Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 7, Issue 2, pp 18–20 | Cite as

Die Griesheimer Heuschreckenplage

  • Max Dingler
Originalaufsätze
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. Nach alten Chroniken soll Bayern, wie Braßler (1922) mitteilt, in den Jahren 1338 (1333?) und 1749 — dann aber nicht mehr — von Heuschreckenschwärmen östlicher Herkunft (obCaloptenus italicus?) heimgesucht worden sein.Google Scholar
  2. Baer, W., Die Tachninen als Schmarotzer der schädlichen Insekten. Berlin 1921.Google Scholar
  3. Braßler, K., Historisches über die Heuschreckenplagen in Bayern. Zeitschr. für angew. Entom. 8. Jahrg. Berlin 1922.Google Scholar
  4. Iltschev, D., Beitrag zur Biologie der schädlichen HeuschreckeCaloptenus italicus L. (bulgarisch). Mitt. d. Bulgarischen Entom. Gesellsch. in Sofia. Band II. Sofia 1925.Google Scholar
  5. Leonhardt, W., Massenhaftes Auftreten vonCaloptenus italicus L. (Orth.) Intern. Entom. Zeitschrift. 24. Jg., Nr. 18 Guben 1930.Google Scholar
  6. Najdenoff, W., Die Italienische Heuschrecke und ihre Bekämpfung im allgemeinen (bulgarisch). Sofia 1920.Google Scholar
  7. Starkes Auftreten von Heuschrecken in Österreich und in Hessen. Nachrichtenblatt f. d. Deutschen Pflanzenschutzdienst. 10. Jg., Nr. 8. Berlin 1930.Google Scholar
  8. Tümpel, R., Die Geradflügler Mitteleuropas. Eisenach 1901.Google Scholar
  9. Zacher, F., Die Geradflügler Deutschlands und ihre Verbreitung. Jena 1917.Google Scholar

Copyright information

© Verlagsbuchhandlung Paul Parey 1931

Authors and Affiliations

  • Max Dingler
    • 1
  1. 1.GießenGermany

Personalised recommendations