Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 53, Issue 4, pp 211–217 | Cite as

In-vitro-Studie der Interferenz von kieferorthopädischer Bebänderung und Füllungswerkstoffen

  • M. A. Baumann
  • K. Samanek
  • Th. Ruppenthal
Originalarbeit-Experimentelle Untersuchung

Zusammenfassung

Verfärbungen und Auflagerungen an Bändern und Füllungen während Multibandbehandlung sind ein bekanntes klinisches Phänomen. Aufgrund der komplexen Ätiologie wurde in der vorliegenden Untersuchung ein In vitro-Modell gewählt. Ziel der Studie war es, einen Einblick in die Mengen der freigesetzten Ionen und die bevorzugten Metalle zu erhalten. Dazu wurden je 25 genormte MOD-Kavitäten an Frasaco-Zähnen mit einem Non-gamma-2-Amalgam (Amalcap plus, Vivadent) per Hand oder maschinell kondensiert. Zusätzlich wurden je zehn Kronen einer hochgoldhaltigen (Maingold SG, Heraeus) und einer Palladiumbasis-Legierung (Albabond A, Heraeus) bergestellt. Auf alle Proben wurden kieferorthopädische Bander (Dentaurum-Molarenband) mit Glasionomerzement befestigt (Ketac Cem, Espe) und für sieben Tage bei 37°C in einer 0,1 molaren Milchsäure-Kochsalz-Lösung gelagert. Mittels Ion-Coupled-Plasma-(ICP-)Analyse wurden die in der Korrosionslösung befindlichen Elemente analysiert. Es zeigten sich sehr hohe Al- und Zn-Konzentrationen, die auf die Auflösung der Betestigungszemente zurückzuführen sind. Aus den jeweiligen Füllungswerkstoffen wurden vor allein Ag, Sn oder Cu freigesetzt, während aus dem Band Fe, Cr, Ni und Ti stammten. In der Kombination Stahlband und Fühlungswerkstoff kam es in den meisten Fällen zu einer gesteigerten Ionenabgabe.

In-vitro study of the interference of fixed orthodontic appliances and filling materials

Summary

Discolouring and layers on bands and restorations during fixed orthodontic therapy are well known clinical phenomenon. Because of the complexity of etiological factors an in-vitro model was used in this study. Aim of the study was to examine the amounts and sort of metals which are dissolved. Therefore, respectively 25 normed MOD-cavities in Frasaco-teeth were filled with a non gamma-2-amalgam (Amalcap plus, Vivadent) and condensed manually or mechanically. In addition, ten crowns of a high golden (Maingold SG, Heraeus) as well as a palladium basis alloy (Albabond A, Heraens) were casted. Then they were banded with stainless steel bands (Dentaurum) and cemented with a glass ionomer cement (Ketac Cem, Espe). The probes were given into a 0,1 molar lactic acid for seven days at 37°C. Using ICP (ion coupled plasma) analysis the corrosion solution was examined for elements. High levels of Zn- and Al-ion contents were found, which are components of the used cements. The filling materials theirselves mainly set free small amounts of Ag, Sn or Cu. The steel band released Fe, Cr, Ni and Ti. The combination of filling material and band resulted in a higher release of most ions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    De Melo, J. F., N. R. Gjerdet, E. S. Erichsen: Metal release from Co−Cr-partial dentures in the mouth. Acta odont. scand. 41 (1983), 71–73.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gozhaya, L. D., O. V. Eskona: Diagnosis of allergic diseases of the oral mucosa in patients with metal prostheses. Stomatol. (Mosk.) (1978), 57–61.Google Scholar
  3. 3.
    Häussermann, E.: Verdämmert der Gold-Glanz? Zahnärztl. Mitt. 73 (1983), 336–335.Google Scholar
  4. 4.
    Hausen, R.: Vergleichende röntgenologische Untersuchung über das Randspaltverhalten von Amalgam- und Goldgußfüllungen im Approximalbereich in Abhängigkeit von ihrer Liegedauer. Med. Diss., München 1982.Google Scholar
  5. 5.
    ISO 8891: Dental casting alloys with noble metal content of 25% up to but not including 75%. ISO 8891 1st ed. 1990.Google Scholar
  6. 6.
    Johansson, B. I., L. C. Lucas, J. E. Lemons: Corrosion of copper, nickel and gold dental casting alloys: an in vivo and in vitro study. J. biomed. Mater. Res. 23 (1989), 349–361.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Meyer, G., M. Tewes, A. Wiesner, H. Nägerl: Einflußgrößen auf das Korrosionsverhalten von Amalgamen. Dtsch. zahnärztl. Z. 44 (1989), 544–546.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ott, K. H. R., J. Vogler, A. Kröncke, K. H. Schaller: Quecksilberkonzentration in Blut und Urin vor und nach dem Legen von non-gamma-2 Amalgamfüllungen. Dtsch. zahnärztl. Z. 44 (1989), 551–554.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Pfeiffer, P., H. Schwickerath: Löslichkeit von Dentallegierungen im Speichel. Dtsch. zahnärztl. Z. 44 (1989), 751–753.PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Philipps, R. W.: Science of dental materials. W. B. Saunders Co., Philadelphia 1973.Google Scholar
  11. 11.
    Ravnholt, G., R. I. Holland: Corrosion current between fresh and old Amalgam. Dent. Mater. 4 (1988), 251–254.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Ring, L. A.: Definitive Füllungsmethoden auf dem Prüfstand. Quint. J. 21 (1991), 463–470.Google Scholar
  13. 13.
    Schwickerath, H.: Zur Löslichkeit von Dentallegierungen. Dtsch. zahnärztl. Z. 43 (1988), 339–342.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Stachniss, V., M. Darwisch, W. Hoppe: Die Qualität der approximalen Amalgamfüllung in bezug auf die Kavitätenform. Dtsch. zahnärztl. Z. 32 (1977), 472–474.PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Weber, H.: Edelmetallfreie (NEM) Kronen-, Brücken- und Geschiebeprotethik, Quintessenz-Bibliothek, Berlin 1985.Google Scholar
  16. 16.
    Wirz, J.: Korrosion, verursacht durch Wurzelschrauben oder-stifte. Zahnärztl. Mitt. 71 (1983), 1349–1352.Google Scholar
  17. 17.
    Wirz, J., P. Dillena, F. Schmidli: Quecksilbergehalt im Speichel. Quintessenz 7 (1991), 1161–1165.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1992

Authors and Affiliations

  • M. A. Baumann
    • 1
  • K. Samanek
    • 1
  • Th. Ruppenthal
    • 2
  1. 1.Abteilung Zahnerhaltung und ParodontologieJohannes Gutenberg-Universität MainzMainz
  2. 2.Poliklinik für KieferorthopädieMainz

Personalised recommendations