European Potato Journal

, Volume 9, Issue 1, pp 1–14 | Cite as

Check-Testing for virusy and leaf-rollin seed potatoes with particular reference to methods of increasing precision with the A6-leaf test for virus Y

  • E. R. Keller
  • S. Bérces
Articles

Summary

The inclusion of the Igel-Lange colour test and the A6-leaf test, for potato leaf-roll and potato virus Y respectively, in the regulations governing seed-potato certification in Switzerland has proved most helpful. The application of the A6-leaf test is described in detail.

Experiments showed that pigmented sprouts formed in diffuse light at 20–24°C during a presprouting period of 21–28 days are most suitable for the detection of virus Y in this test. Sap from sprouts gave higher lesion counts and greater accuracy than sap from tubers.

It is easier to use squeezed sprouts for rubbing than the cut surface of sprouts, but reasonable accuracy can be achieved with both methods.

Keywords

Potato Virus Lesion Count Frais High Lesion Count 

Zusammenfassung

Nachdem in verschiedenen Ländern die Beschaffenheitsprüfung für das erzeugte Kartoffel-pflanzgut in die Anerkennungsvorschriften eingebaut wurde, haben wir die Absicht, in einigen Beiträgen über die bei uns gemachten Erfahrungen mit dem Igel-Lange-Test und dem A6-Abreibetest zu berichten und Versuchsergebnisse bekanntzugeben.

Seit einigen Jahren wird die gesamte schweizerische Pflanzkartoffelerzeugung, die 1964 3727 ha anerkannte Fläche umfasste, vor dem Verkauf im Igel-Lange-Test und A6-Abreibetest auf Befall durch Blattroll und Virus Y untersucht. Von jedem auf dem Feld provisorisch anerkannten Bestand gelangt ein Muster von 50 Knollen in die Prüfungen. Liegt der Virusbefall dieses Musters über der Toleranzgrenze der entsprechenden Anerkennungsklasse, wird ein neues Muster von 200 Knollen untersucht. Dieses Ergebnis entscheidet über die endgültige Anerkennung, Deklassierung oder Aberkennung. Probenentnahme und Durchführung der Tests verursachen Kosten, die jedoch durch einen bescheidenen Preisaufschlag von Fr. 0.25/100 kg (Verkaufspreis Fr. 40.-bis 45.-je 100 kg) gedeckt werden können. Die Einführung dieser Beschaffenheitsprüfung hat sich in unserem Land bewährt und wesentlich zur Absatzsteigerung des inländischen Saatgutes beigetragen.Tabelle 1 vermittelt eine Übersicht über die Pflanzguterneuerung, die Steigerung der inländischen Erzeugung und die Kartoffelerträge im Landesdurchschnitt.

Nach der ausführlichen Beschreibung der Arbeitsmethode (abb. 1–7) wird über Versuche berichtet, die zu einer Verbesserung des A6-Testes führen sollten. Es konnte gezeigt werden, dass mit Knollen, die bei 20°–24°C während 21–28 Tagen bei diffusem Licht vorgekeimt wurden, die günstigsten Ergebnisse zu erreichen sind (tabelle 2). Belichtete Keime sind für die Abreibung geeigneter, da sie beim Quetschen in geringerem Umfang abbrechen als Dunkelkeime. Bei Versuchen betreffend Verbesserung der Inokulationsmethode ergab sich, dass durch Abreiben von Knollenschnittflächen gegenüber dem Abreiben von gequetschten Keimen keine Verbesserung der Zuverlässigkeit des A6-Testes zu erzielen ist (tabelle 3). Das Einreiben horizontal durchgeschnittener Keime zeitigte Ergebnisse, die jenen der Standardmethode ebenbürtig, waren. Einreiben der Keimschnittfläche wird jedoch nur empfohlen, wenn die Keime des Kronenendes nicht in genügender Länge entwickelt sind. Bei gut angetriebenen Knollen ist diese Methode der Keimquetschung arbeitstechnisch unterlegen. Schliesslich wurde noch versucht, die direkte Knollenabreibung durch Herstellung des sogenannten Waffelschnittes (abb. 8) zu verbessern, doch fiel das Ergebnis nicht günstig aus (tabelle 4).

Résumé

Différents pays ayant introduit le contrôle sanitaire dans leurs prescriptions d'admission des plants de Pomme de terre, nous avons l'intention de publier le résultat de nos expériences dans l'utilisation du test Igel-Lange et du test de frottement sur A6.

Depuis quelques années, toute la production suisse de plants de pomme de terre, qui en 1964 s'étendait sur une surface de 3.727 ha, est soumise avant la vente aux tests Igel-Lange et A6 pour déceler la présence éventuelle de l'enroulement et du virus Y. A cette fin, un échantillon de 50 tubercules est prélevé dans chaque champ admis provisoirement lors des visites des cultures. Si le pourcentage de viroses dépasse la limite tolérée pour la classe déterminée, un nouvel échantillon de 200 tubercules est examiné. Le résultat obtenu à partir de ce dernier échantillon décide de l'admission définitive, du déclassement ou du refus du lot. Une modeste majoration de prix de 0,25 Frs/100 kg (le prix de vente étant de 40 à 45 Frs les 100 kg) couvre les frais de prélèvement des échantillons et d'exécution des tests. L'introduction du contrôle sanitaire s'est révélée utile dans notre pays et a essentiellement favorisé l'écoulement des plants indigènes certifiés. Letableau 1 fournit des données sur le renouvellement du plant, l'augmentation de la production indigène et les moyennes de production nationale de pommes de terre. La description détailléc de la méthode de travail (fig. 1 à 7) est suivie d'un rapport sur des essais qui avaient pour but d'améliorer le test A6. Il s'est révélé que les résultats les plus favorables ont été obtenus avec des tubercules prégermés à des températures de 20 à 24 C pendant 21 à 28 jours sous lumière diffuse (tableau 2). Les germes formés à la lumière conviennent mieux pour le frottement parce que se brisant moins par écrasement que les germes formés à l'obscurité. Les recherches sur l'amélioration de la méthode d'inoculation révèlent que le frottement de coupes de tubercules n'augmente pas la certitude du test A6 par comparaison au frottement de germes écrasés (tableau 3). Le frottement de germes sectionnés horizontalement donne des résultats identiques au frottement de germes traités selon la méthode standard. Toutefois le frottement de la surface de sectionnement du germe n'est recommandable que lorsque les germes de la couronne ne sont pas suffisamment développés. Chez les germes bien développés la méthode des germes écrasés est supérieure du point de vue technique de travail.

Finalement on a essayé d'améliorer la méthode de frottement direct du tubercule en faisant des “coupes gaufrées” (fig. 8) mais le résultat n'a pas été favorable (tableau 4).

References

  1. Arenz, B., andW. Hunnius (1961): Über die Erfassung von Y- und A-Virus durch direkte Knollen-abreibungen auf A6.Bayer. landw. Jb. 38, 444–467.Google Scholar
  2. Bokx, J. A. de (1961): Het toetsen van aardappelknollen op de aanwezigheid van YN-virus.Tijdschr. PlZiekt. 67, 333–342.Google Scholar
  3. — (1964): Onderzoekingen over het aantonen van aardappel-YN-virus met behulp van toetsplanten. Thesis. Wageningen, 1964. Drukkerij Hollandia N.V., Baarn, 84 pp. (see pp. 56–73).Google Scholar
  4. Keller, E. R., andS. Bérces (1962): Der A6-Test, ein Verfahren zum Nachweis von Viruskrankheiten bei Kartoffeln.Mitt. Schweiz. Landw. 10, 10–15.Google Scholar
  5. Köhler, E. (1953): DerSolanum demissum-Bastard A6 als Testpflanze verschiedener Mosaikviren.Züchter. 23, 173–176.CrossRefGoogle Scholar
  6. Nienhaus, F. (1960): Test der Mosaikviren Y, X und A unmittelbar von der Kartoffelknolle.Naturwissenschaften.7, 164–165.Google Scholar
  7. — (1961/62a): Beobachtungen über das Kartoffel-Y-Virus in der Kartoffelpflanze unter besonderer Berücksichtigung der Knolle. I. Die Ansiedlung, Aktivität und Ausbreitung des Y-Virus.Phytopath. Z. 43, 1–36.Google Scholar
  8. — (1961/62b): Beobachtungen über das Kartoffel-Y-Virus in der Kartoffelpflanze unter besonderer Berücksichtigung der Knolle. II. Virushemmstoffe in der Kartoffelpflanze.Phytopath. Z. 43, 183–204.Google Scholar
  9. — (1961/62c): Beobachtungen über das Kartoffel-Y-Virus in der Kartoffelpflanze unter besonderer Berücksichtigung der Knolle. III. Ein Nachweisverfahren des Y-Virus in der Kartoffelknolle für Serienuntersuchungen in der Praxis.Phytopath. Z. 43, 248–256.Google Scholar
  10. — (1962): Ergänzungen zum Nachweisverfahren des Y-Virus in der Kartoffelknolle.Eur. Potato J. 5, 280–289.Google Scholar
  11. Vulič, M., andB. Arenz (1963): Die Nachweisbarkeit des Y-Virus in den verschiedenen Pflanzenteilen sekundär infizierter Kartoffelpflanzen.Bayer. Landw. Jb. 40, 151–159.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1966

Authors and Affiliations

  • E. R. Keller
    • 1
  • S. Bérces
    • 1
  1. 1.Eidg. Landw. Versuchsanstalt Zürich-OerlikonSwitzerland

Personalised recommendations