Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 48, Issue 3, pp 161–166 | Cite as

Zur Kariesprophylaxe bei der kieferorthopädischen Therapie: Kieferorthopädische Kunststoffe mit Fluoridspeicherfunktion

  • R. -R. Miethke
  • H. Newesely
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Zur Kariesprophylaxe unter kieferorthopädischen Behandlungen wurde ein Kunststoff-Calciumfluorid-System entwickelt und geprüft. 2. Der entstehende Kunststoff mit 10% CaF2 ist gleichmäßig opak und wie üblich zu verarbeiten. 3. Seine mechanischen Eigenschaften liegen im Normbereich. 4. Das Lösungsverhalten des dem Kunststoff angelagerten Calciumfluorids entspricht langfristig der Gleichgewichtslöslichkeit seiner mineralisierten Form. 5. Die Fluoridabgabe ist konzentrationsabhängig. 6. Auslaugungsversuche getragener Fluoridapparaturen und Speichelproben kieferorthopädischer Patienten belegen eine klinische Funktionsfähigkeit des Systems. 7. Chemisch-analytische und elektronenmikroskopische Resultate weisen darauf hin, daß das Fluorid auch aus den tieferen Kunststoffschichten herausdiffundieren kann. 8. Weitere Untersuchungen, unter anderem zur kariesstatischen Wirksamkeitsprüfung, sind eingeleitet bzw. werden fortgesetzt.

     

Summary

  1. 1.

    In an attempt to prevent carious lesions during orthodontic treatment a calciumfluoride acrylic was developed and tested. 2. The specific acrylic with 10% calciumfluoride is opaque and can be handled as any other orthodontic acrylic. 3. The stiffness of this acrylic is within the norms. 4. The solubility characteristics of the calciumfluoride acrylic material equals that of its mineralised form after a period of time. 5. The solubility is dependent on the concentration. 6. Solubility of fluoride-acrylic-appliances in the mouth and saliva samples from orthodontic patients confirm the clinical efficiency of this system. 7. Chemical and electron-microscope analyses would seem to confirm the probability that fluoride can diffuse even from deeper layers of the acrylic. 8. Further tests, e.g. to evaluate its caries-preventive potential, have started and will be continued.

     

Résumé

  1. 1.

    Pour la prophylaxie de la carie pendant le traitement orthodontique, on a développé et éprouvé un mélange de résine acrylique et de CaF2. 2. Cela donne une résine acrylique opaque contenant 10% de CaF2 avec laquelle on peut travailler comme d'habitude. 3. Ses caractéristiques mécaniques ne sont pas modifiées. 4. A long terme, la solubilité du fluoride correspond à sa forme minéralisée. 5. La diffusion du fluoride est fonction de sa concentration. 6. La fiabilité du système est prouvée par des tests avec des appareils contenant du fluoride et analysant la salive des patients. 7. La diffusion du fluoride hors des couches plus profondes de résine est prouvée par des tests chimiques et microscopiques. 8. On a commencé et on va continuer à faire d'autres recherches pour prouver l'action anticarieuse.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Borsboom, P. C. F., H. C. v. d. Mei, J. Arends: Enamel lesion formation with and without 0.12 ppm F in solution. Caries Res. 19 (1985), 396–402.Google Scholar
  2. 2.
    DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg.): Biegeversuch und Schlagbiegeversuch an Dynstat-Probekörpern. DIN Normblatt 53 435. Beuth, Berlin-Köln 1977.Google Scholar
  3. 3.
    Engel, W., H. Newesely: Fluoride exchange with enamel at low administration rates. Zahnärztl. Welt/Reform 87 (1978), 600–604.Google Scholar
  4. 4.
    Janson, M., A. Hoffmann, I. Janson: Erfahrungen mit aktiver Mundhygiene als Vorsorgebehandlung bei Patienten mit Milch- und Wechselgebiß. Dtsch. zahnärztl. Z. 33 (1978), 800–888.Google Scholar
  5. 5.
    Newesely, H.: Zemente, Composites, Adhäsive und Kleber. In: Fortschritte der zahnärztlichen Prothetik und Werkstoffkunde, Band I. Hanser, München-Wien 1980, S. 391 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Newesely, H.: Über De- und Remineralisierungsvorgänge in Oberflächenbereichen des Zahnschmelzes. Kariesprophylaxe 3 (1981), 61–65.Google Scholar
  7. 7.
    Pieper, K., W. Hüsgen: Karies- und Parodontitisprophylaxe bei kieferorthopädischen Patienten. Fortschr. Kieferorthop. 42 (1981), 247–253.Google Scholar
  8. 8.
    Rossiwall, B., H. Newesely, R. Bartels: Verarbeitung und Bewertung von KFO-Autopolymerisaten. Fortschr. Kieferorthop. 45 (1984), 403–414.Google Scholar
  9. 9.
    Schnur, D. S., D. Lee: Stiffness and inelastic deformation in acrylic-titanium composite implant materials under compression. J. biomed. Mater. Res. 17 (1983), 973–991.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1987

Authors and Affiliations

  • R. -R. Miethke
    • 1
  • H. Newesely
    • 1
  1. 1.Abteilung für Kieferorthopädie und Kinderzahnheilkunde und Institut für Klinisch-Theoretische Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Fachbereichs 07 der Freien Universität BerlinBerlin 65

Personalised recommendations