Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 25, Issue 8, pp 116–118 | Cite as

Über den Einfluß konstanter Temperaturen, relativer Luftfeuchtigkeiten und Licht auf die Frühjahrsentwicklung der Wintereier der Obstbaumspinnmilbe Paratetranychus pilosus Can. et Franz

  • Helmut Becker
Article

Zusammenfassung

1. Wintereier vonParatetranychus pilosus Can. et Franz. wurden bei verschiedenen konstanten Temperaturen und relativen Luftfeuchtigkeiten gehalten. Am schnellsten entwickelten sich die Eier bei 24°C.

2. Niedere Luftfeuchtigkeiten verzögern die Embryonalentwicklung und erhöhen die Mortalität. Diese war bei 90% relativer Luftfeuchte am geringsten.

3. Die Diskrepanz zwischen dem vonListo ermittelten Temperaturoptimum und dem hier mitgeteilten wird mit der Existenz physiologischer Rassen zu erklären versucht.

4. Im Dunkeln und UV-Licht gehaltene Wintereier schlüpfen mit erhöhter Mortalität. Es sind im Gegensatz zuHueck keine Anzeichen für eine physiologische Beziehung zwischen dem roten Dotterpigment und der Wellenlänge des Lichtes vorhanden.

5. Die Wintereier folgen unter dem Einfluß konstanter Temperaturen, relativer Luftfeuchtigkeiten und Licht denselben Regeln wie Insekteneier.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Andersen, V. S.: Untersuchungen über die Biologie und Bekämpfung der ObstbaumspinnmilbeParatetranychus pilosus Can. et Franz. Dissertation 1947.Google Scholar
  2. 2.
    Gasser, R.: Zur Kenntnis der gemeinen SpinnmilbeTetranychus urticae Koch. Mitt. d. schweiz. entom. Ges., Bd. XXIV, Heft 3, 1951.Google Scholar
  3. 3.
    Götz, B.: Laboratoriumsuntersuchungen über den Einfluß von konstanten und variierenden Temperaturen, relativer Luftfeuchtigkeit und Licht auf die Embryonalentwicklung vonPolychrosis botrana. Anz. f. Schädlingsk., Jahrg. XVII, H. 7, 8, 11.Google Scholar
  4. 4.
    Grob, H.: Beobachtungen über den Populationsverlauf der Spinnmilben in der Westschweiz. Mitt. d. schweiz. entom. Ges., Bd. XXIV, H. 3, 1951.Google Scholar
  5. 5.
    Günthart, E.: Über Spinnmilben und deren natürliche Feinde. Mitt. d. schweiz. entom. Ges., Bd. XIX, H. 8, 1945.Google Scholar
  6. 6.
    Hueck, H. J.: Influence upon Hatching of Wintereggs of the Fruit Tree Red Spider. Nature 167, 993–994, 1951 (als Referat).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Janisch, E. und Maercks, H.: Licht und Insektenentwicklung. Zeitschr. f. Ök. u. Morph. d. Tiere, Bd. 26, H. 3, 1933.Google Scholar
  8. 8.
    Listo, J.: Studien über die Obstbaumspinnmilbe. Helsinki, Agricult. Exp. Activ. State. Pul. Nr. 99, 1939 (zit. nach Günthart).Google Scholar
  9. 9.
    Speyer, W.: Über das Vorkommen von Lokalrassen des kleinen Frostspanners (Cheimatobia brumata L.). Arb. ü. phys. u. angew. Entom., Bd. 5, Nr. 1, 1938.Google Scholar
  10. 10.
    Troitzky, N. N.: Über die Verbreitung und Ökologie der Reblaus in Osteuropa. Zeitschr. f. angew. Entom., Bd. 17, 1931, S. 404.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1952

Authors and Affiliations

  • Helmut Becker
    • 1
  1. 1.Freiburg

Personalised recommendations