Advertisement

Vegetatio

, Volume 24, Issue 1–3, pp 31–69 | Cite as

Versuch einer soziologisch-systematischen Gliederung des Carici-Fagetum

Original Articles

Zusammenfassung

Das Carici-Fagetum stellt im Jura die Klimaxassoziation der Submontanstufe dar. Seine Charakterarten sindCephalanthera damasonium, Cephalanthera rubra undEpipactis microphylla. Die ArtenFagus silvatica, Abies alba, Daphne mezereum, Mercurialis perennis, Prenanthes purpurea, Neottia nidus-avis undEpipactis helleborine verankern diese Gesellschaft im Fagion silvaticae. Der Reichtum an Orchideen, an Gramineen und Carices und an Straucharten, die einseitige Dominanz vonFagus silvatica, das Mitherrschen vonQuercus petraea, Sorbus aria undPinus silvestris und schließlich der Artenreichtum ganz allgemein sind wichtige strukturelle Merkmale.

Die Klimaxgesellschaft besiedelt Standorte mittlerer Maße, also Standorte, die in keiner Beziehung besonders gekennzeichnet sind. Der entscheidende Standortsfaktor ist das Allgemeinklima.

Die große edaphische und floristische Variationsbreite, ausgedrückt durch die große Schar von Untergesellschaften, unterscheidet die Klimaxassoziation von ihren Kontaktgesellsdhaften, die als Spezialisten die ökologisch extremeren Standorte besiedeln.

Das Cephalanthero-Fagetum Obdf. 57 (Orchideen-Buchenwald) wird als Synonym des Carici-Fagetum Moor 52 aufgefasst. Eine Zusammensellung der in der Literatur vorliegenden Untergesellschaften der beiden erreicht die stattliche Zahl von 23. Einige davon sind aber bloße Synonyme, andere überschneiden sich, und wieder andere erreichen nur faziellen Wert (vgl. S. 41f.).

Im gesamten Schweizer Jura konnten 15 Subassoziationen des Carici-Fagetum unterschieden werden (vgl. Zusammenstellung S. 44f.). Ihre Besonderheiten floristischer und standörtlicher Art, ihre Kontaktgesellschaften sowie ihre systematische Stellung sind dargelegt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bach, R. 1950 — Die Standorte jurassischer Buchenwaldgesellschaften, mit besonderer Berücksichtigung der Böden (Humuskarbonatböden und Rendzinen).Ber. Schweiz. Bot. Ges. 60.Google Scholar
  2. Bornkamm, R. & Eber, W. 1967 — Die Pflanzengesellschaften der Keuperhügel bei Friedland (Kr. Göttingen).Schr. Reihe Vegetationskde 2. Bad Godesberg.Google Scholar
  3. Büker, R. 1939 — Die Pflanzengesellschaften des Meßtischblattes Lengerich in Westfalen.Abh. Landesmus. Prov. Westfalen 10.Google Scholar
  4. Eggler, J. 1953 — Mittelsteirische Rotbuchenwälder.Mitt. Naturw. Ver. Steiermark 83.Google Scholar
  5. Etter, H. 1943 — Pflanzensoziologische und bodenkundliche Studien an schweizerischen Laubwäldern.Mitt. Schweiz. Anst. forstl. Versuchsw. 23.Google Scholar
  6. Etter, H. 1947 — Über die Waldvegetation am Südostrand des schweizerischen Mittellandes.Mitt. Schweiz. Anst. forstl. Versuchsw. 25.Google Scholar
  7. Etter, H. & Morier-Genoud, P. D. 1963 — Etude phytosociologique des forêts du Canton de Genève.Mitt. Schweiz. Anst. forstl. Versuchsw. 39.Google Scholar
  8. Faber, A. 1933 — Pflanzensoziologische Untersuchungen in Süddeutschland.Bibl. Bot. 108.Google Scholar
  9. Faber, A. 1936 — Über Waldgesellschaften auf Kalksteinböden und ihre Entwicklung im Schwäbisch-Fränkischen Stufenland und auf der Alb.Jahresber. dtsch. Forstver Württemberg. Google Scholar
  10. Frehner, H. K. 1963 — Waldgesellschaften im westlichen Aargauer Mittelland.Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz 44.Google Scholar
  11. Hartmann, F. K. 1953 — Waldgesellschaften der deutschen Mittelgebirge und des Hügellandes.Umschaudienst Forsch. ausschuss Landespfl. Hannover. Google Scholar
  12. Hartmann, F. K. & Jahn, G. 1967 — Waldgesellschaften des mitteleuropäischen Gebirgsraumes nördlich der Alpen. Stuttgart.Google Scholar
  13. Hofmann, G. 1958 — Die eibenreichen Waldgesellschaften Mitteldeutschlands.Arch. Forstw. 7.Google Scholar
  14. Hofmann, G. 1959 — Die Wälder des Meininger Muschelkalkgebietes.Feddes Repert. Beih. 138,Beitr. Veget. kde 3.Google Scholar
  15. Hofmann, W. 1965 — Laubwaldgesellschaften der Fränkischen Platte.Abh. Naturw. Ver. Würzburg 5/6, 1964/65.Google Scholar
  16. Jahn, H., Nespiak, A. & Tüxen, R. 1967 — Pilzsoziologische Untersuchugen in Buchenwäldern (Carici-Fagetum, Melico-Fagetum und Luzulo-Fagetum) des Wesergebirges.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 11/12.Google Scholar
  17. Jahn, S. 1952 — Die Wald- und Forstgesellschaften des Hils-Berglandes (Forstamtbezirk Wenzen).Angew. Pflanzensoziologie 5. Stolzenau/Weser.Google Scholar
  18. Kaiser, E. 1926 — Die Pflanzenwelt des Hennebergisch-Fränkischen Muschelkalkgebietes.Feddes Rep. Beih. 44.Google Scholar
  19. Klötzli, F. 1968 — Über die soziologische und ökologische Abgrenzung schweizerischer Carpinion- von den Fagion-Wäldern.Feddes Rep. 78.Google Scholar
  20. Knapp, R. 1963 — Die Vegetation des Odenwaldes.Inst. Naturschutz Darmstadt 6.Google Scholar
  21. Kuhn, K. 1937 — Die Pflanzengesellschaften im Neckargebiet der Schwäbischen Alb. Oehringen.Google Scholar
  22. Kuhn, N. 1967 — Waldgesellschaften und Waldstandorte der Umgebung von Zürich.Veröff. Geobot. Inst. E.T.H., Stiftg. Rübel 40.Google Scholar
  23. Künne, H. 1969 — Laubwaldgesellschaften der Frankenalb. Dissertationes Botanicae 2. Lehre.Google Scholar
  24. Leippert, H. 1962 — Waldgesellschaften und ihre Böden im Spessart-Rhön-Vorland. Diss. Würzburg.Google Scholar
  25. Lohmeyer, W. 1953 — Beitrag zur Kenntnis der Pflanzengesellschaften in der Umgebung von Höxter a. d. Weser.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 4.Google Scholar
  26. Lohmeyer, W. 1955 — Über das Cariceto-Fagetum im westlichen Deutschland.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 5.Google Scholar
  27. Lohmeyer, W. 1965 — Grundlagen der systematiscchen Pflanzensoziologie, dargestellt am Beispiel der Buchenwälder Westfalens.Natur und Landschaft 40.Google Scholar
  28. Lohmeyer, W. 1967 — Über den Stieleichen-Hainbuchenwald des Kern-Münsterlandes und einige seiner Gehölz-Kontaktgesellschaften.Schriftenreihe Veget. kde 2.Google Scholar
  29. Lohmeyer, W. & Rabeler, W. 1965 — Aufbau und Gliederung der mesophilen Laubmischwälder im mittleren und oberen Wesergebiet und ihre Tiergesellschaften. — In:Tüxen, R. (Edit.). Biosoziologie. Ber. int. Sympos. Stolzenau/Weser 1960.Google Scholar
  30. Lutz, J. L. 1949 — Übersicht über die außeralpinen Waldgesellschaften Süddeutschlands.Forstwiss. Centralb. 68.Google Scholar
  31. Meusel, H. 1942, 1951, 1954 — Vegetationskundliche Studien über mitteleuropäische Waldgesellschaften. 2. Der Buchenwald als Vegetationstypus.Bot. Arch. 43, Leipzig 1942. 3. Über einige Waldgesellschaften der Insel Rügen.Ber. dtsch. bot. Ges. 64, Berlin 1951. 4. Die Laubwaldgesellschaften des Harzgebietes.Angew. Pflanzensoz., Festschr. Aichinger 1, 1954. Wien.Google Scholar
  32. Meusel, H. & Hartmann, H. 1943 ff — Vegetationskjundliche Stucien über mitteleuropäische Waldgesellschaften. 2. Die Gliederung der Buchenwälder im mitteldeutschen Trias-Hügelland.Bot. Arch. 44.Google Scholar
  33. Moor, M. 1945 — Das Fagetum im nordwestlichen Tafeljura.Verh. Naturf. Ges. Basel 56.Google Scholar
  34. Moor, M. 1951 — Des groupements végétaux forestiers dans le Jura: les associations climaciques et les associations spécialisées.J. forest. suisse 102.Google Scholar
  35. Moor, M. 1952 — Die Fagion-Gesellschaften im Schweizer Jura.Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz. 31.Google Scholar
  36. Moor, M. 1957 — Die kartographische Darstellung der Vegetation des Creux du Van-Gebietes.Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz 37.Google Scholar
  37. Moor, M. 1962a — Pflanzengesellschaften als geologische Zeiger im Jura.Regio Brasiliensis 4.Google Scholar
  38. Moor, M. 1962b — Einführung in die Vegetationskunde der Umgebung Basels. Lehrmittelverlag Kanton Baselstadt.Google Scholar
  39. Moor, M. 1963 — Die Wälder des Kantons Baselland.Basellandschaftl. Schul-nachrichten 24.Google Scholar
  40. Moor, M. 1967 — Sorbus latifolia (Lam.) Pers. in der Nordwest-schweiz, Fundorte und soziologische Bindung.Bauhinia 3.Google Scholar
  41. Müller, Th. 1962 — Die Vegetation der Schwäbischen Alb.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 9.Google Scholar
  42. Müller, Th. 1966 — Die Wald-, Gebüsch-, Saum-, Trocken- und Halb-trockenrasengesellschaften des Spitzbergs. In: Die Natur- und Landschaftsschutzgebiete Baden-Württembergs 3. Der Spitzberg bei Tübingen.Google Scholar
  43. Oberdorfer, E. 1936 — Erläuterungen zur vegetationskundlichen Karte des Oberrheingebiets bei Bruchsal.Beitr. Naturdenkmalpfl. 16.Google Scholar
  44. Oberdorfer, E. 1949 — Die Pflanzengesellschaften der Wutachschlucht.Beitr. naturk. Forsch. Südwestdeutschl. 8.Google Scholar
  45. Oberdorfer, E. 1952 — Die Vegetationsgliederung des Kraichgaus.Beitr. naturk. Forsch. Südwestdeutschl. 11.Google Scholar
  46. Oberdorfer, E. 1957 — Süddeutsche Pflanzengesellschaften.Pflanzensoziologie 10.Google Scholar
  47. Oberdorfer, E. 1970 — Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Süddeutschland. Stuttgart, 3. Aufl.Google Scholar
  48. Oberdorfer, E. & Mitarbeiter, 1967 — Systematische Übersicht der westdeutschen Phanerogamen- und Gefässkryptogamen-Gesellschaften.Schr. Reihe Veget. kde 2. Bad Godesberg.Google Scholar
  49. Passarge, H. 1960 — Waldgesellschaften NW-Mecklenburgs.Arch. Forstw. 9.Google Scholar
  50. Passarge, H. 1968 — Neue Vorschläge zur Systematik nordmitteleuropäischer Waldgesellschaften.Feddes Rep. 77.Google Scholar
  51. Passarge, H. & Hofmann, G. 1964 — Soziologische Artengruppen mitteleuropäischer Wälder.Arch. Forstw. 13.Google Scholar
  52. Richard, J. L. 1961 — Les forêts acidophiles du Jura.Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz 38.Google Scholar
  53. Richard, J. L. 1970 — Note preliminaire sur les groupements végétaux du Clos du Doubs (Jura suisse) et leur écologie.Act. jurass. Emul. Google Scholar
  54. Rochow, M. v. 1951 — Die Pflanzengesellschaften des Kaiserstuhls.Pflanzensoziologie 8.Google Scholar
  55. Rühl, A. 1954 — Ein Beitrag zur Kenntnis der Trockenwälder und wärmeliebenden Waldgesellschaften Süddeutschlands.Angew.. Pflanzensoziologie Festschr. Ainchiger 1. Wien.Google Scholar
  56. Rühl, A. 1960 — Über die Waldvegetation der Kalkgebiete nordwestdeutscher Mittelgebirge.Decheniana 8.Google Scholar
  57. Scamoni, A. & Passarge, H. 1959 — Gedanken zu einer natürlichen Ordnung der Waldgesellschaften.Arch. Forstw. 8.Google Scholar
  58. Schlüter, H. 1959 — Waldgesellschaften und Wuchsbezirksgliederung im Grenzbereich der Eichen-Buchen- zur Buchenstufe am Nordwestabfall des Thüringer Waldes.Arch. Forstw. 8.Google Scholar
  59. Schlüter, H. 1962 — Über das soziologische Verhalten von Rosa arvensis Huds. in Thüringen.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 9.Google Scholar
  60. Schlüter, H. 1967 — Buntlaubhölzer in kollinen Waldgesellsachaften Mittelthüringens. In: Die Kulturpflanze.Ber. u. Mitt. Inst. Kulturpfl. forsch. Deutsch. Akad. Wiss. Berlin 15.Google Scholar
  61. Schubert, W. 1963 — Die Sesleria varia-reichen Pflanzengesellschaften in Mitteldeutschland.Feddes Rep. Beih. 140.Google Scholar
  62. Seibert, P. 1954 — Die Wald- und Forsstgesellschaften im Graf Görtzischen Forstbezirk Schlitz.Angew. Pflanzen soziologie 9.Google Scholar
  63. Stamm, E. 1938 — Die Eichen-Hainbuchenwälder der Nord-schweiz.Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz Zeitschr. 22.Google Scholar
  64. Trepp, W. 1960 — Waldgesellschaften im Churer Stadtwald und ihre forstliche Behandlung.Schweiz. Forstw. Nr. 4/5.Google Scholar
  65. Trepp, W. 1966 — Waldgesellschaften im Churer Rheintal.Angew. Pflanzensoziologie 18/19.Google Scholar
  66. Tüxen, R. 1937 — Die Pflanzengesellschaften NW-Deutschlands.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. Niedersachsen 3.Google Scholar
  67. Tüxen, R. 1955 — Das System der Nordwestdeutschen Pflanzengesellschaften.Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 5.Google Scholar
  68. Wilmanns, O. 1956 — Pflanzengesellschaften und Standorte des Naturschutzgebietes “Greuthau” und seiner Umgebung (Reutlinger Alb.)Veröff. Landesst. Natursch. Landschaftspfl. Baden-Württemberg 24.Google Scholar
  69. Winterhoff, W. 1963 — Vegetationskundliche Untersuchungen im Göttinger Wald.Nachr. Akad. Wiss. Göttingen II.Math.-Phys. Kl.2.Google Scholar
  70. Winterhoff, W. 1965 — Die Vegetation der Muschelkalkhänge im hessischen Werrabergland.Veröff. Landesst. Natursch. Landschaftspfl. Baden-Württemberg 33.Google Scholar
  71. Zeidler, H. 1953 — Waldgesellschaften des Frankenwaldes.Mitt. Flor.soz-Arbeitsgem. N.F. 4.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk n.v. Publishers 1972

Authors and Affiliations

  • M. Moor
    • 1
  1. 1.Basel

Personalised recommendations