Klinische Wochenschrift

, Volume 26, Issue 43–44, pp 684–691 | Cite as

Zur Genese der alimentären Osteopathie

  • Eugen Klotzbücher
  • Wilhelm Dalicho
Originalien
  • 18 Downloads

Zusammenfässung

1. Zur Klärung der Genese der alimentären Osteopathie wurden bei 120 Kranken Röntgenbilder der Knochen angefertigt und bei 66 Kranken der anorganische Phosphor und das Calcium sowie die Albumine und die Globuline im Serum bestimmt.

2. Im Röntgenbild zeigten sich in allen Fällen Zeichen der Osteoporose, die am stärksten an der Wirbelsäule, weniger stark an den Rippen, am Becken und an den Extremitäten, am schwächsten am Schädel ausgeprägt waren. In 15% der Fälle waren Frakturen oder Infraktionen vorhanden, in 11% eine Verwaschenheit der Knochenstruktur, die von uns auf eine Osteomalacie zurückgeführt wurde, in 13% cystoide Auflockerungen am Humerus. Bei drei Kranken bestanden lineare Verdichtungen in Form von „Jahresringen“, in 10% der Fälle Loosersche Umbauzonen.

3. Blutchemisch fand sich in 44% der Fälle eine Senkung des anorganischen Phosphors bei normalen oder wenig gesenkten Calciumwerten, oder eine starke Senkung des Calciums mit verschieden hohen Phosphatwerten, die als Ausdruck einer rachitischen Stoffwechselstörung gewertet wurden. 11% der Fälle wies eine alleinige Senkung des Serumcalciums, 12% eine alleinige oder vorherrschende Erhöhung des Serumphosphats auf. Bei 1/3 der Kranken waren der anorganische Phosphor und das Calcium im Serum normal.

4. Das Gesamteiweiß und die Albumine waren im Durchschnitt bei den Fällen mit rachitischer Stoffwechselstörung am niedrigsten, bei den Fällen mit normalen Calcium- und Phosphatwerten am höchsten, was darauf schließen läßt, daß die Form der alimentären Osteopathie im allgemeinen vom Grad des Ernährungsschadens abhängig war.

5. Die alimentäre Osteopathie ist auf einen Mangel an Vitamin D, Phosphor und Kalk in der Nahrung zurückzuführen. Mangel an Vitamin D führt zu osteomalacischen, Mangel an Kalk und Phosphor zu osteoporotischen Knochenveränderungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alwens: In Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. IV, S. 659. 1926.Google Scholar
  2. Bansi: Med. Klin.41, 273 (1946).Google Scholar
  3. Beninde: Veröff. Med.verw.10, 121 (1920).Google Scholar
  4. Bittorf: Berl. klin. Wschr.1919, Nr 28.Google Scholar
  5. Blencke: Veröff. Med. verw.11, 253 (1920).Google Scholar
  6. Bürger: Z. exper. Med.8, 303 (1919).Google Scholar
  7. In Handbuch der inneren Medizin, 3. Aufl., Bd. VI, S. 2. 1944.Google Scholar
  8. BÜrger u.Heinrich: Dtsch. Z. Verdgs. u. Stoffw.krkh.6, 153 (1943).Google Scholar
  9. Cavins: J. biol. Chem. (Am.)59, 237 (1924).Google Scholar
  10. Edelmann: Wien. klin. Wschr.1919 I, 82Google Scholar
  11. Eisler u.Hass: Wien. klin. Wschr.1921, Nr 6.Google Scholar
  12. Fanconi: Der intestinale Infantilismus. Berlin 1928.Google Scholar
  13. Fromme: Erg. Chir. u. Orthop.151 (1922).Google Scholar
  14. Gamble u.Tisdall: J. biol. Chem. (Am.)57, 633 (1923).Google Scholar
  15. Goldschmid: Zit. nachAlwens in Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. IV. 1926.Google Scholar
  16. György: Erg. inn. Med.36 (1929).Google Scholar
  17. Hass: Wien. klin. Wschr.1919, 677.Google Scholar
  18. Hecker: Münch. med. Wschr.1920, Nr 29.Google Scholar
  19. Heinrich: Alternsveränderungen im Röntgenbild, Leipzig 1942.Google Scholar
  20. Hoffmann: Wien. Arch. inn. Med.4 (1922).Google Scholar
  21. Jundell: Acta pädiatr. (Schwd.)2, 113 (1922);4, 204 (1925);5, 1 (1925).Google Scholar
  22. Klotzbücher: Klin. Wschr. (im Druck).Google Scholar
  23. Köhler: Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen im Röntgenbilde. Leipzig 1943.Google Scholar
  24. Kramer andHowland: Bull. Hopkins Hosp., Baltim.33, 313 (1922).Google Scholar
  25. Lehmann: Mschr. Kinderhk.30, 124 (1925).Google Scholar
  26. Lipschütz: Pflügers Arch.143, 91, 99 (1912).Google Scholar
  27. Loll: Wien. klin. Wschr.1923 II, 746.Google Scholar
  28. Looser: Dtsch. Z. Chir.152, 210 (1920).Google Scholar
  29. McCollum, Simmonds, Shiply andPark: Bull. Hopkins Hosp., Baltim.33, 31 (1922).Google Scholar
  30. Parsons: Arch. Dis. Childh.2, 198 (1927).Google Scholar
  31. Partsch: Dtsch. med. Wschr.1919 I, 1130.Google Scholar
  32. Pommer: Arch. klin. Chir.136, 1 (1925).Google Scholar
  33. Porges u.Wagner: Wien. klin. Wschr.1919 I. 385.Google Scholar
  34. rumpel u.Knack: Dtsch. med. Wschr.1916 II.Google Scholar
  35. Schlesinger: Wien. klin. Wschr.1919 I, 245, 336.Google Scholar
  36. Schinz-Baensch-Friedl: Lehrbuch der Röntgendiagnostik, Bd. I, Leipzig 1939.Google Scholar
  37. Schmorl: Münch. med. Wschr.1920, 29.Google Scholar
  38. Arch. Path. u. Pharm.73, 313 (1913).Google Scholar
  39. Stoeltzner: Schr. Königsbg. gelehrte Ges., Naturw. Kl.1927, H. 4, 29.Google Scholar
  40. Szenes: Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.33, 618 (1921).Google Scholar
  41. Tietze: Berl. klin. Wschr.1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1948

Authors and Affiliations

  • Eugen Klotzbücher
    • 1
  • Wilhelm Dalicho
    • 1
  1. 1.Aus der Medizinischen Universitätsklinik Leipzig und dem Röntgeninstitut Leipzig-DösenGermany

Personalised recommendations