Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 39, Issue 6, pp 81–85 | Cite as

Schädlinge der Griechischen Tanne (Abies cephalonica) auf stark erodierten Standorten

  • D. S. Kailidis
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Nach zwei besonders trockenen Sommern (1961 und 1962) wurde 1963 in zwei Tannenwald-Gebieten Griechenlands (östlicher Melanon-Wald und Parnis-Wald) ein Massenauftreten verschiedener rindenbrütender Käfer beobachtet. In beiden Fällen ging die Gradation von Standorten aus, auf denen der Boden fast völlig durch Erosion verschwunden ist und die Tannen auf fast kahlem Kalkgestein wachsen. Im Melanon-Wald konnte die Kalamität inzwischen unter Kontrolle gebracht werden, im Parnis-Gebiet hingegen noch nicht. Dies ist darauf zurückzuführen, daß im Parnis-Wald die ökologischen und forstwirtschaftlichen. Bedingungen wesentlich ungünstiger sind und zudem ein großer Teil der Bäume von Fäulniserregern und vonViscum album befallen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Basiotis, K. B., 1956: Fir Forests in Greece, S. 1–89 (in Greek, Englisch Sum.)Google Scholar
  2. 2.
    Isaakidis, K., 1948: An injurious insect on Fir on Parnis Mountain. Acad. of Athens. 18–21.Google Scholar
  3. 3.
    Kailidis, S. D., 1964: Attacked and dying out of Abies of Eastern Menalon Mountain. Dassica Chronika.6, 41–54.Google Scholar
  4. 4.
    Kraemer, G. D., 1949: Die Brutbaumdisposition bei Borkenkäferbefall. Anz. Schädlingskde.22, 4, 49–51.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1966

Authors and Affiliations

  • D. S. Kailidis
    • 1
  1. 1.Griechenland

Personalised recommendations