Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 35, Issue 7, pp 103–109 | Cite as

Über die Kontaktempfindlichkeit sensibler und insektizid-resistenter Drosophila Stämme

I. Mitteilung: Die Wirkung von chlorierten Kohlenwasserstoffen und Phosphorsäureestern. (Grundlagen zur Resistenzforschung 12. Mitteilung)
  • F. Beye
  • M. Reiff
Article

Zusammenfassung

1. Von 18Drosophila-Stämmen (7 verschiedene Herkünfte) wurde die unterschiedliche Kontaktreaktion gegenüber 12 insektiziden WS (6 chlorierte Kohlenwasserstoffe, 6 Phosphorsäureester) untersucht.

2. Von diesen Zuchten wurden 7 auf DDT- und je 2 auf Diazinon- und Parathion-WS selektioniert.

3. Alle Selektionsstämme waren unempfindlicher gegenüber Insektiziden als die entsprechenden S-Ausgangszuchten.

4. Es war gleichgültig, welches Insektizid für die Selektion verwendet worden war. Die Resistenz war also polyvalent und mit chlorierten Kohlenwasserstoffen selektionierte Zuchten waren gleichzeitig unempfindlicher für P-Ester geworden.

5. Herkunft der Stämme und ihre Vorgeschichte lassen vermuten, daß die schon bei S-Formen beobachteten Empfindlichkeitsunterschiede bereits vor der ersten Insektizidanwendung gegeben waren. Auch gegenüber WS, die vor Einfangen der Stämme nicht appliziert wurden, ist bereits eine Resistenz der 11 Selektionazuchten gegeben.

6. Sensible Laborstämme, die eindeutig vor Beginn der ersten Insektizidkampagnen gewonnen wurden, weisen bereits je nach Herkunft erhebliche Empfindlichkeits-unterschiede auf. Auch bei diesen Stämmen ist die höhene Unempfindlichkeit polyvalent.

Summary

1. 18 strains ofDrosophila melanogaster M. (5 European and 2 African origins) were investigated concerning their contact susceptibility for 12 insecticides (6 chlorinated hydrocarbons, 6 organophosphorus compounds).

2. 7 strains were selected on DDT-substance, 2 on Diazinone and 2 on Parathion.

3. Alle selected strains were more resistant as the original sensitive strains.

4. Contact resistance is not strongly correlated to the insecticide used for selection. The resistance is polyvalent and hydrocarbon selected strains are less sensitive for organophosphorus compounds.

5. Origin and anamnesis of strains permit the conclusion that differenciated susceptibility of S-strains is originally given before the first application of insecticide. The resistance is also given for newer insecticides, which were applied first time after capturing of strains. All 11 selected strains had a pronounced degree of polyvalent resistance.

6. Sensitive “old” laboratory strains were similarely different in degree of susceptibility. The beginning resistance of such sensitive strains is multiple or polyvalent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beye, F., 1961 a: Der Biotestnachweis von Insektiziden inColeus blumei mitDrosophila melanogaster M. I. Untersuchung der Blätter, Stengel und Wurzeln von Hydroponikkulturen bei Applikation von Insektiziden über die Nährlösung. Anz. f. Schädlingskde.34, 33–39.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beye, F., 1961 b: Über die polyvalente Resistenz vonDrosophila melanogaster M. Entomol. (im Druck).Google Scholar
  3. Beye, F., and M. Reiff : II. Mitteilung: Physiologische Unterschiede von sensiblen und resistenten Selektionsstämmen (in Vorbereitung).Google Scholar
  4. Beye, F., und M. Reiff: III. Mitteilung: Die Wirkung von insektiziden Carbamaten. (in Vorbereitung).Google Scholar
  5. Bombosch, S., und H. Huesmann, 1960: Zur Reproduzierbarkeit der LT 50-Verte im Drosophilatest. Nachr. Bl. Dt. Pflanzenschu103-01dienst12, 107–110Google Scholar
  6. Brown, A. W. A., 1958: Inheritance of insecticide resistance and tolerance. Misc. Publ. Ent. Soc. Am.1, 20–26.Google Scholar
  7. Brown, A. W. A., 1960: Mechanisms of resistance against insecticides. Ann. Review Entomol.5, 301–326.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brown, A. W. A., 1961: The challenge of insecticide resistance. Bull. Entom. Soc. Am.7, 6–19.Google Scholar
  9. Busvine, J. R., 1959: Patterns of insecticide resistance to organophosphorus compounds in strains of houseflies from various sources. Ent. Exp. Appl. 2, 58–67.CrossRefGoogle Scholar
  10. Keiding, J., 1958: The relation between resistance to insecticides and the effect of cetyl-bromoacetate in Danish strains of Musca domestica L. Ind. Jl. Malariol. 12, 453–168.Google Scholar
  11. Keiding, J., 1959: House-fly control and resistance to insecticides on Danish farms. Ann. Appl. Biol.47, 612–618.CrossRefGoogle Scholar
  12. Oppenoorth, F. J., 1959: Resistance patterns to various organophosphorus insecticides in some strains of houseflies. Ent. Exp. Appl.2, 216–223.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reiff, M., 1958: Über unspezifische Abwehrreaktionen bei polyvalent resistenten Fliegenstämmen (Grundlagen zur Resistenzforschung, 9. Mitteilung). Rev. Suisse Zool.65, 411–418.CrossRefGoogle Scholar
  14. Reiff, M., und F. Beye, 1960: Stoffwechselvorgänge bei sensiblen und resistenten Fliegen unter Einfluß der DDT-Substanz (Grundlagen zur Resistenzforschung, 10. Mitteilung). Acta Tropica17, 1–47.PubMedGoogle Scholar
  15. Wiesmann, R., 1947: Untersuchungen über das physiologische Verhalten von Musca domestica L. verschiedener Provenienzen. Mitt. Schweiz. Entom. Ges.20, 484–504.Google Scholar
  16. Wuhrmann: (unveröffentlicht).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1962

Authors and Affiliations

  • F. Beye
  • M. Reiff

There are no affiliations available

Personalised recommendations