Advertisement

Gerichtsmedizinische Untersuchungen zum Verhalten der Nabelschnur bei gewaltsamer Zerreißung

  • P. Zink
  • G. Reinhardt
Article
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Belastung mit dem durchschnittlichen Gewicht eines Neugeborenen (3300 g) führte in Fallversuchen mit einer Fallhöhe von 5 cm bei 64% der Nabelschnüre, mit einer Fallhöhe von 10 cm bei 88% zum Riß.

     
  2. 2.

    Nabelschnüre sind nach „statischen“ Festigkeitsprüfungen an verschiedenen Stellen ihrer Gesamtlänge unterschiedlich fest.

     
  3. 3.

    Rißenden nach Fallversuchen und nach Zerreißen von Hand sind nicht zu unterscheiden. Rißenden können von Schnittenden durch ihre Form unterschieden werden.

     
  4. 4.

    Bei Zerreißung von Nabelschnüren treten in weitem Umkreis Blutspritzer verschiedener Größe auf.

     
  5. 5.

    An zerrissenen Nabelschnüren sind stets Einrisse der Gefäßwand und Blutungen in der Whartonschen Sulze zu finden, sie sind häufig bereits nach dem Zug an der Nabelschnur während der Nachgeburtsperiode zu beobachten. Der Nachweis ist durch Aufschneiden längs der Nabelschnurvene zu führen.

     
  6. 6.

    Modellversuche mit einer 2500 g schweren Totgeburt ergaben, daß auch bei gebremstem Fall in ein Fallklosett (wie bei einer Sturzgeburt) ein Abreißen der Nabelschnur möglich ist.

     
  7. 7.

    Nabelschnüre lassen sich am besten durch Lufttrocknung konservieren. Nach Quellen in physiologischer Kochsalzlösung ohne Zusätze ist eine einwandfreie Beurteilung möglich.

     

Summary

  1. 1.

    The tensile strength of umbilical cords was determined by suspending on them a weight of 3300 g. A fall from a height of 5 cm severed 64% of all cords, while 88% of the cords were divided by a fall from a height of 10 cm.

     
  2. 2.

    Various segments of the same cord have different tensile strengths.

     
  3. 3.

    There is no difference in appearance of the divided end of a cord if the tearing was caused by a falling weight or by hand. It is possible, however, to differentiate between cutting and tearing.

     
  4. 4.

    Drops of blood of varying size are sprayed to a great distance when the cord is severed.

     
  5. 5.

    Splitting in the intima of blood-vessels and hemorrhages in Wharton's jelly are always found after breaking the cord and often when the cord has been pulled heavily during the third stage of labor. The splitting and the hemorrhages can be demonstrated by gross inspection of the vessels.

     
  6. 6.

    Model experiments with a still-born child (2500 g) indicate that the cord may be severed by a fall arrested following impact on an oblique surface, as in some cases of precipitous delivery.

     
  7. 7.

    Drying in the open air is the best method of preserving umbilical cords. Immersing in 0.9% NaCl-solution will reestablish the original shape and permit evaluation.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dittrich, P.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin für Ärzte und Juristen, 2. Aufl., S. 225. Leipzig-Prag-Wien: Haase 1921.Google Scholar
  2. Kratter, J.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin, S. 281ff. Stuttgart: Ferdinand Enke 1912.Google Scholar
  3. Morris, J. F., Hunt, A. C.: Breaking strength of the umbilical cord. J. forens. Sci.11, 43 (1966).Google Scholar
  4. Mueller, B., Backhausen, F.: Über die Entstehung von Sekundäreinrissen beim Durchreißen der Nabelschnur. Zacchia30, 24 (1955). Ref. in Mueller, B., Backhausen, F.: Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.45, 131 (1956).Google Scholar
  5. Müller-Heß, V.: Gerichtsärztliche Fragen in der Geburtshilfe. In: Lehrbuch der Geburtshilfe (Hrsg. W. Stoeckel), 7. Aufl., S. 882ff. Jena: Gustav Fischer 1943.Google Scholar
  6. Ober, K. G.: Mündl. Mitteilung 1968.Google Scholar
  7. Pommenich, C.: Experimentelle Untersuchungen über die Zerreißfestigkeit der menschlichen Nabelschnur. Med. Diss. Bonn 1948.Google Scholar
  8. Ponsold, A.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin, 2. Aufl., S. 395. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  9. Riemann, H.: Kunstgerechte und gewaltsame Abnabelung. Arch. Kriminol.132, 31 (1963).Google Scholar
  10. Schmidt-Elmendorff, H. R.: Anatomie, Physiologie und Pathologie der Decidua, Eihäute und Nabelschnur einschließlich vorzeitigen Blasensprungs. In: Biologie und Pathologie des Weibes (Hrsg. L. Seitz u. A. I. Amreich), 2. Aufl., Bd.7, S. 294ff. Berlin-Innsbruck-München-Wien: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  11. Seitz, L.: Die pathologischen Vorgänge im Organismus der Mutter während Schwangerschaft und Geburt (pathologische Biologie). In: Lehrbuch der Geburtshilfe (Hrsg. W. Stoeckel), 7. Aufl., S. 612. Jena: Gustav Fischer 1943.Google Scholar
  12. Spann, W., Englert, H. M.: Experimentelle Untersuchungen der Zerreißfestigkeit der Nabelschnur. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.59, 196 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  13. Strassmann, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 530ff. Stuttgart: Ferdinand Enke 1895.Google Scholar
  14. Zink, P.: Methoden zur Bestimmung der mechanischen Eigenschaften der menschlichen Leichenhaut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.56, 349 (1965).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • P. Zink
    • 1
  • G. Reinhardt
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin und Kriminalistik der UniversitätErlangen-Nürnberg

Personalised recommendations