Advertisement

Mögliche Gefährdung der Umwelt durch Pflanzenschutzmaβnahmen

  • Martin Hanf
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Es wird untersucht, welche Bedeutung die in Zukunft sicher noch zunehmende Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in der BRD für Boden und pflanzliche Nahrung hat.

Die Anwendung der vieldiskutierten Insektizide spielt nur eine sehr geringe Rolle (5% der verwendeten Pflanzenschutzmittel). Fast\({\raise0.7ex\hbox{$2$} \!\mathord{\left/ {\vphantom {2 3}}\right.\kern-\nulldelimiterspace}\!\lower0.7ex\hbox{$3$}}\) der Mittel sind Herbizide, der Rest Fungizide, die meist in Boden und Pflanze schnell abgebaut werden.

Nur auf etwa 3–4% der Bodenfläche, bzw. 5–7% der LN kann mit Rückständen durch Verwendung persistenterer Mittel gerechnet werden.

Ein großer Teil der mit Pflanzenschutzmitteln behandelten Feldkulturen dient nicht direkt der menschlichen Ernährung, sondern wird als Viehfutter verwendet. Etwaige Rückstände sind für den Menschen ohne Bedeutung.

Rückstandsuntersuchungen der pflanzlichen Nahrung haben ergeben, daß nur in ganz wenigen Fällen die Toleranzen überschritten wurden, Aber dies bedeutet noch keine Gefährdung, da diese Toleranzen weit unter der akut toxischen Menge liegen und dauernde Aufnahme gleicher Früchte mit gleichen Wirkstoffen nicht wahrscheinlich ist.

Die Betrachtungen haben gezeigt, daß bei sachgemäßer Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit einer Gefährdung von Boden und pflanzlicher Nahrung durch diese nicht zu rechnen ist.

Summary

The use of pesticides in the Federal Republic of Germany will almost certainly increase still further in future. Its effect on plant produce and soil is being investigated.

The use of the much-discussed insecticides plays only a very small part in this (only 5% of all pesticides used). Almost\({\raise0.7ex\hbox{$2$} \!\mathord{\left/ {\vphantom {2 3}}\right.\kern-\nulldelimiterspace}\!\lower0.7ex\hbox{$3$}}\) of the products are herbicides, the rest fungicides, which are mostly broken down rapidly in plants and the soil.

Following application of persistent compounds, residues can be expected in only 3–4% of the total land surface, i. e. 5–7% of the farmland.

A large proportion of crops treated with pesticides are not intended for direct human consumption but are used as animal fodder. Any residues occurring here are of no significance to man.

Residue analysis of plant produce revealed that in only a very few cases was the tolerance level exceeded. This does not, however, incur any risk, as the tolerances are well below the acute toxic levels, and prolonged consumption of the same crops treated with the same pesticides is unlikely.

Experience has shown, that there is no risk to plant produce and soil if pesticides are applied in the proper manner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Drees, H., 1972; Organische Herbizide im Ackerbau, Gesunde Pflanzen, H. 9, 152–158.Google Scholar
  2. 2.
    Hanf, M., 1966: Entwicklung und Ausmaß der Pflanzenschutzmittel-Anwendung, Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz, 73., H. 9, 522–536.Google Scholar
  3. 3.
    Hanf, M., 1972: Pflanzenschutzentwicklung in Deutschland 1946–1971, BASF-Mitteilungen für den Landbau, Pflanzenschutz, März 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Hanf, M., 1972: Von der Mechanik zur Chemie, 35 Jahre Pflanzenschutzentwicklung, Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, Heft 146.Google Scholar
  5. 5.
    Schuhmann, G., 1973: Gedanken zum Pflanzenschutz in der Bundesrepublik Deutschland. Gesunde Pflanzen, H. 1, 1– 10.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey, Berlin und Hamburg 1973

Authors and Affiliations

  • Martin Hanf
    • 1
  1. 1.BASF AG. Landw. VersuchsstationLimburgerhof

Personalised recommendations