Advertisement

Potato Research

, Volume 13, Issue 4, pp 284–295 | Cite as

Analyse quantitative des acides gras présents dans différentes régions du tubercule de Pomme de terre; variation au cours de la conservation à 10°C

  • A. Cherif
  • A. Ben Abdelkader
Articles

Résumé

La composition en acides gras du tubercule de Pomme de terre a été analysée par chromatographie en phase gazeuse. Les principaux acides gras sont l'acide linoléique (53%), l'acide linolénique (23%) et l'acide palmitique (12%).

Au cours de la conservation des tubercules, on a noté une augmentation de la masse des acides gras totaux et en particulier de l'acide linoléique.

Summary

  1. 1.

    This work was done on potato tubers of the varietyBintje grown at the Seed Potato Experimental Centre, Chambourcy (France).

    We analysed quantitatively by gas chromatography, using a polar stationary phase, the fatty acids present in the flesh (medulla and parenchyma) and in the skin (periderm and a few layers of parenchyma) of the tuber.

    The amount of fatty acids extracted from these tissues is small: 100 and 400 μg per gram of flesh and skin, respectively, at the beginning of storage.

    The main fatty acids in the flesh are: linoleic acid (di-unsaturated) (about 53% of the total weight of acids), linolenic acid (tri-unsaturated) (23%), palmitic acid (saturated) (12%) and in the skin: linoleic acid (43%), linolenic acid (31%) and palmitic acid (15%) (Tables 1 and 2 and Fig. 1A, 1B, 2A and 2B). One notes the richness of the tissues in poly-unsaturated acids (80% of the total acids) and also that a higher percentage of the tri-unsaturated acid is present in the skin than in the flesh.

     
  2. 2.

    We followed both the qualitative and quantitative variations in fatty acid content of the flesh and skin during storage at 10°C.

    We have established variations in both amount and relative percentages of fatty acids, particularly in the flesh.

    The total amount of fatty acids in relation to fresh weight increases steadily in the flesh during the phase of rapid sprouting (Fig. 3). This change is less evident in the case of the skin.

    The increase noted in the flesh is a genuine accumulation of fatty acids as it is also evident when the fatty acid content is expressed in relation to initial fresh weight.

    This accumulation involves mainly the predominant acid, lonoleic, which constitutes nearly 70% of the total fatty acids present (Fig. 4).

    Analysis of the progeny tubers (Table 3) shows the composition in fatty acids to be the same as that of the parent tubers at the beginning of the physiological development of the tubers. The progeny tubers are richer in fatty acids than the parent tubers.

     
  3. 3.

    This series of results can be compared to the effects accompanying ‘artificial ageing’ of tuber slices kept under aerobic conditions for 24 to 48 h. We have observed in that case an increase in the amount of fatty acids and phospholipids, as well as increased biosynthesis of linoleic acid; these phenomena resemble those observed during the ‘natural ageing’ provided by storage of the whole tuber at 10°C.

     

Zusammenfassung

  1. 1.

    Diese Arbeit wurde mit Kartoffelknollen der SorteBintje aus dem Versuchszentrum für Pflanzkartoffeln von Chambourcy (Frankreich) durchgeführt.

    Wir haben die im Knollenfleisch (Mark und Parenchym) und in der Schale (Rinde und einige Schichten des Parenchyms) der Knolle vorhandenen Fettsäuren mittels Gaschromatographie über die stationäre polare Phase nach Menge analysiert.

    Die aus diesen Geweben extrahierte Menge an Fettsäuren war klein: 100 bzw. 400 μg pro Gramm Knollenfleisch oder Schale (Frischgewicht) zu Beginn der Lagerung.

    Die höheren Fettsäuren sind: Fleisch: Linosäure (zweifach ungesättigt) (ungefähr 53% des Gesamtsäurengewichtes), Linolensäure (dreifach ungesättigt) (23%), Palmitinsäure (gesättigt) (12%); Schale: Linolsäure (43%), Linolensäure (31%), Palmitinsäure (15%).

    (Siehe Tabellen 1 und 2 sowie Abb. 1A, 1B, 2A und 2B.) Man bemerke die Reichhaltigkeit der Gewebe an mehrfach ungesättigten Säuren (80% der Gesamtsäuren); auch ist in der Schale ein höherer Prozentsatz an dreifach ungesättigter Säure festzustellen als im Knollenfleisch.

     
  2. 2.

    Ferner haben wir die qualitativen und quantitativen Schwankungen der Fettsäuren im Knollenfleisch und in der Schale im Verlaufe der Lagerung der Knollen bei 10°C verfolgt.

    Wir haben Schwankungen in bezug auf die Menge und den relativen Prozentsatz der Fettsäuren festgestellt, vor allem im Knollenfleisch.

    Die Menge der gesamten Fettsäuren, bezogen auf das Frischgewicht, steigt im Knollenfleisch während der Phase des raschen Keimwachstums regelmässig an (Abb. 3). Diese Entwicklung kommt bei der Schale weniger klar zum Ausdruck.

    Die beobachtete Zunahme im Knollenfleisch entspricht einer richtigen Anhäufung von Fettsäuren, weil man sie wiederfindet, indem man die Fettsäurengehalte im Vergleich zum Frischgewicht ausdrückt.

    Diese Anhäufung interessiert wesentlich im Hinblick auf die höhere Fettsäure, die Linolsäure, die nach viermonatiger Lagerung der Knollen nahezu 70% der gesamten Fettsäuren ausmacht (Abb. 4).

    Die Analyse der Tochterknollen (Tabelle 3) zeigt, dass die Zusammensetzung der Fettsäuren die gleiche ist wie die der Mutterknollen zu Beginn der physiologischen Knollenentwicklung. Die Tochterknollen sind reicher an Fettsäuren als die Mutterknollen.

     
  3. 3.

    Diese Gesamtergebnisse sind zu vergleichen mit den Wirkungen des ‘künstlichen Ueberlebens’ (‘ageing’) von Knollenschnitten, die während 24 bis 48 Stunden unter aerobischen Bedingungen gehalten werden. Wir haben in diesem Fall ein Anwachsen der Menge an Fettsäuren und an Phospholipiden beobachtet, ebenso eine Erhöhung der Biosynthese der Linolsäure; diese Erscheinungen kommen jenen, die im Verlaufe des ‘natürlichen Ueberlebens’, wie dies die Lagerung der ganzen Knolle bei 10°C bedeutet, sehr nahe.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Ben Abdelkader, A., 1968. La lipogénèse dans le tubercule de Pomme de terre.Physiol. Vég. 6: 417–442.Google Scholar
  2. Ben Abdelkader, A., 1969. Influence de la ‘survie’ (ageing) sur la biosynthèse des phospholipides dans les ‘microsomes’ de tubercule de Pomme de terre.C. R. Acad. Sci. Paris 268: 2406–2409.Google Scholar
  3. Ben Abdelkader, A., Mazliak, P. & Catesson, A. M., 1969. Biogénèse des lipides mitochondriaux au cours de la ‘survie’ (ageing) de disques de parenchyme de tubercule de Pomme de terre.Phytochemistry 8: 1121–1133.Google Scholar
  4. Burton, W. G., 1966.The potato, Veenman, Wageningen, pp. 382.Google Scholar
  5. Cotrufo, C. & Lunsetter, P., 1963. The fatty acids of Potato Tubers.Am. Potato J. 41: 18–22.Google Scholar
  6. Lepage, M., 1968. The lipid components of white Potato Tubers.Lipids 3: 477–481.Google Scholar
  7. Madec, P. & Perennec, P., 1961. Croissance et développement du germe de Pomme de terre.Proc. Ist Int. Conf. Eur. Ass. Potato Res. Braunschweig, 230–231.Google Scholar
  8. Mazliak, P., 1965. Les acides gras du parenchyme de Pomme-I-Analyse des acides gras.Fruits 20: 559–564.Google Scholar
  9. Metcalfe, L. D. & Schmitz, A. A., (1966. Rapid preparation of fatty acids esters from lipids for gas chromatographic analysis.Analyt. Chem. 38: 514–515.Google Scholar
  10. Mondy, N. J., Mattick, L. R. & Owens, E., 1963. The effect of storage on the total lipids and the fatty acid composition of potatoes.J. Agric. Fd Chem. 11: 328–329.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1970

Authors and Affiliations

  • A. Cherif
    • 1
  • A. Ben Abdelkader
    • 1
  1. 1.Laboratoire de Physiologie Végétale Appliquée (Physiologie Cellulaire)Paris (5e)France

Personalised recommendations