Advertisement

Die Vererbung Der Farben Bei Betta Splendens Regan

  • Karl Eberhardt
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die stumpfblaue; blaue und grüne Farbe vonBetta splendens wird durch Iridocyten entsprechender Färbung hervorgerufen. Die Vererbung der genannten Iridocytentypen vollzieht sich nach autosomalem, monomerem Erbgang. Die stumpfblauen und grünen Tiere sind homozygot, die blauen heterozygot. Das Allel, welches die grün schimmernden Iridocyten bedingt, erhält das Symbolv.

     
  2. 2.

    Die Iridozyten können über große Teile des Körpers und der Flossen gleichmäßig verteilt sein oder nur in stark reduzierter Form auf einzelne kleine Flecke und Striche beschränkt bleiben. Letzterer Verteilungstyp wird durch ein rezessives, autosomales Gen bedingt, welches das Symbolri erhält. Die HeterozygotenRiri sind von den HomozygotenRiRi an geringerer Dichte der Iridocyten zu unterscheiden.

     
  3. 3.

    Junge partiell albinotische Fische führen nur in den Augen schwarzes Pigment, ältere Tiere mitunter auch geringe Mengen an anderen Körperstellen. Eine Reduzierung von rotem Pigment erfolgt nicht. Die partiell albinotische Eigenschaft wird durch ein rezessives, autosomales Gen bedingt. Dieses führt nachUmrath das Symbolc.

     
  4. 4.

    Eine starke Reduzierung der Melanophoren im dorsalen Bereich von der Mundöffnung bis zum ersten Rückenflossenstrahl wird durch ein rezessives, autosomales Gen bedingt. Es erhält das Symboldl.

     
  5. 5.

    Die Genev, ri undc sind untereinander nicht gekoppelt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aida, T., 1921, On the inheritance of color in a fresh-water fishAplocheilus latipes Temmick and Schlegel, with special reference to sex-linkes inheritance. Genetics6.Google Scholar
  2. Ballowitz, E., 1912. Über chromatische Organe in der Haut von Knochenfischen. Anat. Anz.42.Google Scholar
  3. —, 1913, Die chromatischen Organe in der Haut vonTrachinus vipera. Z. f. wins. Zool.104.Google Scholar
  4. —, 1917, Über die Erythrophoren und ihre Vereinigungen mit Melanophoren beiHemichromis bimaculatus. Archiv f. Zellforschg.14.Google Scholar
  5. Bellamy, A. W., 1922, Breeding experiments with the viviparous teleostsXiphophorus helleri andPlatypoecilus maculatus. Anat. Rec.24.Google Scholar
  6. —, 1922,Sex-linked inheritance in the teleostPlatypoecilus maculatus. Anat. Rec.24.Google Scholar
  7. —, 1924, 1928, 1933, 1933, Bionomie studies on certain teleosts. Genetics9, 13, 18, 18.Google Scholar
  8. Blacher, L. J., 1928. Materials for the genetics ofLebistes reticulatus. Trans. Lab. Exper. Biol. of the Zoopark Moskow4.Google Scholar
  9. Breider, H., 1936, Eine Allelenserie von Genen verschiedener Arten. Z. f. Vererbgsl.72.Google Scholar
  10. —, 1937, Die Geschlechtsverhältnisse beiXiphophorus helleri Heckel. Verh. d. Deutsch. Vererbungsgesellsch., Frankfurt. Z. f. Vererbgsl.Google Scholar
  11. Chen, Shisan C., 1928, Transparency and mottling, a case of mendelian inheritance in the goldfish,Carassius auratus. Genetics13.Google Scholar
  12. —, 1934, The inheritance of the blue and brown colours in the goldfish,Carassius auratus. Genetics29.Google Scholar
  13. Goodrich, H. B., 1929, Mendelian inheritance in fish. Quart. Rev. Biol.4.Google Scholar
  14. Gordon, M., 1927, The genetics of the viviparous topminow,Platypoecilus; the inheritance of two kinds of melanophors. Genetics12.Google Scholar
  15. —, 1933, Fish hybrids and fish genetics. J. Hered.24.Google Scholar
  16. — undFraser, 1929. The genetics ofPlatypoecilus II. the linkage of two sex-linked characters. Genetics14.Google Scholar
  17. Kirpichnikov, V. S. undBalkashina, E. I., 1935, Materials to genetics and selektion of the carp. Zool. J. Moskau141.Google Scholar
  18. — —, 1936, Material über Genetik und Selektion beim Karpfen. I. Die Allelenserie der Gene für Beschuppung und das Problem der Pleiotropismus der Gene beim Karpfen. II. Bastarde zwischen Teich- und Wildkarpfen. Biol. Žurn.5.Google Scholar
  19. Kosswig, C., 1927, Über Bastarde der TelecstierPlatypoecilus undXiphophorus. Z. f. Vererbgsl.44.Google Scholar
  20. —, 1932, Genotypische und phänotypische Geschlechtsbestimmung bei Zahnkarpfen und ihren Bastarden. I. Z. f. Vererbgsl.62.Google Scholar
  21. —, 1933, Genotypische und phänotypische Geschlechtsbestimmung bei Zahnkarpfen. II. Biol. Zbl.53.Google Scholar
  22. —, 1933, Genotypische und phanotypische Geschlechtsbestimmung bei Zahnkarpfen. III. Farbfaktoren als relative Geschlechtsrealisatoren. Roux' Arch.128.Google Scholar
  23. Natali, V. F. undA. I., 1931, Zur Frage über die Lokalisation der Gene im X- und Y-Chromosom vonLebistes reticulatus. Turn. Eksper. Biol.7.Google Scholar
  24. Samochvalova, G. W., 1938, Effect of X-rays on fishes (Lebistes, Xiphophorus undCarassius). Biol. Žurn.7.Google Scholar
  25. Schmidt, J., 1920, The genetic behaviour of a secondary sexual character. C. r. Trav. Lab. Carlsberg14.Google Scholar
  26. Schwier, H., 1939, Geschlechtsbestimmung und -differenzierung beiMacropodus opercularis, concolor, chinensis und deren Artbastarden. Z. f. Vererbgsl.77.Google Scholar
  27. Umrath, K., 1939, Über die Vererbung der Farben und des Geschlechts beim SchleierkampffischBetta splendens. Z. f. Vererbgsl.77.Google Scholar
  28. Winge, Ö., 1922, One-sided masculine inheritance and sex-linked inheritance inLebistes reticulatus. Genetics12.Google Scholar
  29. —, 1927, The localisation of 18 genes inLebistes reticulatus. Genetics18.Google Scholar
  30. —, 1934, The experimental alteration of sex chromosomes into autosomes and vice versa, as illustrated byLebistes. C. r. Trav. Labor. Carlsberg. Sér. physiol.21.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1941

Authors and Affiliations

  • Karl Eberhardt
    • 1
  1. 1.Aus der Genetischen Abteilung des Kaiser Wilhelm-InstitutsBerlin-Buch

Personalised recommendations