Advertisement

Zur Blutgerinnungsaktivität einiger Schlangentoxine

  • F. Kornalik
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Nach der Quickschen Methode der Prothrombinzeitbestimmung wurde die Koagulationsaktivität von Schlangentoxinen aus den vier zoologischen Hauptgruppen der Giftschlangen —Viperidae, Crotalidae, Bothropidae undElapidae — untersucht. Auf Grund der Abhängigkeit der Wirkung verschiedener Toxinverdünnungen von der Gegenwart von Ca und Lipoidfaktoren wurde der wahrscheinliche Mechanismus der Koagulationsaktivität erörtert.

     
  2. 2.

    Die Toxine vonVipera russellii undEchis carinata wurden elektrophoretisch aufgespalten und bei den einzelnen Fraktionen die Toxicität, die Phospholipaseaktivität und Koagulationsaktivität bestimmt.

     
  3. 3.

    Die koagulationsaktiven Fraktionen beider Toxine wurden Hunden subcutan injiziert. Es wurde festgestellt, daß die nach der Methode vonQuick bestimmte Prothrombinzeit durch die Fraktionen des Toxins derVipera russellii nicht beeinflußt wird, daß aber die Fraktionen des Giftes vonEchis carinata 12–48 Std nach der Applikation die Prothrombinzeit auf ungefähr den dreifachen Wert verlängern.

     

Die Erklärung dieser Erscheinung wird diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowers, E. F., andG. H. Hall: The Separation and Properties of an anticoagulant Principle from Russel's Viper Venom. Brit. J. Haemat.4, 220 (1958).PubMedGoogle Scholar
  2. Deutsch, H. F., andC. R. Diniz: Some proteolytic Activities of Snake Venoms. J. biol. Chem.216, 17 (1953).Google Scholar
  3. Georgatzos, J. G., C. V. Hussey andA. J. Quick: Synergetic Action of Russel's Viper Venom and Tissue Thromboplastin Extracts. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)97, 674 (1958).Google Scholar
  4. Holtz, P., u.H. W. Raudonat: Über Beziehungen zwischen proteolytischer Aktivität und blutkoagulierender sowie bradykinin-freisetzender Wirkung von Schlangengiften. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.229, 113 (1956).Google Scholar
  5. Hougie, C.: Effect of Russel's Viper Venom (Stypven) on Stuart clotting Defect. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)93, 570 (1956).Google Scholar
  6. Jenkins, J. S.: The thromboplastic Activity of Russel's Viper Venom and its Relationship to Factor VII. J. clin. Path.7, 287 (1954).PubMedGoogle Scholar
  7. Klobusitzky, D., v.: Gerinnungsfördernde Wirkung haemostatischer BothropsgiftPräparate. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.213, 361 (1951).Google Scholar
  8. O'Brien, J. R.: The Effect of Cobra Venom and Bee Venom on Plasma: Some Evidence on the possible chemical Composition of the Christmas Factor. Brit. J. Haemat.2, 430 (1956).PubMedGoogle Scholar
  9. Peden, J., andA. Peacock: The Coagulation of Blood by Russel's Viper Venom. J. Lab. clin. Med.52, 101 (1958).PubMedGoogle Scholar
  10. Rapaport, S. J., andP. A. Owren: The coagulant Activity of Russell's Viper Venom. Scand. J. clin. Lab. Invest.6, 81 (1954).Google Scholar
  11. Sise, H. L., S. M. Lavelle andR. Becher: A Method for assay of Stuart Factor. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)69, 662 (1957).Google Scholar
  12. Summer, J. B., andG. Somers: Chemistry and Methode of Enzymes, p. 86. New York: Academic Press Inc. 1947.Google Scholar
  13. Taylor, J., C. M. Mallick andM. L. Ahuja: The coagulant Action on Blood of Daboia and Echis Venoms and its Neutralisation. Indian J. med. Res.23, 131 (1935).Google Scholar
  14. Zürn, H.: Untersuchungen zur Gerinnungsaktivität verschiedener Schlangengift und Tachystyptan als Beitrag zur Physiologie der Thrombokinasebildung. Folia haemat. (Lpz.)74, 402 (1957).Google Scholar
  15. Zürn, H.: Untersuchungen über die Einwirkung verschiedener Schlangengiftepräparate auf die Blutgerinnung. Arztl. Forsch.3, 117–127 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • F. Kornalik
    • 1
  1. 1.Institut für Pathologische Physiologie der Karls-UniversitätPraha

Personalised recommendations