Advertisement

Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 25, Issue 4, pp 59–60 | Cite as

Ursachen der Atemgift- und CO2-Resistenz von Drahtwürmern und Maikäferengerlingen

  • B. Schaerffenberg
Article
  • 7 Downloads

Literatur

  1. Buddenbrock, W. v.: Grundriß der vergleichenden Physiologie,2, 2. Aufl., 607–610, 1939.Google Scholar
  2. Davis, J. G. and Slater, W. K.: The aerobic and anerobic Metabolism of the common Cockroack(Periplaneta orientalis). Biochem. Journ.22, 331–337, 1928.Google Scholar
  3. Kemnitz, G. A. v.: Untersuchungen über den Stoffbestand und Stoffwechsel der Larven vonGastrophilus equi Clark., nebst Bemerkungen über den Stoffbestand vonChironomus L. Zeitschr. Biol.67, 1916.Google Scholar
  4. Derselbe: Untersuchungen über Stoffbestand und Stoffwechsel der Larven vonGastrophilus equi. Verhandl. Deutsch. Zool. Gesellsch. Jg. 1913, 294–307, 1913/14.Google Scholar
  5. Kupka, E. u. Schaerffenberg, B.: Untersuchungen über die Kohlensäureresistenz und den Sauerstoffverbrauch bei einigen Bodentieren. Österr. Zool. Zeitschr.1, 345–363, 1947.Google Scholar
  6. Schaerffenberg, B.: Untersuchungen über die Wirkung von Überschwemmungen auf Drahtwümer. — Journ. Landw.90, 55–68, 1944.Google Scholar
  7. Derselbe: Untersuchungen über die Wirkung des Wassers auf verschiedene Bodentiere. Zool. Anz.144, 115–119, 1944.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1952

Authors and Affiliations

  • B. Schaerffenberg
    • 1
  1. 1.Graz

Personalised recommendations