Advertisement

Der Anteil der Arteria carotis externa am Zustandekommen des Ophthalmodynamogrammes

  • H. Derka
Article

Zusammenfassung

Das Ophthalmodynamogramm ist keine isolierte Hirngefäßkurve. Es stellt vielmehr eine Summenkurve dar, an deren Zustandekommen die orbitalen Äste der Arteria carotis externa maßgeblich beteiligt sind. Ihr Anteil erreichte bei einem Patienten mit annähernd normalen Strömungsverhältnissen 40% und stieg bei Patienten mit Verschluß der gleichseitigen Arteria carotis interna auf 80% des Pulsationsvolumens. Rückschlüsse auf Kreislaufstörungen im Bereich der Arteria carotis interna sind daher mit einem hohen Unsicherheitsfaktor belastet. Diese mittels intraoperativer Ophthalmodynamographie gewonnenen Befunde werden ergänzt durch den Hinweis, daß die Querschnittsfläche der Arteria ophthalmica nicht ausreicht, größere Blutmengen in kurzer Zeit in die Orbita einströmen zu lassen.

The influence of the arteria carotis externa on the ophthalmodynamographic curve

Summary

The ophthalmodynamographic curve does not originate from the ophthalmic artery alone; as could be derived from intraoperative compression tests on the Arteria carotis communis and its two main branches, an essential part of the orbital pulsating volume ranging from 40% in a normal patient to 80% in patients suffering of thrombosis of the inner carotid artery originates from the orbital branches of the Arteria carotis externa.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bettelheim, H.: Vergleichende ophthalmodynamometrische und ophthalmodynamographische Messungen bei obliterierenden Prozessen der Karotiden. Klin. Mbl. Augenheilk.146, 801–819 (1965).PubMedGoogle Scholar
  2. —: Der Einfluß des Gefäßgebietes der Arteria carotis externa auf den Ophthalmicablutdruck und das Bulbus-Orbita-Oszillogramm. Albrecht v. Graefes Arch. klin. exp. Ophthal.171, 33–41 (1966).Google Scholar
  3. Hager, H.: Die Diagnose der Karotisthrombose durch den Augenarzt. Klin. Mbl. Augenheilk.141, 801–840 (1962).PubMedGoogle Scholar
  4. —: Die Ophthalmodynamographie als Methode zur Beurteilung des Gehirnkreislaufes. Klin. Mbl. Augenheilk.142, 827–846 (1963).PubMedGoogle Scholar
  5. Krause, W.: Zur Entwicklungsgeschichte der Arteria ophthalmica beim Menschen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch.119, 311–334 (1953).Google Scholar
  6. Leber, Th.: Circulations-und Ernährungsverhältnisse des Auges. In: Handbuch der gesamten Augenheilkunde, 2. Aufl., Bd. 2/2, S.137–143, 478–479. 1903.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • H. Derka
    • 1
  1. 1.Augenabteilung und I. Chirurg. Abteilung Krankenhauses der Stadt Wien-LainzWien

Personalised recommendations