Über die Blasensensibilität

  • Wilhelm Waltz
Article
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Als Resultat der Untersuchung ergibt sich:
  1. 1.

    Eine Temperaturempfindlichkeit der Blasenschleimhaut war trotz verschiedener Versuchsanordnungen nicht nachweisbar.

     
  2. 2.

    Die Berührungsempfindung der Blase ist individuell verschieden. Während sie in den meisten Fällen nicht vorhanden ist, ist sie zuweilen deutlich ausgebildet. Besonders in der Gegend der Ureterenostien findet sich nicht so selten Berührungsempfindung. Eine Beeinflussung der Berührungssensibilität durch Vagus- und Sympathicusmittel war nicht zu beobachten. Die Unterschiede in der Berührungsempfindung scheinen nicht auf funktionell verschiedenem Verhalten der peripheren Nervenbahnen zu beruhen, sondern auf anatomischen Variationen der Nervenversorgung.

     
  3. 3.

    Für galvanische Reizung war die Blase regelmäßig empfindlich. Diesse Empfindung beruht wahrscheinlich nicht auf der Erregung von Muskelkontraktionen, sondern auf direkter Reizung von Nerven der Blasenschleimhaut oder Blasenwand.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    „Syringomyelie“. Wien 1902.Google Scholar
  2. 2.
    „Die nervösen Erkrankungen der Blase“. Nothn. Handb., Bd. 19, 1.Google Scholar
  3. 3.
    Mitteil. Grenzgeb. 1919, Bd. 20, 3.Google Scholar
  4. 4.
    Gesammeltle Abhandl. Leipzig 1898, S. 250.Google Scholar
  5. 5.
    Münchn. med. Wochenschr. 1908, Nr. 28.Google Scholar
  6. 6.
    „Das vegetative Nervensystem“. Berlin 1920.Google Scholar
  7. 7.
    Wiener klin. Wochenschr. 1912, Heft 1.Google Scholar
  8. 8.
    Sensibilitätsstörungen der Haut bei Viszeralerkrankungen. Berlin 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1922

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Waltz
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik Marburg a. LDeutschland

Personalised recommendations