Advertisement

Neophilologus

, Volume 67, Issue 2, pp 215–227 | Cite as

Leonardo Sciascia oder die destruktion des kriminalromans in “Il Giorno della Civetta”

Mit einem Exkurs über den “giallo” italiano
  • Sandro Moraldo
Article
  • 54 Downloads

Anmerkungen

  1. 1.
    Ernesto Cadioli,L'industria del romanzo, Roma 1981, S. 171, Bemerkenswert erscheint die Tatsache, daß kein Buch vor und nach seinem Erscheinen, im ln-wie im Ausland, soviel Resonanz gefunden hat, wie SciasciasL'affaire Moro, (Palermo 1978). Zur polemischen Auseinandersetzung mit dem PCI, die dieses Buch hervorrief. cfr. Marcelle Padovani a.a.O. (s. Anm. 2). S. X. ff. und Kapitel V;Sciascia querelato dal segretario PCI, Il Giorno, Mercoledi 28 maggio 1980. Zur Rezeption dieses Werkes und der Moro-Affäre in Deutschland, cfr. bes.:Stunde später Selbstkritik, wie das intellektuelle Italien auf den Fall Moro reagierte. Süddeutsche Zeitung, 20.5.1978;Moro wurde zweimal ermordet, Schriftsteller Sciascia bezichtigt Parteien der Mitschuld, Stuttgarter Zeitung, 18.9.1978;Wankt der Palast der Macht?, Eine radikale Deutung der Affäre Moro, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.11.1978;So einsam war Moro, Leonardo Sciascia deutet das Leben und den Tod des italienischen Politikers. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.4.1979. Alle diese Artikel sind wieder abgedruekt in:Il libro italiano nella stampa di lingua tedescha (Das italienische Buch in der deutschsprachigen Presse), Ministero degli Affari Esteri (Hrsg.), Roma 1979. Weiterhin, hat Sciascia als einziger ital. Schriftsteller zu den beiden Ereignissen, die 1981 Italien bisher erschüttert haben, der Skandal, um die Freimaurerloge P(ropaganda) 2 und der Tod des Jungen Alfredo Rampi in dempozzo maledetto von Vermicino, Stellung genomen. Cfr. dazu:Sciascia, perchè non vuole sciogliere la P2?. A colloquio con lo scrittore che difende i diritti civili degli iscritti alla loggia, La Stampa, Mercoledi 17 guigno 1981 und: Leonardo Sciascia,Altri pozzi, altri bimbi, Il Giorno, Domenica 14 giugno 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Giovanni Ghetti Abruzzi,Leonardo Sciascia e la Sicilia, Roma 1974; Walter Mauro,Leonardo Sciascia, Firenze 1977; Claude Ambroise,Invito alla lettura di Sciascia, Milano 1978; Luigi Cattanei, Leonardo Sciascia, Firenze 1979; Marcelle Padovani,Leonardo Sciascia, La sicilia some metafora, Milano 1979; Giovanna Jackson,Leonardo Sciascia: 1956–1976. A Thematic and Structural Study. Ravenna 1981; In Deutschland: Wolfgang Eitel, Leonardo sciascia, in J. Hösle/W. Eitel (Hg),Italienische Literatur der Gegenwart in Einzeldarstellungen, Stuttgart1974, S. 426–445. Nino Erné,Leonardo Sciascia, Siziliens menschliche Stimme, Dokumente 1/31, Jahr, März 1979, S. 59–63.Google Scholar
  3. 3.
    Walter Mauro,Cultura e società nella narrativa meridionale, Roma 1965, S.4.Google Scholar
  4. 4.
    Leonardo Sciascia,Sicilia e sicilianità, in: Salvo, T./Zagarrio, G. (Hg.),La cultura delle regioni: Sicilia, Firenze 1971, S.1–4, hier S.4.Google Scholar
  5. 5.
    Marcelle Padovani, a.a.O., S. 86f.Google Scholar
  6. 6.
    Walter Mauro, a.a.O., 1977, S.1.Google Scholar
  7. 7.
    Walter Mauro, a.a.O., S.47.Google Scholar
  8. 8.
    zitiert aus Marcelle Padovani, a.a.O., S.69.Google Scholar
  9. 9.
    Wie Sciascia mir selbst in einem Gespräch bei einem an der Universität Heidelberg gehaltenen Gastvortrag, auf meine Frage “Ober seine Kriminalromane als eine Beunruhigung ansehe” mitteilte, habe er noch nie erlebt, daß von der Polizei in Sizilien, ein von der Mafia gedeckter Mord, jemals gelöst worden wäre. (cfr. zu dem Gastvortrag:Insularität-Literatur-Politik. Eine Begegnung mit dem italienischen Schriftsteller Leonardo Sciascia in Heidelberg, Heidelberger Tageblatt vom 29.5.1981).Google Scholar
  10. 10.
    Leonardo Sciascia,Appunti su mafia e letteratura, in: Frosini Renda Sciascia (Hg.),La mafia, Bologna 1970, S. 69–83, hier S. 75.Google Scholar
  11. 11.
    Sciascias Bühnenstück wurde zwar schon Mitte der 60er Jahre am “Piccolo Teatro di Milano” aufgeführt, jedoch erst im Jahre 1972 in der ZeitschriftIl Dramma abgedruckt, bevor es 1976 mit anderen Stücken fürs Theater in Buchform herauskam.Google Scholar
  12. 12.
    “Quando l'idea di un libro comincia a prendermi, la coltivo amorosamente per tutto un anno, a volte per due; leggo scrupolosamente tutto ciò che è stato scritto sull'argomento, compio ricerche, parlo con molta gente, e segno su dei foglietti i punti che mi sembrano più importanti, o talvolta semplici annotazioni e particolari anodini, di cui intuisco la possibile, futura significatività. Poi lascio che tutto si decanti finchè viene l'estate, la famiglia si trasferisce a Racalmuto, e finalmente comincio a serivere.” (Marcelle Padovani, a.a.O., S. 72).Google Scholar
  13. 13.
    Armando Plebe,Discorso semiserio sul romanzo, Bari 1965, S. 183.Google Scholar
  14. 14.
    Giovanna Jackson, a.a.O., S. 9–29.Google Scholar
  15. 15.
    Donald Pizer,Documentary Narrative as Art: William Manchester and Truman Capote, Journal of Modern Literature, Jg. 2, N. 1, 1971, S. 105–118.Google Scholar
  16. 16.
    Donald Pizer, a.a.O., S. 105.Google Scholar
  17. 17.
    Michiko Kakutani,Do facts and fiction mix?, The New York Times Book Review January 27, 1980, S. 3 und 28f.Google Scholar
  18. 18.
    Michiko Kakutani, a.a.O., S. 3.Google Scholar
  19. 19.
    Diese Untersuchung könnte auch auf seine drei anderen Kriminalerzählungen ausgedehnt werden, die jedoch hier keine Beachtung finden kann, da dies den Rahmen des Vortrags sprengen würde. Cfr. dazu: Ulrich Schulz-Buschhaus,Sciascias beunruhigende Kriminalromane, Italienische Studien, Heft 1, 1978, S. 43–53.Google Scholar
  20. 20.
    Es handelt sich hier um einen gekürzten Auszug aus meiner noch unvollendeten Arbeit die Ende 82 Anfang 83 unter dem TitelIl giallo italiano, Storia, personaggi, autori, erscheinen wird.Google Scholar
  21. 21.
    Loris Rambelli,Storia del giallo italiano, Milano 1979, S.8.Google Scholar
  22. 22.
    Es ist anzumerken, daß es 1929 die ReiheCollezione Gialla des Verlegers Ceschina in Mailand gab. deren Titelgebung auch auf die Farbgestaltung der Buchumschläge zurückzuführen ist. Diese Reihe war jedoch belletristischen italienischen Literatur vorbehalten.Google Scholar
  23. 23.
    Daß Simenon nicht in dieLibri Gialli aufgenommen wurde, hat seinen besonderen Grund. Cfr. eine Stellungnahme Alberto Tedeschis: “Tanti anni fa Alberto Mondadori mi disse: mettiamo Simenon nei gialli, lo gli risposi che Simenon non si mescola, deve stare per conto suo, perchè il lettore di Frank Kane, quando io gli dò un Maigret, mi dice: ma che barba, ma cosa vuole, ma cos'è questo provincia francese?” (Tuttolibri, Nr. 32, 12 giungno 1976)Google Scholar
  24. 24.
    In dieser Reihe wurden neben den Kriminalerzählungen von Edgar Wallace auch Kriegs-, Spionage- und Abenteuerromane publiziert, die mit der Gattung des Kriminalromans nicht gemein hatten.Google Scholar
  25. 25.
    DieGelben Bücher wurden 1933 in die Uhler-Bücherei umbenannt. Es wurden vorwiegend Hardcover-Romane publiziert. Der Lektorin für Kriminalromane des Uhlstein Verlages Jorana Lunenbrug sei an dieser Stellen für ihre Auskünfte gedankt.Google Scholar
  26. 26.
    Es scheint, daß als erster Leonardo Sinisgalli den Ausdruckgiallo als Synonym gebrauchte. In der vom 1. Dezember 1929 erschienen Ausgabe der ZeitschriftL'Italia Letteraria, gab er unter dem TitelLibri gialli eine Rezension der ersten vier bei Mondadori in der ReiheI Libri Gialli gedruckten Kriminalerzählungen heraus.Google Scholar
  27. 27.
    Benvenuti S. Rizzoni G. (Hg.),Il romanzo giallo, Milano 1979, S. 183.Google Scholar
  28. 28.
    Benvenuti Rizzoni, a.a.O., S. 184.Google Scholar
  29. 29.
    Arturo Lanocita publizierte 1945Otto giorno d'angoscia, das sich an Agatha ChristiesThe Murder of Roger Ackroyd anlehnt. In beiden Fällen ist der Mörder mit dem Erzähler identisch.Google Scholar
  30. 30.
    cfr. Benvenuti Rizzoni, a.a.O., S. 186; Loris Rambelli,Acculturazione di un genere letterario; il detective, l'analista italiano, Lingua e stile, Anno X, n.1., Aprile 1975, S. 97–124, hier S. 123 (Fußnote 58); Rambelli, a.a.O., 1979, S. 109ff; Loris Rambelli,La demitizzazione italiana del romanzo giallo, in: Cremante R./Rambelli L. (Hg.),Il trama del delitto, Parma 1980, S. 227–239, hier S. 115ff.; Ernesto Guagnigni,L'importazione di un genere: il giallo italiano tra gli anni Trenta e gli inizi degli anni Quaranta-Appunti e problemi, in: AA.VV.,Trivialliteratur? Letteratura di massa e di consumo, Trieste 1979, S. 435–458, hier S. 440f. Wie zur Zeit des Ns-Regime, wo alle Detektivliteratur der “Autoren der Feindländer” verboten wurde, zeigt sich auch in Italien eine ähnliche Tendenz. Nachdem schon den ausländischen Autoren die Italienisierung der Namen ihrer Helden auferlegt wurde, durften die negativen Hauptpersonen keine Italiener sein und die Handlung sich in verruchten Gegenden, in denen die Ausländer die Mehrheit der Bevölkerung ausmachten, abspielen.Google Scholar
  31. 31.
    Die von Seerbanenco damals geschriebenen Kriminalerzählungen spielten in Amerika genauer gesagt in Boston, wo sein Privatdetektiv Arthur Jelling zu Hause ist.Google Scholar
  32. 32.
    Die zu vergebenden Preise sind: “(. . .) il premioAlberto Tedeschi, fondatore del giallo Mondadori, per il miglior racconto inedito e i premiGran giallo Cattolica, assegnati dalla Associazione italiana serittori del giallo, al miglior racconto inedito e al miglior romanzo edito.” (Tuttolibri, Nr. 276, Sabato 27 giugno 1981).Google Scholar
  33. 33.
    Dino Buzzati.Come sfondo di storie gialle l'Italia non e da disprezzare, Corriere della sera, 25 ottobre 1960.Google Scholar
  34. 34.
    Leonardo Sciascia,In Italia, c'è un detective: Dio. L'Espresso, N. 52, 28 dicembre 1980, S.52.Google Scholar
  35. 35.
    Zitiert aus Walter Mauro, a.a.O., 1977, S. 2.Google Scholar
  36. 36.
    Karl Anders,Der Kriminalroman, Versuch einer Einordnung, in: J. Vogt (Hg.),Der Kriminalroman, 2 Bde., München 1971, S. 533–545, hier S. 533.Google Scholar
  37. 37.
    Cfr. Luciano Caccio:Il Crotone a Sciascia, L'Unita, 1 aprile 1962. Von der Forschung völlig unberücksichtigt blieb bisher die Tatsache, daß als Grundlage für “Il giorno della civetta”, dessen Titel auf ein Zitat aus ShakespearesHenry VI zurückzuführen ist, die schon 1959 veröffentlichte Erzählung SciasciasIl silenzo (La Fiera letteraria, 8 febbraio 1959) anzusehen ist. Sie wurde auf den Seiten 9–15 der Ausgabe von 1972 (Einaudi, Nuovi Coralli 17, zuerst 1961), die hier als Grundlage dienen soll, in leicht veränderter From vollständig abgedruckt.Google Scholar
  38. 38.
    Cfr. dazu die gleichnamige Arbeit von Hinrich Hudde,Das Scheitern des Detektivs, Ein literarisches Thema bei Borges sowie Robbe-Grillet, Dürrenmatt und Sciascia, Romanistisches Jahrbuch, XXIX, Band 1978, S. 322–342.Google Scholar
  39. 39.
    Zur Terminologie und Definition desWorumwillen des Gebildes siehe: Horst-Jürgen Gerigk,Entwurf einer Theorie des literarischen Gebildes, Berlin, New York 1975, hier § 3,S.6 ff.Google Scholar
  40. 40.
    William Faulkner,Intruder in the dust, New York 1948. Die Verwirklichung des Gesetzes liegt beiIntruder in the dust, angesichts der Machtlosigkeit des Scheriffs Hope Hampton, in den Händen der beiden 16jährigen Charles (Chick) Mallison und Aleck Sander (man achte auf das Spiel mit den Namen) und der 70järigen Eunice Habersham, die noch nicht (Chick und Aleck) und nicht mehr (Eunice Habersham) zur eingeregelten Welt der Erwachsenen gehören, und Faulkner damit eine Variante des Kriminalromans veranschaulicht, (diesen Hinweis verdanke ich den Ausführen Prof. H. J. Gerigk's überDas Schicksal des Individualismus in der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts; bisher noch unveröffentlicht).Google Scholar
  41. 41.
    Cfr. bes. Anm. Lund Leonardo Sciascia:Non difendo questo uovo, Panorama, 4 aprile 1978.Google Scholar
  42. 42.
    Der Begriff derDifferenzqualität galt als ein Schlüsselbegriff der formalistischen Asthetik, der der Schrift des deutschen Philosophen Broder ChristiansenPhilosophie der Kunst (1909) entlehnt wurde. Es sei jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, daß ich keine formalistische Interpretation von Sciascias Kriminalerzählungen anstrebe, denn im Gegensatz zu Viktor Sklovskij der behauptet, daß “eine neue Form” (nicht) entsteht, um einen neuen Inhalt auszudrücken, sondern um eine alte Form abzulösen (Sklovskij in J. Striedter,Russischer Formalismus, München 1971, S. 51), ist meiner Ansicht nach bei Leonardo Sciascia eine Synthese von Inhalt (Gesellschaftskritik) und Form (Destruktion des Kriminalromans) unvermeidlich, um die ideologische Funktion — die von den Formalisten abgelehnt wurde — dieser Realitätsdarstellung nicht zu verfehlen. Als Synthese von Inhalt und Form (verstanden als Abweichung von der Norm, wie es bei Sciascia geschieht) versteheich den TerminusDifferenzqualität.Google Scholar
  43. 43.
    Horts-Jürgen Gerigk, a.a.O., S.71.Google Scholar
  44. 44.
    Es sei an dieser Stelle zu einigen Ergebnissen der Forschung, die in den letzten Jahren über SciasciasIl contesto aufgeworfen wurden Stellung bezogen, da sie einer Korrektur bedürfen. So versucht Giovanna Jackson den NamenRogas auf das Anagramm des in der griechischen Sage hundertäugigen Wachhundes der lo, einer Geliebten Zeus, ARGOS, zurückzuführen (“Thisscherzo is supported by the acrostic derived from his (Rogas) name-Argos-the devine watchdog with one hundret eyes, but Rogas fails to see”, (a.a.O.S.59). Auf eine Allegorie dieses Namens wies Sciascia schon 1976 in einem Interview mit der französischen linksradikalen Zeitung Libération hin, wo er folgende Erklärung abgibt. “DansLe Contexte par exemple l'inspecteur s'appelle Rogas ce qui correspond au verbe demander en latin à la deuxième personne du singulier, (lat. rogare; rogas = du fragst) Pourquoi? Parce que ce type de policier demande seulement et ne répond pas . . .” (Libération, I er avril 1979, No 696, S.3). Diese Allegorie widerspricht nicht im geringsten dem Versuch Jacksons den Begriff desscherzo hier anzuwenden, jedoch ist die von ihr gegebene Deutung als falsch abzulehnen. Auch die These von Hudde, daß Rogas mit der Erschießung des “segretario generale del Partito Rivoluzionario Internazionale” Amar, eine Wahnsinnstat begangen habe (Hudde, S. 340), ist unhaltbar. So geht aus dem weiteren Verlauf der Erzählung nicht hervor, ob Rogas Amar wirklich ermordet hat, oder ob mit der Ermordung von Rogas und Amar nicht etwas vertuscht werden soll und Amar von einem Sicherheitsbeamten getötet wurde, bevor dieser dann Rogas aus dem Weg räumte. Auch Cusan, der Freund von Inspektor Rogas, hält dies für ein Vertuschen der Tatsachen. Zuletzt noch eine Anmerkung über eine mögliche komparatistische Studie von BorgesLa muerte y la brujula (in: Sur 92 Mai 1942, S. 27–39) und SciasciasIl contesto (Torino 1971). So schreibt Ernesto G. Laura: “A Borges però rimandaIl contesto” (Due Sciascia come occassione di pamphlet, Il Veltro III IV, 1976, S. 364–367, hier S. 364), womit schon eine gewisse Affinität zwischen den beiden Werken ausgesprochen wird. Auffallend ist die beiderseitige Verwer dung der Allegorie für den Namen des Helden. Auf Rogas wurde schon hingewiesen. Auf den Namen Lönnrot (die schwedische Vorsilbe Lönn- bedeutet Geheim-) wiest Hudde (S.330) hin, der aber nicht explizit einen Hinweis auf eine mögliche Untersuchung beider Werke gibt. Beide Detektive scheitern an ihrer Aufgabe und müssen mit ihrem Leben bezahlen. (cfr. dazu: Ferdinando Virdia,Il procuratore è stato ucciso, La Fiera Letteraria, 12 dicembre 1971). Auch die spanisch klingenden Namen inIl contesto lassen auf Spanien oder Südamerika als geographisches Handlungsgebiet schließen.Google Scholar
  45. 45.
    Giuseppe Bonura,Tecniche dell'inganno, Rimini-Firenze 1974, S. 113.Google Scholar
  46. 46.
    Agatha Christie,L'assassinio di Roger Ackroyd, Milano 1979. Vor — (V–VII) und Nachwort (233–235) von L. Sciascia. Hier S. 234.Google Scholar
  47. 47.
    Ulrich Schulz-Buschhaus, a.a.O., S.47f.Google Scholar

Copyright information

© Wolters-Noordhoff 1983

Authors and Affiliations

  • Sandro Moraldo
    • 1
  1. 1.WieslochW. Germany

Personalised recommendations