polyederfunktion, « Archiv der Math. »,3, 387–394, 1952.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Swets & Zeitlinger B. V. 1954

Authors and Affiliations

  • H. Hadwiger
    • 1
  1. 1.Bern

Personalised recommendations