Advertisement

Vegetatio

, Volume 23, Issue 3–4, pp 89–111 | Cite as

Urgeschichtliche Unkräuter im Rheinland Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der Segetalgesellschaften

  • K. H. Knörzer
Original Articles

Zusammenfassung

1. Zehn frühneolithische Siedlungsplätze im niederrheinischen Lößgebiet enthalten üereinstimmend verkohlte Reste einer artenarmen Getreideunkrautflora gleicher Zusammensetzung und lassen auf eine sehr einheitliche Segetalgesellschaft dieser ältesten Getreideäcker schließen.

2. Vergleiche mit der heutigen Verbreitung der einzelnen Arten zeigen, daß sie noch zum größten Teil aus ursprünglich einheimischen Pflanzengesellschaften stammen können. Einige Arten müssen mit dem Getreide eingewandert sein.

3. Aus der Unkrautzusammensetzung werden Schlüsse auf das Ernteverfahren, die Bodenbearbeitung, sowie auf den Zustand und die Lage der Getreideäcker gezogen.

4. Wegen der großen Übereinstimmung der Unkrautzusammensetzung verschiedenalter Herkünfte sind wahrscheinlich die Ackerbauverfahren lange Zeit gleich geblieben.

5. Ein Vergleich mit den Funden anderer Autoren läßt vermuten, daß die hier beschriebene Segetalgesellschaft auch außerhalb des Niederrheingebietes auf neolithischen Getreidefeldern verbreitet war.

Summary

1. Ten early neolithic settlements in the Loess area of the Lower Rhine invariably contain carbonized remains of a varigated weed flora of the same mixture in cornfields. This leads us to the conclusion that this was a very uniform segetal association in the oldest cornfields.

2. Comparisons with the distribution of the individual species today, show that they for the most part originate from indigenous plant associations. Some species must have come in with the corn.

3. We can draw conclusions from the composition of the weeds to the method of harvesting and of cultivation as well as to the condition and location of the cornfields.

4. Because of the uniformity of the weed compositions which have their origin in different ages, agricultural methods are likely to have remained the same for a long time.

5. A comparison with the findings of other scientists causes us to assume that the segetal association described above was also to be found in neolithic cornfields outside the Lower Rhine region.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertsch, K. 1924 — Die neolithische Flora von Ravensburg.Bot. Arch. 7; 175–195.Google Scholar
  2. Bertsch, K. 1926 — Die Pflanzenreste aus der Kulturschichte der neolithischen Siedlung Riedschachen bei Schussenried.Schr. Ver. Gesch. Bodensees 54; 261–279.Google Scholar
  3. Bertsch, K. 1932 — Pflanzenreste aus den Pfahlbauten von Sipplingen und Langenrain im Bodensee.Bad. Fundber. 2; 305–395.Google Scholar
  4. Ellenberg, H. 1963 — Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. Stuttgart.Google Scholar
  5. Hartyányi, B., Nováki, G. &Patay, A. 1968 — Samen- und Fruchtfunde in Ungarn von der Jungsteinzeit bis zum 18. Jahrhundert (ungarisch). Magyar Mazög. Muz. Közlem. 1967–1968 Budapest.Google Scholar
  6. Hopf, M. 1957 — Botanik und Vergeschichte.Jahrb. röm.-germ. Zentralmus. 4; 1–22.Google Scholar
  7. Hopf, M. 1960 — Untersuchung des Hüttenlehms des bandkeramischen Hauses von Rödingen.Bonner Jahrb. 160; 281–284.Google Scholar
  8. Hopf, M. 1968 — Früchte und Samen in Zürn, H.: Das jungsteinzeitliche Dorf Ehrenstein (Kreis Ulm).Veröff. Staatl. Amt. Denkmalpfl. 10; 7–77.Google Scholar
  9. Jankuhn, H. 1969 — Vor- und Frühgeschichte von Neolithikum bis zur Völkerwanderungszeit. Stuttgart.Google Scholar
  10. Knörzer, K.-H. 1967a — Subfossile Pflanzenreste von bandkeramischen Fundstellen im Rheinland.Archaeo-Physika 2; 3–29.Google Scholar
  11. Knörzer, K.-H. 1967b — Die Roggentrespe (Bromus secalinus) als prähistorische Nutzpflanze.Archaeo-Physika 2; 30–38.Google Scholar
  12. Knörzer, K.-H. 1968 — 6000 jährige Geschichte der Getreidenahrung im Rheinland.Decheniana 119; 113–124.Google Scholar
  13. Knörzer, K.-H. 1970a — Römerzeitliche Pflanzenfunde aus Neuss. Novaesium 4 Berlin.Google Scholar
  14. Knörzer, K.-H.; 1970b — Pflanzliche Großreste aus der rössenerzeitlichen Siedlung bei Langweiler, Kreis Jülich.Archaeo-Physika 4 (im Druck).Google Scholar
  15. Knörzer, K.-H.; 1970c — Eisenzeitliche Pflanzenfunde im Rheinland.Archaeo-Physika 4 (im Druck).Google Scholar
  16. Lang. G. 1967 — Über die Geschichte von Pflanzengesellschaften auf Grund quartärbotanischer Unterschungen. Pflanzensoziol. u. Palynologic. 5;24–37, Den Haag.Google Scholar
  17. Messikomer, H. 1883, Sämereien und Früchte auf der Pflahlbaute Robenhausen.Verh. Berl. anthrop. Ges. S. 233 ff.Google Scholar
  18. Natho, I. 1957 — Die neolithischen Pflanzenreste aus Burgliebenau bei Merseburg.Beitr. Frühgesch. Landw. 3; 99–138.Google Scholar
  19. Neuweiler, E. 1905 — Die Prähistorischen Pflanzenreste Mitteleuropas. Zürich.Google Scholar
  20. Oberdorfer, E. 1962 — Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Südwestdeutschland. Stuttgart.Google Scholar
  21. Schiemann, E. 1954 — Die Pflanzenreste der Rössener Siedlung Ur-Fulerum bei Essen.Jahrb. RGZM 1; 1–14.Google Scholar
  22. Willerding, U. 1961 — inMeyer, B. &Willerding, U.; Bodenprofile, Pflanzenreste und Fundmaterial von neuerschlossenen neolithischen und eisenzeitlichen Siedlungsstellen im Göttinger Stadtgebiet.Göttinger Jb. 1961; 21–38.Google Scholar

Copyright information

© Dr. W. Junk n.v. Publishers 1971

Authors and Affiliations

  • K. H. Knörzer
    • 1
  1. 1.Neuss/Rh.

Personalised recommendations