Acta Mathematica

, Volume 37, Issue 1, pp 75–112 | Cite as

Über eine Klasse von Ganzen Funktionen und Ihre Anwendung auf die Zahlentheorie

  • J. F. Steffensen
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Kopenhagen 1912 (Vilhelm Tryde), XIV+148 S.Google Scholar
  2. 2.
    C. R. de l'Ac. des Sciences, Paris, vol. 118 (1894) S. 850.Google Scholar
  3. 1.
    La série deTaylor et son prolongement analytique, Paris 1901 («Scientia»), S. 27.Google Scholar
  4. 1.
    Leipzig und Berlin 1909, vol. I–II; im folgenden als «Landau» zitiert.Google Scholar
  5. 1.
    In Bezug auf die numerischen Werte ders v siehe die inN. Nielsen «Handbuch der Theorie der Gammafunktion» S. 39 angegebene Literatur.Google Scholar
  6. 1.
    Thiele: Interpolationsrechnung, S. 5 (Leipzig 1909).Google Scholar
  7. 1.
    Académie Royale de Belgique, Bulletins de la classe des sciences, 1908, S. 319.Google Scholar
  8. 2.
    Mathematische Annalen, vol. 70 (1911), S. 48.Google Scholar
  9. 3.
    Das exakte Restglied inNewton's Formel ist vonJ. L. W. V. Jensen angegeben worden (Bull. de l'Ac. Royale de Danemark, 1894, S. 251).Google Scholar
  10. 1.
    Cfr. Hilfsatz vonH. Bohr in «Bidrag til deDirichlet'ske Rækkers Theori», Kopenhagen 1910, S. 58–59.Google Scholar
  11. 2.
    Über Beziehungen zwischen Partialbruchreihen und Fakultätenreihen siehe fernerN. Nielsen: Handbuch der Theorie der Gammafunktion §§ 96, 97.Google Scholar
  12. 3.
    Rendiconti del Circolo Matematico di Palermo, t. 2, p. 225–6; 1888.Google Scholar
  13. 1.
    E. Lindelöf: Le calcul des résidus et ses applications à la théorie des fonctions, Paris 1905, chap. III (als «Lindelöf» zitiert).Google Scholar
  14. 1.
    Wenn dieDirichlet'sche Reihe für ϕ(s) für ⋚(s)>1 absolut konvergiert, braucht man die Bedingung 1−δ<α nicht.Google Scholar
  15. 1.
    Lindelöf S. 61 Formel III.Google Scholar
  16. 2.
    Nicht aber auff(x), welches an sich eine ziemliche Beschränkung ist.Google Scholar
  17. 1.
    Cambridge Philosophical Transactions 1829; siehe auch Institute of Actuaries' Text Book II S. 467 (10 Ed., London 1887).Google Scholar
  18. 2.
    Thiele: Interpolationsrechnung ∫ 29 (Leipzig 1909).Google Scholar
  19. 1.
    Lindelöf S. 75–83.Google Scholar
  20. 1.
    Auff(x) selbst ist er nicht anwendbar.Google Scholar
  21. 2.
    Acta Mathematica XX S. 285.Google Scholar
  22. 3.
    Auch der Fall, dass (65) nirgends konvergiert, wird vonHurwitz behandelt; wir brauchen dies hier nicht.Google Scholar
  23. 1.
    Lindelöf S. 63.Google Scholar
  24. 1.
    Lindelöf S 113–119.Google Scholar
  25. 1.
    Diese Formel ist früher in leicht abgeänderter Gestalt vonMellin in anderer Weise abgeleitet worden (Acta Mathematica, vol. 28 (1904), S. 46–47).Google Scholar
  26. 1.
    Landau: I S. 164 und 169.Google Scholar
  27. 1.
    Bachmann: Die analytische Zahlentheorie S. 312.Google Scholar
  28. 1.
    Landau: I S. 186 flg.Google Scholar
  29. 1.
    Landau: I SS 52, 53.Google Scholar
  30. 2.
    Landau I S. 321 und S. 326.Google Scholar
  31. 3.
    Landau I S. 328 flg.Google Scholar
  32. 1.
    Borel: Leçons sur les fonctions méromorphes (Paris 1903), Chap. III.Google Scholar

Copyright information

© Almqvist & Wiksells Boktryckeri-A.-B. 1914

Authors and Affiliations

  • J. F. Steffensen
    • 1
  1. 1.Kopenhagen

Personalised recommendations