Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 10, Issue 1, pp 488–498 | Cite as

Suicide prevention in hospitals

  • Robert E. Litman
  • Norman L. Farberow
Article

Summary

The rationale for suicide prevention is based upon the concepts of crisis, ambivalence, communication, and action response. This paper describes how these concepts can be applied to suicide prevention in hospitals. For general medical-surgical hospitals, an essential problem is to prevent patients who are temporarily depressed or confused from falling from a height. A special suicide prevention committee which sponsors educational programs for the staff, reviews cases of suicide, considers improvements in the hospital design, and facilitates communication between nursing staff and physicians is recommended. Special clues to suicide in chronic patients and in psychiatric patients are described, together with measures for the psychological support and rehabilitation of such patients. Emphasis is placed on the need for follow-up and after care programs for discharged suicidal patients. Suicide prevention centers and community hospitals can cooperate effectively.

Keywords

Suicide Prevention Psychological Support Chronic Patient Suicidal Patient Essential Problem 

Zusammenfassung

Das Grundprinzip der Selbstmordprophylaxe beruht auf den Begriffen der Krise, der Ambivalenz, der sozialen Beziehungen und der Beachtung des sozialen Verhaltens. Die Arbeit beschreibt, wie these Begriffe für die Selbstmordprophylaxe in Spitälern Verwendung finden können.

In den allgemeinen medizinisch-chirurgischen Spitälern besteht ein wichtiges Problem darin, vorübergehend deprimierte oder verwirrte Patienten daran zu hindern, daß she irgendwo hinunterfallen. Es wird empfohlen, ein spezielles Selbstmordprophylaxe-Komitee einzusetzen, welches Kurse für das Personal organisiert, Selbstmordfälle untersucht, Verbesserungen in der Anlage von Spitälern vorsieht sowie die Kommunikation zwischen dem Pflegepersonal und den Ärzten fördert.

Besondere Hinweise auf Selbstmord bei chronischen und Psychiatrie-Patienten werden aufgezeigt, sowie die Maßnahmen zur psychologischen Unterstützung und Rehabilitation derartiger Patienten.

Besondere Bedeutung wird der notwendigen Nachpflege von Selbstmordpatienten zugemessen. Selbstmordprophylaxe-Zentren und Spitäler können hier auf wirksame Wise zusammenarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1965

Authors and Affiliations

  • Robert E. Litman
    • 1
  • Norman L. Farberow
    • 1
  1. 1.Suicide Prevention CenterLos Angeles

Personalised recommendations