Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 133, Issue 1, pp 182–185 | Cite as

Zur Frage der Zunahme atonischer Nachgeburtsblutungen in der Nachkriegszeit

  • Ad. Ujma
Article
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Zwecks Feststellung der Einwirkungen der Kriegsunterernährung wurde das größtenteils der Großstadt entstammende Kölner klinische Geburtsmaterial junger Frauen, welche während und nach den Kriegsjahren kurz vor, in, und kurz nach der Pubertät standen, gesichtet: unter rund 35 000 Geburten 15 000 Fälle.Es wurde dabei festgestellt, daß bei diesen Frauen vom Jahre 1918 ab eine starke Erhöhung der atonischen Nachblutungen vorhanden ist und zwar von 1–2% auf17%. Der Gipfel fällt in das Jahr 1921. In den letzten Jahren schwankten die Werte zwischen 11 und 131/2%, sie sind also noch heute erhöht. Damit sind die Angaben vonKüstner in weitgehendem Maße bestätigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Küstner, Hypoplasie der weiblichen Genitalien durch Unterernährung in den Entwicklungsiahren. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.75, 257. 1927.Google Scholar
  2. Küstner, Zunahme geburtshilflicher Komplikationen in den letzten Jahren. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.75, 524. 1927.Google Scholar
  3. Scheffzek, Die Auswirkung der Kriegsernährung auf die weibliche Genitalfunktion. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.69, 98. 1925.Google Scholar
  4. Schönholz, Arch. f. Gynäkol.125, I. Kongreßbericht.Google Scholar
  5. Stöckel, Arch. f. Gynäkol.125, III. Kongreßbericht.Google Scholar
  6. Sellheim, Die deutsche Frau der Nachkriegszeit und ihre Erholung. Zentralbl. f. Gynäkol.50, 2065. 1926.Google Scholar
  7. Weissenberg, Einfluß der Unterernährung an den Verrichtungen des weiblichen Körpers. Zeitschr. f. Sexualwiss.10. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Springer-Verlag 1928

Authors and Affiliations

  • Ad. Ujma
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations