Archiv für Entwicklungsmechanik der Organismen

, Volume 15, Issue 4, pp 603–637 | Cite as

Studies on regulation

  • C. M. Child
Article
  • 14 Downloads

Summary

  1. 1)

    Form-regulation (morphallaxis) in pieces and zooids of Stenostoma, which have been separated from individuals or chains, can be controlled experimentally to a large extent, by preventing the pieces or zooids from coming into contact with surfaces and moving over them.

     
  2. 2)

    Form-regulation is not the reaction of the tissues to stimuli connected with contact, but is due to the tension exerted on the plastic tissues of Stenostoma by the movements of the animal (piece or zooid).

     
  3. 3)

    The principal factor in the production of the change of form is the longitudinal tension caused by the use of the ventral surface, especially at the posterior end, as an organ of attachment, while the cilia of the lateral and dorsal regions continue to beat. The peristaltic contractions exert a certain amount of pressure on the intestinal contents, and so indirectly upon the body-wall, which probably also tends to cause elongation of the body. The reversed movement of the cilia of the ventral band may also cause some degree of tension in the ventral region and so aid in the elongation and change of form.

     
  4. 4)

    The development of the tail in Stenostoma is primarily the direct result of mechanical conditions. Its formation can be inhibited, delayed or accelerated by altering experimentally the tension to which this region of the body is subjected, i. e., by preventing the zooid or piece from coming into contact with surfaces and creeping over them, or by permitting such contact in greater or less degree.

     
  5. 5)

    The form of the tail in its earlier stages is dependent upon the particular mechanical conditions to which the posterior region of the piece or zooid has heen subjected.

     

Keywords

Mechanical Condition Ventral Surface Posterior Region Principal Factor Intestinal Content 

Zusammenfassung

  1. 1)

    Bei Stücken und Zooïden von Stenostoma, welche voa Individuen der Ketten getrennt wurden, kann die Formregulation (Morphallaxis) zum großen Theil experimentell kontrollirt werden, indem man die Stücke oder Zooïde verhindert, mit Oberflächen in Berührung zu kommen oder sich über dieselben hin zu bewegen.

     
  2. 2)

    Die Formregulation ist nicht die Reaktion der Gewebe auf Kontaktreize, sondern ist das Ergebnis der durch die Bewegungen des Thieres, Stücks oder Zooïds auf die plastischen Gewebe ausgeübten Zugspannung.

     
  3. 3)

    Der hauptsächlichste Faktor bei der Erzeugung der Formveränderung ist die Längsspannung. welche die Benutzung der Bauchfläche, speciell ihres Hinterendes, als Haftorgan verursacht, während die Wimpern der Rücken- und Seitenregion zu schlagen fortfahren. Die peristaltischen Kontraktionen üben einen gewissen Druck auf den Darminhalt und damit indirekt auf die Körperwand aus, wodurch wahrscheinlich eine weitere Tendenz zur Körperverlängerung entsteht. Die umgekehrte Bewegungsrichtung der Wimpern des Bauchstreifens mag gleichfalls einen gewissen Grad von Spannung in der Bauchgegend verursachen und somit die Verlängerung und Formveränderung begünstigen.

     
  4. 4)

    Die Entwickelung des Schwanzes von Stenostoma ist primär das direkte Ergebnis mechanischer Bedingungen. Seine Bildung kann verhindert, verzögert und beschleunigt werden, indem man experimentell die Spannungsverhältnisse dieser Körpergegend ändert, nämlich das Stück oder Zooïd an der Berührung einer Fläche oder an dem Kriechen über eine Fläche verhindert, oder aber solche Berührung in geringem oder größerem Maße zulässt.

     
  5. 5)

    Die Form des Schwanzes in ihren früheren Entwickelungsstadien hängt von den speciellen mechanischen Bedingungen ab, denen der hintere Bezirk des Stücks oder Zooïds unterworfen war.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Wilhelm Engelmann 1903

Authors and Affiliations

  • C. M. Child
    • 1
  1. 1.Hull Zoological LaboratoryThe University of ChicagoUSA

Personalised recommendations